Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt

Beängstigendes Verschwinden von Mutter (41) und Tochter (16): Wie vom Erdboden verschluckt
+
Tragischer Unfall in Taufkirchen (Symbolbild)

Tragischer Unfall in Taufkirchen

Vor Augen der Ehefrau: Mann (44) zwischen zwei Lkw zerquetscht

  • schließen

Furchtbarer Unfall: Vor den Augen seiner Frau ist ein 44-Jähriger am Mittwoch in Taufkirchen zwischen zwei Lkw zerquetscht worden. 

Taufkirchen - Ein vergessenes Paket hat wahrscheinlich die ganze Tragödie ausgelöst. Am Mittwoch gegen 6.05 Uhr war ein Ehepaar aus dem südlichen Landkreis München jeweils in getrennten Lkw im Weidenweg in Taufkirchen unterwegs. Sie transportierten Stückgut. Beide stellten dort ihre Fahrzeuge,  einen 16-Tonner Daimler Atego und einen  12-Tonner Mercedes Benz, hintereinander im Kreuzungsbereich zur Aspenstraße am Fahrbahnrand ab, gleich beim Friedhof. Laut Feuerwehr war der 16-Tonner der Frau leer - bis auf ein Paket, das wohl eigentlich in den Lieferwagen des Mannes gehörte. 

Die 38-Jährige öffnete die Laderampe ihres Lkw, um nach dem Frachtpaket zu greifen. Aus noch bislang ungeklärter Ursache setzte sich dabei der Lkw in Bewegung und rollte auf den dahinter stehenden 44-Jährigen, meldet die Polizei. Der Mann wurde  zwischen den beiden Lkw eingeklemmt. Der 44-Jährige wurde lebensgefährlich am Kopf verletzt und starb noch an der Unfallstelle.

Schrecklicher Unfall im Kreis München - Ermittlungen laufen

Die 38-Jährige wurde ebenfalls verletzt, sie brach sich einen Arm. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Zur Ermittlung des genauen Unfallhergangs wurde durch die Staatsanwaltschaft ein verkehrsunfallanalytisches Gutachten angeordnet. Die Aufnahme erfolgte durch das Unfallkommando des Polizeipräsidiums München.

„Ganz tragisch“, sagt der Feuerwehr-Kommandant

„Ein ganz tragischer Unfall“, sagt Michael Huber, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Taufkirchen. Feuerwehr und Rettungsdienst haben das Kriseninterventionsteam (KiT) zur Unfallstelle  gerufen. Die haben sich um die verletzte, verzweifelte Ehefrau gekümmert.

Und auch den Einsatzkräften ist dieser Unfall sehr an die Nieren gegangen. „So etwas nimmt einen sehr mit, wenn man nicht mehr helfen kann“, sagt Michael Huber.  Die Feuerwehr hat den Rettungsdienst bei den Reanimationsversuchen unterstützt, doch die Kopfverletzungen des 44-Jährigen waren zu schwer. 22 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Michael Huber kennt natürlich die Ecke hinten am Weidenweg. Eine Sackgasse mit Wendehammer. Dort parken oft Lkw über Nacht. Das Ehepaar wollte nur kurz halten, um ein Paket umzuladen.     

   

Lesen Sie auch:

Schwerer Vorwurf nach tödlichem Unfall auf A8: Haben Gaffer Tür eines Krankenwagen geöffnet?

Dieser Vorfall macht sprachlos: Ein Mann stirbt auf der Autobahn A8, und Schaulustige drängeln sich auf dem Unfallort. Sie sollen sogar die Krankenwagen-Tür geöffnet haben.

Schock auf der Autobahn: Plötzlich zersplittert Mercedes-Windschutzscheibe

Schock-Moment für einen Mercedes-Fahrer auf der Autobahn A1. Plötzlich knallt es und die Windschutzscheibe zersplittert.

Nach Sturz aus Tutzinger Hütte gelähmt: Bergsteiger will Schadenersatz

Eine Tour auf die Benediktenwand endete tragisch für einen Bergsteiger. Er stürzte in der Tutzinger Hütte von einer Plattform und sitzt seitdem im Rollstuhl. Nun fordert er Schadenersatz.

Dorf in Unterfranken terrorisiert: Teenager-Mädchen gestehen Taten - Motiv schockt

Seit dem Sommer terrorisiert ein Unbekannter Zapfendorf in Oberfranken. Die Einwohner lebten in Angst. Jetzt ist klar, wer hinter den Taten steckt.

Mann bedroht Polizisten mit Messer - dann fällt ein Schuss

Dramatische Szenen im Süden von München: Ein Mann hat mit einem Messer Polizisten in Pullach attackiert. Die Beamten griffen zur Waffe, ein Schuss löste sich.

Aus der Sonne in den Knast: Münchner kehrt von Karibik-Urlaub heim - dann klicken die Handschellen

Es ist dieser Moment, wenn zwei Wochen Erholung auf einen Schlag futsch sind. Dieses Gefühl kennt seit Dienstag auch ein 34-Jähriger, der Weihnachten und den Jahreswechsel unter der karibischen Sonne verbracht hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mahnmal für Zwangsarbeiterinnen in Lohhof: So soll es ausschauen
Künftig wird in Lohhof an die Menschen erinnert, die unter den Nazis in der Flachsröste schufteten. Der Siegerentwurf wurde nun vorgestellt.
Mahnmal für Zwangsarbeiterinnen in Lohhof: So soll es ausschauen
Zwei Verletzte nach fatalem Wendemanöver auf der Hauptstraße
Zwei Verletzte und ein Gesamtsachschaden von rund 15.000 Euro: Das sind die Folgen eines fatalen Wendemanövers auf der Hauptstraße in Neubiberg.
Zwei Verletzte nach fatalem Wendemanöver auf der Hauptstraße
Peter Gaymann und seine Yoga-Hühner: Schäftlarn ist der Mittelpunkt des Huhniversums
Der prominente Cartoonist Peter Gaymann wohnt mittlerweile in Schäftlarn. Dort, in einer ehemahligen Gaststätte, bringt er seine legendären Yoga-Hühner zu Papier.
Peter Gaymann und seine Yoga-Hühner: Schäftlarn ist der Mittelpunkt des Huhniversums
80-Jähriger mit Rennrad unterwegs - dann nimmt ihm Sprinter die Vorfahrt
Bei einem Unfall ist ein 80-jähriger Taufkirchner verletzt worden. Er war mit seinem Rennrad auf dem Radweg an der B 471 unterwegs.
80-Jähriger mit Rennrad unterwegs - dann nimmt ihm Sprinter die Vorfahrt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion