+
Der BMW stand lichterloh in Flammen. Der Fahrer konnte sich noch rechtzeitig retten. 

Magnesium in Flammen erschwert Löscharbeiten

Hier brennt ein BMW auf der A8 aus

Taufkirchen - Auf der A8, kurz vor der Anschlussstelle Unterhaching-Ost, stand am Freitagabend ein BMW lichterloh in Flammen. 

Der Fahrer war laut Polizei gegen 17.30 Uhr auf dem Weg Richtung München, als sein BMW X6 plötzlich immer langsamer wurde. Er hielt auf dem Seitenstreifen und stieg aus. Da quoll auch schon dichter Rauch aus der Motorhaube. Nur Sekunden später stand der teure Wagen in Flammen. Mit 36 Einsatzkräften rückte die Feuerwehr Taufkirchen aus. Nur mit einem Metallbrandlöscher konnte die Feuerwehr die Flammen bekämpfen, weil die im Auto verbauten Magnesium-Teile mit herkömmlichem Löschschaum und Wasser nicht zu löschen sind, wenn sie sich einmal entzündet haben. Vor allem in neueren Fahrzeugen wird Magnesium im Motorblock, dem Armaturenbrett und in den Türen verbaut, weil es viel leichter als Aluminium oder Stahl ist. Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet. Die Autobahn musste Richtung München für etwa 1,5 Stunden komplett gesperrt werden. Verletzt wurde niemand. 

pk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreativität gewinnt
Eine besondere Windturbine, soziales Engagement und Bier von jungen Brauern: Vielseitig ist, was der ICU-Verein jetzt mit seinem Wirtschaftspreis ausgezeichnet hat.
Kreativität gewinnt
Blaulicht-Torte zum 50. Geburtstag
Was wohl unter der Abdeckung stecken mag? Christoph Göbel machte es spannend. Wie es sich zu einem runden Geburtstag gehört, hatte auch der Landrat ein Geschenk …
Blaulicht-Torte zum 50. Geburtstag
Kreisumlage wird auf 48 Prozentpunkte gedeckelt
Das Horrorszenario ist vom Tisch: Eine Kreisumlage in Höhe von 50 Prozentpunkten wird es nicht geben. 
Kreisumlage wird auf 48 Prozentpunkte gedeckelt
Ein Stück Ortsgeschichte ist zerstört
Das alte Bahnwärterhäuschen in Mittenheim gibt es nicht mehr. Es ist ein Raub der Flammen geworden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Der materielle Schaden ist …
Ein Stück Ortsgeschichte ist zerstört

Kommentare