+
Claudia Kleinert signiert ihr Buch für die Besucher. 

Wetterfee Claudia Kleinert zu Gast in Taufkirchen

Heiter bis charismatisch

  • schließen

Da haben sie extra einen der blauen Sessel aus der Bücherei hinüber ins Kultur- und Kongresszentrum geschleppt – und dann setzt sich Claudia Kleinert nicht mal zum Verschnaufen darauf. Auch die Wasserflasche, die für die Wettermoderatorin bereitgestellt wurde, bleibt unangetastet. Vielmehr steht die 47-Jährige die vollen 90 Minuten ihres Vortrags ganz vorne auf der Bühne, gestikuliert und animiert – und wirkt hinterher dennoch so frisch, als komme sie gerade aus der Maske, um den Fernsehzuschauern ein paar Satellitenbilder zu erklären.

Taufkirchen - „Wenn Sie etwas erzählen wollen, dann stellen Sie sich hin!“ Das ist einer der zig Ratschläge, die Claudia Kleinert den rund 100 Besuchern an diesem Abend mit auf den Weg gibt. Ihr Vortrag bezieht sich auch ihr Buch mit dem Titel „Unschlagbar positiv – die Charisma-Formel!“. Und doch denkt die Moderatorin nicht daran, aus dem Werk vorzulesen. Stattdessen spricht sie frei, mit einer beachtlichen Präsenz, manchmal etwas schnell, aber doch immer ihrem roten Faden folgend. Das Ganze erinnert an wenig an eine Mischung aus Prediger, Psychologe und Personaltrainer – nach dem Motto: „Tschakka, du schaffst es!“

Ihr Thema Charisma versteht Claudia Kleinert dabei als die Wirkung, die jeder Mensch auf andere Menschen hat. Diese sei eminent wichtig in Beruf wie Alltag – „außer, man lebt in einer Höhle“, scherzt Kleinert. „Und dennoch beschäftigen sich nur wenige von uns damit, wir wir auf andere wirken.“ Sie selbst sei auf das Thema im Zuge ihres beruflichen Werdegangs gestoßen. Schon als Kundenberaterin in der Bank, nach ihrer Lehre, habe sie gelernt, mit Menschen um- und auf sie einzugehen. Später, während des BWL-Studiums, habe sie unter anderem als Hostess und im Telefonmarketing gearbeitet – „da habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, wie man auf Menschen wirkt“. Diese Erfahrungen hätten ihr danach auch als TV-Moderatorin geholfen. Und nachdem sie in der Folge immer häufiger als Coach tätig war, habe sie beschlossen, „von der Wetterfee zur Schreibfee zu werden“ und ein Buch geschrieben.

Darin stellt Claudia Kleinert ihre „Charisma-Formel“ vor, dazu allerlei Tipps, wie Otto-Normal-Nichtwetterexperte an seiner Sprache, Gestik und Mimik feilen kann, aber auch an seinem emotionalen Auftreten. So empfiehlt sie den Besuchern in Taufkirchen, sich an jedem Abend kurz vor dem Einschlafen für fünf Dinge zu bedanken, die an diesem Tag passiert seien – egal ob ein gutes Gespräch, ein Glas Wein oder dass die Sonne geschienen hat. „Ich verspreche Ihnen“, sagt Claudia Kleinert, „Sie träumen besser. Und Sie sind am nächsten Morgen besser gelaunt.“

Freundlich, aber nicht frenetisch

Und noch einen Tipp hat die Wetterexpertin parat: „Versuchen Sie morgen doch mal, jedem, den Sie begegnen, anzulächeln.“ Es seien derlei Kleinigkeiten, so Kleinert, „die den Alltag verbessern und die das Leben häufig leichter machen“. Sagt’s, und beendet ihren Vortrag – natürlich mit einem strahlenden Lächeln. Von den Besuchern gibt’s dafür freundlichen aber keinen frenetischen Applaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährliches Verkehrschaos entlang der B 471
Wildparker, Abkürzer, riskante Stellen: Es ist gefährlich für Radfahrer im Gewerbegebiet Hochbrück. Doch ein Konzept zur Entschärfung stößt auf Widerstand.
Gefährliches Verkehrschaos entlang der B 471
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
Pfefferspray und Schlagstock mussten Bundespolizisten in Ismaning gegen einen Freisinger (29) einsetzen, der in der S-Bahn Fahrgäste geschlagen haben soll. 
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
„Hand in Hand in Haar“: Freunde helfen Freunden
Unkraut jäten, einkaufen, zuhören: Mit 26 Euro startete „Hand in Hand in Haar“ vor fünf Jahren. Mittlerweile sind es 180 Mitglieder mit ebenso vielen Talenten.
„Hand in Hand in Haar“: Freunde helfen Freunden
Sie sind die Stars am Freibad-Sprungturm
Wenn Maxi Forster, Timo Fechner und ihre Freunde auf den Sprungturm im Unterhachinger Freibad klettern, ist was geboten. Denn die sogenannten „Splashdiver“ versuchen, …
Sie sind die Stars am Freibad-Sprungturm

Kommentare