Viel Geld für gutes Personal

  • schließen

Von 3,6 Millionen Euro auf 5,8 Millionen Euro sind die Personalkosten der Gemeinde Taufkirchen zwischen 2006 und 2016 gestiegen. Der Gemeinderat warnt eindringlich davor, dass der Anstieg in diesem Maß nicht weitergehen darf.

Taufkirchen– „Wir haben mehr Personal im Rathaus, das auch schwierigere Fälle bearbeiten muss“, sagte Grünen-Fraktionssprecher David Grothe im Gemeinderat. „Insofern sind die gestiegenen Personalkosten wohl auch in Ordnung. Dennoch sollten wir eine weitere Entwicklung noch oben bremsen.“ Dem könne er „nur zustimmen“, entgegnete Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) – und ergänzte auf Nachfrage: „Ich sehe keine Notwendigkeit weiterer Stellen. Wenn wir alle besetzen, die im Haushaltsansatz stehen, sind wir personell gut aufgestellt.“

Sieben Millionen Eurofür 103 Mitarbeiter

Die ILT-Fraktion nannte in ihrer Stellungnahme einen Betrag von „circa sieben Millionen Euro für Personalkosten plus sonstige Aufwendungen für Mitarbeiter“. Anders ausgedrückt: Ein Viertel des Verwaltungshaushalts fließt, nach Abzug der Kreisumlage, ans Personal.

Besonders hoch war der Sprung im vergangenen Jahr: Zwischen 2016 und 2017 stieg die Zahl der Mitarbeiter von 95 auf 103. Bei den Gesamt-Personalkosten bedeuten die acht neuen Stellen ein Plus von elf Prozent, so die ILT.

Deshalb fordert die Initiative bereits seit den Haushaltsberatungen 2015 einen Geschäftsverteilungsplan mit Beschreibung der einzelnen Stellen. „Ansonsten kann der Gemeinderat den Personalbedarf und die Personalausgaben in Höhe von sieben Millionen Euro nicht prüfen“, betonte Hirtreiter für die Fraktion.

Wie berichtet, ist die Finanzlage der Gemeinde aktuell prekär. Zusätzliche Einnahmen, die dringend benötigt werden, sind nur über die Gewerbesteuer möglich. Deshalb appellierte Alfred Widmann (SPD) bei den Haushaltsberatungen an alle Gemeinderatsmitglieder: „Wir müssen dringend gewerbefreundlicher sein.“ „Und zwar nicht nur gegenüber Betrieben, die zu uns kommen sollen, sondern gegenüber Firmen, die schon bei uns sind“, ergänzte Bürgermeister Sander.

Der Gemeinderat nahm den Haushalt und den Finanzplan 2018 mit 17:6 Stimmen an. Die sechs Nein-Stimmen kamen von Michael Lilienthal, Eckhard Kalinowski und Peter Hofbauer (alle Freie Wähler) sowie von Edith Hirtreiter, Renate Meule und Beatrice Brückmann (alle ILT). 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerinitative übergibt Unterschriftenliste
Den Bürgern in Neubiberg und Waldperlach stinkt es, und der Gegenwind wird heftiger. Mit 3129 Unterschriften haben die Bürger ihren Protest gegen den geplanten Bau einer …
Bürgerinitative übergibt Unterschriftenliste
Smartphone und Schule: Generation Wisch
Landkreis –  Laut einer Studie der London School of Economics aus dem Jahr 2015 ist es besser, wenn Smartphones auf dem Schulhof aus bleiben. Ein Verbot führt bei …
Smartphone und Schule: Generation Wisch
Vier Verletzte nach Unfall im Kreisverkehr
Vier Verletzte und 70.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls am Donnerstagabend in Aschheim. Am Kreisverkehr auf der Feldkirchner Straße war ein 22-jähriger …
Vier Verletzte nach Unfall im Kreisverkehr
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat
In Oberpframmern fiel den Polizeibeamten vor einer Bankfiliale ein Fahrzeug auf, dessen Kennzeichen verdeckt waren. Als im Auto auch noch eine Gasflasche gefunden wurde, …
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat

Kommentare