+
Die Sonnenblume ist das Symbol der Grünen: Mit engagiertem Klimaschutz will Christoph Nadler (vorne, 5.v.r.) als Landratskandidat punkten

Kommunalwahl 2020

Christoph Nadler (Grüne) will Landrat werden und den Landkreis zur ökologischen Vorzeigeregion machen

  • schließen

Christoph Nadler (63) will für die Grünen das Landratsamt erobern. Wenn es klappt, hat Nadler ganz konkrete Vorstellungen für die Zukunft des Landkreises. 

Landkreis– Christoph Nadler (63) soll für die Grünen das Landratsamt erobern. Für die Kommunalwahlen im kommenden Frühjahr setzt der Kreisverband auf Erfahrung und auf junge Hoffnungsträger. Vier der Kandidaten unter den ersten acht der Kreistagsliste sind 30 Jahre und jünger.

Selten war die Stimmung im Kreisverband München-Land so gut. Befeuert durch Umwelt-Initiativen wie „Fridays for Future“ beschert der seit Jahren anhaltende Aufwärtstrend den Grünen Umfragerekorde. Bundesweit gegenwärtig bei 27 Prozent, sieht man sich im Landkreis München sogar bei 30 Prozent. Ihre Ziele für den 15. März 2020 passen die Grünen entsprechend selbstbewusst an: „15 bis 17 Mandate sind realistisch“, sagte Christoph Nadler, der bei der vergangenen Wahl schon einmal für den Posten des Landrats kandiert hatte. Zur Zeit belegt die Fraktion elf Sitze im Kreistag. Dass man sich mehr zutraut, zeigt das Beispiel Brigitte Hubers (67). Die amtierende Kreisrätin aus Unterschleißheim ist bloß 29. der Kreistags-Liste. Dennoch gibt man sie nicht auf, wie Nadler zwischen den Zeilen durchblicken ließ.

Nadler will Klimapolitik noch mehr in den Mittelpunkt rücken

Mit Christoph Nadler als Landrats-Kandidat bestätigte der Verband am Samstag das Grüne Gesicht im Landkreis schlechthin. Der 63-jährige Diplom-Betriebswirt aus Taufkirchen sitzt seit 23 Jahren im Kreistag, die meiste Zeit davon als Fraktionssprecher. Der Vater zweier erwachsener Söhne zählt zu den Sympathieträgern des Verbands, dem die Grünen offenkundig zutrauen, auch die Jugend anzusprechen. Nadler kündigte an, als Landrat Klimapolitik noch mehr ins Zentrum seiner Arbeit zu rücken. Die Energie- und Verkehrswende will er beschleunigen. „Als Landrat möchte ich den Landkreis München zu einer ökologischen Vorzeigeregion machen. Der Klimaschutz muss viel stärker in den Mittelpunkt der Politik gerückt werden. Der reiche Landkreis München kann es sich leisten, mit mutigen Schritten vorbildhaft voranzuschreiten“, sagte Nadler.

Erfahrene Politiker und junge Kandidaten

Dass ein gleichwohl sympathischer Landrats-Kandidat allein nicht reicht, die gesteckte Ziele umzusetzen, ist den Grünen bewusst. Nach Nadler auf Platz 2 der Liste, folgt schon auf Platz 4 der 29-jährige Doktorand Phillipp Bauer aus Garching. Die Riege der im Landkreis nicht sonderlich bekannten Kandidaten runden Christina Risinger (27), Öko-Architektin aus Ismaning und der erst 20-jährige Azubi, Johannes Rohleder aus Unterschleißheim ab.

Mit Susanna Tausendfreund auf Listenplatz 1, Claudia Köhler, Unterhaching (3) und dem Oberschleißheimer, Markus Büchler auf Listenplatz 6, sichert man die Liste mit einem Paket aus wertvoller Erfahrung und Wählerstimmen ab. Die 56-jährige Tausendfreund ist Bürgermeisterin von Pullach. Köhler (52) und Büchler (46) schafften es voriges Jahr in den Landtag. Alle drei bringen ein beachtliches Stimmpotenzial in den Wahlkampf ein.

Ebenfalls neu in den vorderen Rängen sind Sabine Pilsinger auf 5 und Tania Campbell (9). Vor allem die 30-jährige Pilsinger aus Gräfelfing soll mit einer guten Platzierung abgesichert werden. Das gilt wohl auch für Campbell. Die Elektroingenieurin (50) aus Ottobrunn ist als Bürgermeister-Kandidatin über die Grenzen ihrer Gemeinde hinaus noch eher wenigen Wählern ein Begriff.

Die insgesamt 70 Namen umfassende Liste betrachtet Landrats-Kandidat Nadler als gelungenen Querschnitt durch die Bevölkerung: „Eine perfekte Mischung aus frischem Wind und kommunalpolitischer Erfahrung.“

Das sind die Kandidaten für den Kreistag

1. Susanna Tausendfreund (56 Jahre, Bürgermeisterin, Pullach), 2. Christoph Nadler (63, Diplom-Betriebswirt, Taufkirchen), 3. Claudia Köhler (52, Abgeordnete des Bayrischen Landtags, Unterhaching), 4. Philipp Bauer (29, Physik-Doktorand, Garching), 5. Sabine Pilsinger (30, Vorstandsreferentin, Gräfelfing), 6. Markus Büchler (46, Landtagsabgeordneter, Oberschleißheim), 7. Christina Risinger (27, Öko-Architektin, Ismaning), 8. Johannes Rohleder (20, Erzieherin in Ausbildung, Unterschleißheim), 9. Tania Campbell (50, Elektronikingenieurin, Ottobrunn),10. Oliver Seth (53, Projektleiter und Imker, Straßlach-Dingharting), 11. Helga Keller-Zenth (61,Diplom- Informatikerin, Oberschleißheim), 12. Frank Sommer (47, Rechtsanwalt, Gräfelfing), 13. Luitgart Dittmann-Chylla (61, Architektin, Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 14. Kilian Körner (58, Anlagenberater, Neubiberg), 15. Evi Karbaumer (57, Umweltpädagogin, Unterhaching), 16. Ulrich Leiner (61, Forschungskoordinator, Haar), 17. Gudrun Hackl-Stoll (58, Ergotherapeutin, Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 18. Karsten Voges (40, IT-Unternehmer, Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 19. Frauke Schwaiblmair (56, Diplom-Psychologin, Gräfelfing), 20. Wolfgang Büsch (52, Steuerberater, Sauerlach), 21. Ingrid Lindbüschl (53, Vorschulpädagogin, Oberschleißheim), 22. Volker Leib (51, Politikwissenschaftler, Taufkirchen), 23. Birgit Zipfel (55, Organisationsreferentin, Neuried), 24. Armin Konetschny (56, IT-Projektmanager, Unterhaching), 25. Silke Levermann (55, Politikwissenschaftlerin, Ismaning), 26. Hans-Peter Adolf (63, Garching), 27. Ingrid Reinhart (69, Grünwald), 28. Claus Katzer (63, Oberhaching), 29. Birgitte Huber (67, Unterschleißheim), 30. David Grothe (33, Taufkirchen), 31. Felicia Kocher (17, Garching), 32. Wolfgang Schmidhuber (65, Hohenbrunn), 33. JudithGrimme (44, Planegg), 34. Johannes Mecke (65, Unterföhring), 35. Ragnhild Eßwein-Koppen (71, Aying), 36. Christian Lankes (55, Schäftlarn), 37. Lissy Meyer (63, Unterschleißheim), 38. Mike Seckinger (54, Haar), 39. Katharina Weber ( 54, Gräfelfing), 40. Jürgen Peters ( 66, Planegg), 41. Petra Kowallik (60, Kirchheim), 42. Michael Senft (53, Ottobrunn), 43. Martina Riepold (60, Oberhaching), 44. Anton Höck (53, Schäftlarn), 45. Irene Holler (62, Ismaning), 46. Peter Bekk (66, Pullach), 47. Martina Kreder-Strugalla (65, Hohenbrunn), 48. Dieter Maier (51, Neuried), 49. Petra Tiedemann (54, Haar), 50. Fabian Müller-Klug (49, Pullach), 51. Sybille Martinschledde (52, Putzbrunn), 52. Fritz-Gerrit Kropp (68, Oberschleißheim), 53. Doris Popp (61, Ottobrunn), 54. Stefan König (56, Unterhaching), 55. Lucia Kott (47, Neubiberg), 56. Roberts Spinnler (61, Sauerlach), 57. Sabine Maier (54, Aschheim), 58. Andreas Zenner (74, Kirchheim), 59. Simone Krois (53, Feldkirchen), 60. Ralf Schmid (44, Unterhaching), 61. Irene Gollreiter-Braun (57, Oberhaching) , 62. Rudi Schwab (65, Taufkirchen), 63. Ulrike Michl (70, Höhenkirchen-Siegertsbrunn), 64. Tankred Börner (60, Neubiberg), 65. Michelle Nelson (56, Grasbrunn), 66. Robert Gerb (61, Baierbrunn), 67. Gabriele Meitinger (59, Oberhaching), 68. Peter Schlosser (65, Ottobrunn), 69. Hilde Miner (60, Brunnthal), 70. Josef Kyrein (58, Neubiberg)

Lesen Sie auch: 

Kreis-CSU stellt ihre Liste für die Kommunalwahl auf

Im Überblick: Kommunalwahl 2020 – Das sind die Parteien und Kandidaten im Landkreis München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Die Kandidaten und Parteien im Landkreis München
Wer will Bürgermeister werden und wer kandidiert für den Gemeinderat oder den Stadtrat? Für den Landkreis München finden Sie hier die Kandidaten und Parteien.
Kommunalwahl 2020: Die Kandidaten und Parteien im Landkreis München
Kritik an Scholz-Vorstoß: Männervereine wollen ohne Frauen bleiben - und umgekehrt
Mit seinem Vorstoß, gemeinnützigen Vereinen, die Frauen oder auch Männer ausschließen, die Steuervorteile zu entziehen, erntet Bundesminister Olaf Scholz im Landkreis …
Kritik an Scholz-Vorstoß: Männervereine wollen ohne Frauen bleiben - und umgekehrt
Senioren-Vorsitzende rechnet mit Gemeinderat ab: „Wenn ihr kein Geld für uns habt, haben wir keine Stimme für euch“
Die Pläne für ein Seniorenzentrum in Neubiberg liegen auf Eis. Elisabeth Stettmeier machte ihrem Ärger darüber bei ihrer Abschiedsrede als Seniorenbeirats-Vorsitzende …
Senioren-Vorsitzende rechnet mit Gemeinderat ab: „Wenn ihr kein Geld für uns habt, haben wir keine Stimme für euch“
Auszeichnung als fahrradfreundliche Kommune: Kurz vorm Ziel ausgebremst
Auf der Zielgeraden doch noch gescheitert: Die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) verwehrt der Gemeinde Oberschleißheim die …
Auszeichnung als fahrradfreundliche Kommune: Kurz vorm Ziel ausgebremst

Kommentare