Kleine Salatpflänzchen setzt Gülseren Palavuz in ihr Beet im Interkulturellen Garten in Taufkirchen ein.
+
Kleine Salatpflänzchen setzt Gülseren Palavuz in ihr Beet im Interkulturellen Garten in Taufkirchen ein.

Veranstaltungstipp

Tag der offenen Gartentür: Am Sonntag die grüne Vielfalt erleben

  • Doris Richter
    vonDoris Richter
    schließen

Einen Gratis-Einblick in die schönsten und interessantesten Gärten im Landkreis München gibt es an diesem Sonntag. Vorbeischauen lohnt sich.

Landkreis - „Ich liebe es, mit den Händen in der Erde zu arbeiten“, sagt Gülseren Palavuz und lächelt glücklich. „Da ist der ganze Stress des Tages schnell vergessen.“ Gerade setzt die Taufkirchnerin, die tagsüber als Tagesmutter vier kleine Kinder betreut, kleine Salatpflänzchen ins Beet. Daneben ranken sich Bohnen und Tomaten recken ihre Blätter gen Himmel. Am Rand wuchert üppig die Minze. Und Peperoni dürfen auch nie fehlen. Seit vier Jahren bewirtschaftet Gülseren Palavuz eine Parzelle des „Interkulturellen Gartens“.

Lange Warteliste für Garten-Parzellen

Auf 3000 Quadratmetern wurde der Gemeinschaftsgarten in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Wir in Taufkirchen“ nahe des S-Bahnhofs Taufkirchen 2015 angelegt. 65 Parzellen und ein Gemeinschaftsteil werden hier von Nutzern aus acht verschiedenen Herkunftsländern bewirtschaftet. Statt einer Pachtgebühr beteiligen sich hier alle an den Gemeinschaftsarbeiten. „Es ist wunderschön, hierher zu kommen“, schwärmt Gülseren Palavuz. Nebenan werkelt gerade ihre Freundin in ihrer Parzelle. Es duftet nach Kräutern, Erde und Sommer. „Zwei bis drei Mal pro Woche komme ich vorbei“, sagt sie. Und jetzt, wo es so heiß ist, spricht man sich halt ab, wer wann gießt. Man kennt sich untereinander, tauscht Tipps aus, hilft sich. „Ich habe Glück, dass ich eine Parzelle bekommen habe“, sagt die Taufkirchnerin. Die Warteliste für ein Stückchen Land sei mittlerweile lang.

Bunte Vielfalt von Gärten

Das Projekt ist bekannt und beliebt und wurde bereits mit dem Umweltpreis des Landkreises ausgezeichnet. Wer sich die grüne Oase „Am Bahnsteig“ einmal genauer ansehen möchte, hat dazu an diesem Sonntag Gelegenheit: Am „Tag der offenen Gartentür“ gibt es in der Stadt und im Landkreis München viele grüne Oasen zu besichtigen. Ziel der Aktion ist es, besonders gelungene und diverse Gartenbeispiele der Allgemeinheit an einem Tag kostenlos zugänglich zu machen. Darunter sind Schul- und Integrationsgärten, Gemüsegärten, ländliche Hausgärten, Gärten mit Bienenhaltung, Natur- und Hanggärten, Gärten mit Streuobst- und Blumenwiesen, Künstlergärten, historische Gärten, Liebhabergärten mit Pflanzenschwerpunkten wie etwa Rosen oder solche mit Natur- oder Schwimmteichen. 15 Gärten gibt es im Landkreis zu sehen. Organisiert und veranstaltet wird dieser Tag im Landkreis München von den Kreisfachberaterinnen und -beratern für Gartenbau, Landespflege und Grünordnung des Landratsamts München in Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband Oberbayern für Gartenbau und Landespflege e.V. und den regionalen Gartenbauvereinen.

Die Eröffnungsveranstaltung findet um 10 Uhr im Interkulturellen Garten in Taufkirchen statt. Ab 10 Uhr sind auch alle anderen Gärten offen. 

Tag der offenen Gartentür - Ein Überblick:

Obst für kleine Gärten

Die Kleingartenanlage am Seebach e.V. in der Dorfstraße in Ismaning umfasst 86 Gärten. Einer davon: die Nr. 79 von Hermine Baumert, ein gutes Beispiel für schöne Kletterrosen und Obstanbau in kleinen Gärten. Einige Parzellen sind auch in der Kleingartenanlage Taufkirchen „Am Waldweg“, Englwartinger Weg 2, geöffnet.

Mehrgenerationengarten

Der 60 Jahre alte Mehrgenerationengarten, Maria-Glasl-Straße 12a in Kirchheim-Heimstetten, ist ein 650 m² großer „Schattengarten“ mit Sitzplätzen und einem begrünten Garagendach.

Welt voller Abenteuer

Der Ökogarten der VHS Haar, Am Waldfriedhof / Ende der Ferdinand-Kobell-Straße, mit Beeten, Teich, Hecken und Blumen ist ein Zuhause für viele Tiere und ein kleines Abenteuerland für Kinder.

Vielseitige Privatgärten

Einen naturnahen Reihenhausgarten mit heimischen Pflanzen, Bach und Teich gibt es in der Zillestraße 30 in Neubiberg. Einen 500 Quadratmeter großen Hausgarten inklusive Blumen, Gewächshaus und Betten gibt es bei der Familie Bach, Von-Vollmar-Straße 40 in Unterhaching. Der kleine Reihenhausgarten von Regina Probst, Platanenstraße 34 in Taufkirchen, ist mit blühenden Stauden bepflanzt, die es schon seit 20 Jahren gibt. Verschiedene ältere Bonsai und Schnittgehölze, Azaleen, Rhododendren und sogar einen Mammutbaum gibt es im Garten von Rudolf Wanniger, Wörnbrunner Straße 18, in Grünwald. Naturnah und ökologisch bewirtschaftet Erwin Deprosse seinen Garten Am Isarhochhuufer Staatsbahnhof in Pullach/Großhesselohe. Eine Löwenzahnwiese, Apfelbäume und viele Hochbeete gibt es im Naturgarten von Erika Eggelsmann, Gistlstraße 79, Pullach. Eine mediterrane Gartenoase mit viel Naturstein, Palmen, Badebereich und Olivenbäumen sieht man bei Familie Zimmermann, Höhenkirchner Straße 29, in Brunnthal-Hofholding.

Umweltgärten

Im Umweltgarten Neubiberg, Äußere Hauptstraße 10, bauen Mitglieder seit 25 Jahren Gemüse, Blumen und Kräuter an. Der Umweltgarten in Taufkirchen, Köglweg 99, ist unter anderem aufgeteilt in Duft- und Kräutergarten, Rosen-,Stein- und Bauerngarten.

Krautgarten

Gemeinsam angebaut und geerntet wird in der Krautgartenanlage auf dem Grundstück der Familie Diepold am Finsinger Weg in Unterhaching. Auch Bienenvölker sind hier zuhause.

Alle Informationen

gibt es im Internet unter http://tag-der-offenen-gartentuer-oberbayern.de. Die Gärten sind am Sonntag von 10 bis 17 Uhr für die Besucher geöffnet.

Auch interessant

Kommentare