Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet

Brutale Attacke

15 Leute treten an S-Bahnhof auf Unterhachinger (20) ein

  • schließen

Eine Schlägerei am S-Bahnhof Taufkirchen hat in der Nacht zum Montag die Bundespolizei ausrücken lassen. Um 0.25 Uhr schlug und trat eine Gruppe von zehn bis 15 Leuten auf einen 20-jährigen Unterhachinger ein.

Taufkirchen –  Als drei Unbeteiligte per Handy die Polizei benachrichtigten, flüchtete ein Teil der Tatverdächtigen. Noch bevor die Polizei eintraf, ging das Gerangel allerdings weiter und verlagerte sich in die mittlerweile eingefahrene S 3. Hier griffen ein 47-Jähriger und dessen 17-jähriger Sohn aus München-Schwabing schlichtend ein. Dabei bekam der 17-Jährige einen Schlag auf den Brustkorb. Zudem wurde eine Türscheibe der S-Bahn beschädigt. Am Bahnhof Unterhaching flüchteten die Tatverdächtigen: ebenfalls vor dem Eintreffen der Polizei. Die beiden Geschädigten, der 20-Jährige und der 17-Jährige, wurden am Haltepunkt Unterhaching ärztlich behandelt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Über die Verletzungen liegen laut Bundespolizei noch keine näheren Angaben vor. Auch den Grund des Angriffs hat die Polizei bisher nicht in Erfahrung gebracht – die Streifen der Landes- und der Bundespolizei konnten bisher keine Tatverdächtigen ermitteln. Jetzt werden die Videoaufzeichnungen und Zeugen-Beobachtungen ausgewertet. Täter-Hinweise können unter Tel. 089/5 15 55 01 11 direkt an die Bundespolizeiinspektion München gemeldet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare