Kommentar

Von Demokratie weit entfernt

  • schließen

Der Taufkirchner Gemeinderat fasst unter Ausschluss der Öffentlichkeit den Beschluss, die Wahlkampfveranstaltung der AfD im Kulturzentrum zu verhindern. Sie weigern sich, einer Vermietung des Saals zuzustimmen. Das Argument: Man wolle ein Zeichen setzen. Lesen dazu einen Kommentar von Merkur-Redakteur Marc Oliver Schreib:

Ein fragwürdiges Beispiel für Demokratieverständnis hat jetzt der Gemeinderat in Taufkirchen abgegeben. Er verbietet nach einem mehrheitlichen Votum der AfD, im Kulturzentrum eine Versammlung abzuhalten – obwohl alle formalen Vorgaben erfüllt sind. Es soll ein Zeichen gegen Hetze gesetzt werden, schön und gut. Aber nicht mit diesen Mitteln. Auch die Definition von Hetze legt in diesem Zusammenhang nicht das Kommunalparlament fest, sondern die Judikative. Beängstigend ist die Begründung für den Rechtsbruch im stillen Kämmerlein der Nichtöffentlichkeit: Hier wird eine höhere Moral in Anspruch genommen, das Recht neu gestrickt und jenseits der Zuständigkeit gehandelt. Dieses Abstimmungsergebnis ist eines demokratisch gewählten Gemeinderates in vielfacher Hinsicht unwürdig. Dass einer von ihnen von einem Beschluss nicht einmal etwas weiß, ist dabei nur eine peinliche Pointe.

Lesen Sie hier den Artikel zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manchmal wird’s ein bisschen wilder
Der Burschenverein Putzbrunn feiert im Juni 125-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Im Verein sind mehrere Generationen vereint. Andreas Knappich (59) ist der …
Manchmal wird’s ein bisschen wilder
Bauarbeiten an der S7: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Seit vergangenem Samstag erneuert die Bahn zwischen Baierbrunn und Schäftlarn die Gleise der Linie S7, die Arbeiten dauern noch bis zum 9. Juni. Für die Pendler zwischen …
Bauarbeiten an der S7: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.