Die sandige Fläche vorm Eingang zur Lindenpassage soll schöner werden.
+
Die sandige Fläche vorm Eingang zur Lindenpassage soll schöner werden.

neuer Entwurf

Weg mit dem „Katzenklo“ im Grünzug

  • Doris Richter
    vonDoris Richter
    schließen

Der Taufkirchner Gemeinderat beschließt im zweiten Anlauf die Umgestaltung des Platzes vor der Lindenpassage.

  • Der Platz vor der Lindenpassage in Taufkirchen soll umgestaltet werden.
  • Aus dem Trinkwasserbrunnen wird nun eine Wasserstelle mit Zapfhahn.
  • Der neue Entwurf soll 65 000 Euro weniger als der ersten kosten.

Taufkirchen – Es sind kleine Schritte, doch immerhin geht es nun vorwärts beim Grünzug in der Siedlung am Wald, die zu einem Park am Wald werden soll. Nachdem man die Anlage genau unter die Lupe genommen und die Bürger vergangenen Herbst nach ihren Wünschen befragt hatte, hatte sich die Gemeinde den ersten kleinen Bereich zur Umgestaltung vorgenommen – den Platz am Eingang zur Lindenpassage.

Eine sandige Fläche, gerne auch als Katzenklo bezeichnet, etwa 650 Quadratmeter groß. Das Landschaftsbüro Rockinger hatte sich dafür einiges einfallen lassen – die Ideen waren wegen zu hoher Kosten im Gemeinderat jedoch erst mal durchgefallen. In einem zweiten Anlauf gab das Gremium nun grünes Licht für die Umgestaltung – in etwas abgespeckter und daher günstigerer Form.

mobiler Pavillon für Feste

Der größte Faktor, ein fester Pavillon, wurde gestrichen. Zwar soll es einen Standplatz geben, doch nur für einen mobilen Pavillon, den man etwa für Feste auf- und wieder abbauen könnte. „Das ist auf jeden Fall besser, weil die Anwohner ohnehin lärmgeplagt sind“, sagte Rosemarie Weber (SPD). Bei einem dauerhaften Pavillon fürchtet sie wie andere Gemeinderäte auch einen Partytreffpunkt für Jugendliche. Der Ausbau einer Verbindung von Osten nach Westen – derzeit nur ein Trampelpfad – wird auf nächstes Jahr verschoben.

Aus dem Trinkwasserbrunnen wird nun eine Wasserstelle mit Zapfhahn. Rundherum sind streifenförmige Beete mit Pflanzen geplant, die sich weitgehend selbst erhalten, aber dennoch von Frühjahr bis Herbst attraktiv sind: bodendeckende Stauden mit verschiedenen Blattformen und Blüten und schattenverträgliche Gräser. Drei bis vier kurze Pflegegänge pro Jahr sollten nach Aussage Andreas Rockingers ausreichen, um das Ganze hübsch zu halten. Hochbeete zum Bepflanzen sieht auch der neue Entwurf vor – um die will sich der nahe gelegene Kindergarten Kinderplanet kümmern. Eine Sitzbank ist vorerst nur noch am Hauptweg geplant.

Der Wirt des „Dolce e Salato“ in der Taufkirchner Lindenpassage wehrt sich gegen die Behauptung, er stemme sich gegen Auszug und Abriss. Der Investor widerspricht.

115 000 Euro plus Planungskosten

Unterm Strich bleiben kostenmäßig noch 115 000 Euro plus Planungskosten stehen, rund 65 000 Euro weniger als beim ersten Entwurf. Wobei 60 Prozent der Kosten ohnehin als Zuschuss aus dem Städtebauförderprogramm Soziale Stadt kommen. Dem konnte das Gremium einstimmig seinen Segen geben. Noch heuer soll der Vorschlag umgesetzt werden.

Im Herbst soll es außerdem noch einen Rundgang im Grünzug geben, bei dem geprüft wird, wo neue Sitzbänke sinnvoll sind – einer der meist genannten Bürgerwünsche. Auch einen zweiten Punkt will die Gemeinde angehen: die Beleuchtung. Die dunklen Ecken, die viele bemängeln, sollen verschwinden. Und dann soll natürlich auch der Rest vom Park noch richtig schön werden. Aber das bleibt zunächst Zukunftsmusik.

Aus der Gemeinde: Am Dienstagabend krachte ein Porsche mit einem Mercedes zusammen. Dabei entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an S-Bahn-Gleisen: 15-Jähriger wird von Zug erfasst - Freunde müssen alles mitansehen
Drama an S-Bahn-Gleisen: 15-Jähriger wird von Zug erfasst - Freunde müssen alles mitansehen

Kommentare