+
Ein schockierendes Bild der Verwüstung hinterließen die Einbrecher in der Grundschule am Wald.

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Einbruch in Grundschule ist geklärt

Taufkirchen -Gute Nachrichten aus Taufkirchen: Der Einbruch in die Grundschule am Wald im August vergangenen Jahres ist jetzt tatsächlich geklärt worden. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen.

Der Einbruch am 21. August hatte für Entsetzen gesorgt (wir berichteten). Das massive Ausmaß der Verwüstung schockierte die Schulfamilie und die gesamte Gemeinde. Die Täter hatten Scheiben zertrümmert, Möbel und Geräte demoliert und zerschlagen, Musikinstrumente zertrümmert und Wände beschmiert. Der Schaden betrug über 100 000 Euro. Mit viel Mühe und unter hohem Zeitdruck gelang es der Gemeinde die Räume wieder so herzustellen, dass der Schulbetrieb nach Ferienende aufgenommen werden konnte. Die Versicherung hatte die Kosten komplett übernommen. So entstand der Gemeinde zumindest kein finanzieller Schaden. Die Beamten der Unterhachinger Polizei befragten Anwohner, Lehrer und Schüler. Die Kriminalpolizei sicherte akribisch unzählige von Spuren am Tatort. Doch zunächst führte nichts zum Täter. Nach monatelangen Ermittlungen ist der Polizei nun der Durchbruch gelungen und ein 45-jähriger Mann aus Rumänien konnte festgenommen werden. Die Polizei hatte ihn laut Pressebericht zunächst nach einem Einbruch in München auf frischer Tat geschnappt. Ein Spurenabgleich beim Landeskriminalamt ergab, dass er für eine Vielzahl von Einbruchsdiebstählen verantwortlich ist, unter anderem auch für die Tat in Taufkirchen. Der Mann hat in Deutschland keinen festen Wohnsitz und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Die Verhandlung vor dem Strafgericht findet demnächst statt. Wann steht noch nicht fest. Auch ob noch weitere Personen an dem Einbruch in die Grundschule beteiligt waren, ist unklar. Bei Bürgermeister UIlrich Sander (parteifrei) war die Freude groß, als er von der Festnahme erfahren hat. „Das ist kaum zu glauben, eine sehr schöne Nachricht“, sagte Sander. Nach wie vor ist er „fassungslos über diese blinde Zerstörungswut“. Wie viele andere stellt er sich die Frage, was den Täter zu solch einer Verwüstungs-Aktion getrieben haben mag. Doch zum Motiv gibt es bisher keinerlei Aussagen seitens der Polizei. Für den Bürgermeister, vor allem aber auch für die Schulfamilie bedeutet die Festnahme vor allem eins: ein Ende der Ungewissheit und ein Abschluss mit dieser erschreckenden Tat. Sander: „Ich fand das unerträglich, als die Kinder meinten, sie hätten Angst, zur Schule zu gehen. Das ist jetzt vorbei.“

pk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient

Kommentare