Totholz wird gekappt

Pullach - Pullach - Im Waldbestand südlich der Adolf-Wenz-Siedlung in Großhesselohe sind derzeit Pflegemaßnahmen im Gang. Dafür muss zeitweise auch der Höllerer Berg gesperrt werden.

Tote Äste in den Kronen geschwächter Bäume stellten dort, in den umliegenden Straßen des Waldes eine nicht unerhebliche Gefährdung dar, teilte jetzt das Umweltamt der Gemeinde mit. Deshalb wird bis Dienstag das Allernötigste gemacht, werden Kronen gestutzt, morsche Stämme entfernt. Den Rest der Arbeiten haben die Verantwortlichen auf Herbst verschoben - um die Vögel und Fledermäuse nicht beim Nisten und Brüten zu stören.

Doch „etliche Bäume“, heißt es in der Pressemitteilung, wiesen „erhebliche Schädigungen“ auf. Eschen sind darunter, betroffen vom Eschentriebsterben, am Steilhang nördlich der Bahnlinie stehen außerdem Hängebirken und Robinien mit „erheblichem Totholzanteil“. Was gefährlich werden kann, sofern diese Bäume in Straßen oder Privatgrundstücke hineinragen. Vor allem die Esche verliere „allgemein leicht Äste“, sagt Bernhard Rückerl von der Gemeindeverwaltung.

Derweil dürfen acht der betroffenen Bäume stehenbleiben - weil in ihnen Höhlenbrüter und Fledermäuse Unterschlupf gefunden und sich dort „Fortpflanzungs- und Ruhestätten“ eingerichtet haben. In einem Stamm wurde außerdem das Nest einer Ringeltaube ausgemacht - auch der dürfte den „forstlichen Sicherungsarbeiten“ entgehen. Freilich werden jedoch die Kronen all dieser Bäume zurechtgeschnitten. Per Hand und mit Seilklettertechnik, was aufwändig ist.

ak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Unterschleißheim - Ein Autofahrer hat in Lohhof einen Fußgänger (54) verletzt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht.
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich ein volltrunkener Radlfahrer mit zwei Zeugen geliefert – und das mit unglaublichen 3,2 Promille im Blut.
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Zeit für die Wärmewende läuft davon
„Die Absicht stimmt, aber das Tempo nicht“: Unterhachings Altbürgermeister Erwin Knapek (74), heute Präsident des Bundesverbands Geothermie, kritisiert die Klimaschutz- …
Zeit für die Wärmewende läuft davon
Raiffeisenbank Höhenkirchen: Fusion abgesegnet
Wichtige Hürde genommen: Eine große Mehrheit der Mitglieder hat einer Verschmelzung der Raiba Höhenkirchen mit der VR-Bank Rosenheim zugestimmt. Doch ein wichtiges Votum …
Raiffeisenbank Höhenkirchen: Fusion abgesegnet

Kommentare