+
Symbolfoto

Mit Zweitschlüssel in Haus gelangt

Dieb trickst 75-Jährigen aus und stiehlt Bargeld

  • schließen

Mithilfe eines Tricks hat sich ein Dieb Zugang zum Haus eines 75-jährigen Garchingers verschafft. Dort entwendete er erst den Reserve-Hausschlüssel und später einen Geldbeutel mit Bargeld.

Garching - Die Polizei sucht Zeugen, um einen ziemlich dreisten Trickdiebstahl aufzuklären. Dem Bericht der Polizei zufolge hat ein Unbekannter am Mittwoch gegen 11.50 Uhr an der Haustür eines 75-jährigen Garchingers am Prof.-Angermair-Ring geklingelt. Der Unbekannte zeigte dem 75-Jährigen ein Tier-Foto auf seinem Smartphone und sprach diesen in einer unverständlichen Sprache an.

Nachdem der Rentner zu verstehen gab, dass er das vorgezeigte Tier nicht kenne, verlangte der Unbekannte nach einem Glas Wasser. Dieses holte der 75-Jährige aus seiner Küche, während der Unbekannte vor seiner Haustür wartete. Als der Garchinger dem Unbekannten das Glas überreichen wollte, lehnte dieser das Getränk jedoch ab und gab nun zu verstehen, dass er die Toilette aufsuchen wolle. Dies wurde ihm von dem 75-Jährigen auch gestattet, jedoch wartete der Hauseigentümer vor der Toilettentür.

Vom 75-Jährigen unbemerkt, entwendete der Unbekannte laut Polizei einen in der Toilette befindlichen Zweitschlüssel für das Haus, an die der Garchinger nicht mehr gedacht hatte. Als der 75-Jährige den Unbekannten zur Haustür brachte, trat nun plötzlich eine wild gestikulierende unbekannte Frau auf ihn zu und zeigte ebenfalls ihr Smartphone mit einem Tier-Foto vor. Es handelte sich offensichtlich um eine Komplizin des Mannes.  Auch die Frau verlangte etwas zu trinken, dies verneinte jedoch der 75-Jährige, der mittlerweile misstrauisch geworden war, und verschloss die Tür.

Als der 75-Jährige sein Haus verließ, um Einkaufen zu gehen, beschlich ihn jedoch ein ungutes Gefühl und er kehrte noch einmal zurück. Von der rückwärtigen Terrasse aus konnte er beobachten, wie sich der Mann, der zuvor an seiner Tür geklingelt hatte, nun in seinen Wohnräumen aufhielt. Als der Unbekannte den Hauseigentümer bemerkte, ergriff er sofort die Flucht in unbekannte Richtung.

Ein laut Polizei unbeteiligter Zeuge konnte beobachten, wie der Mann und die Frau in einen dunklen SUV mit Duisburger Kennzeichen davon fuhren. Kurz darauf stellte der 75-Jährige fest, dass ein Geldbeutel weg war, in dem er mehrere hundert Euro aufbewahrt hatte.

Der Täter soll etwa 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß sein und eine kräftige, gedrungene Figur sowie schwarze Haare haben. Seine Komplizin wird als etwa 30 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß beschrieben - mit korpulenter Figur und kurzen, schwarzen Haaren.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich bin in Schwierigkeiten“ - Tobias (19) aus Unterschleißheim nach ominöser Nachricht verschwunden
Auf dem Weg zur Arbeit ist Tobias Faehse aus Unterschleißheim verschwunden. Seit Tagen bangen Freunde und Verwandte um ihn. Doch die Polizei darf nicht fahnden.
„Ich bin in Schwierigkeiten“ - Tobias (19) aus Unterschleißheim nach ominöser Nachricht verschwunden
Atom-Alarm in Aschheim: Großeinsatz mit Nuklear-Experten wegen leuchtender Substanz
Eine ominöse neongelbe Flüssigkeit hat am Freitagvormittag für große Aufregung bei den Rettungskräften im Münchner Norden gesorgt. Ein Großeinsatz war die Folge.
Atom-Alarm in Aschheim: Großeinsatz mit Nuklear-Experten wegen leuchtender Substanz
Zu Fuß durch ganz Europa: Ottendichler wandert von Südspanien zum Nordkap
7000 Kilometer, sechs Paar durchgelaufene Schuhe: Alex Denk aus Ottendichl (Gemeinde Haar) hat binnen eines Jahres den europäischen Kontinent durchwandert.
Zu Fuß durch ganz Europa: Ottendichler wandert von Südspanien zum Nordkap
Angst vor dem Verkehrs-GAU
Mit dem ISEK-Verfahren soll die Entwicklung der nächsten 20 Jahre in Höhenkirchen-Siegertsbrunn geplant werden. Bei den Bürgern stoßen die Ideen auf Unmut.
Angst vor dem Verkehrs-GAU

Kommentare