Unbeeindruckt von der Größe seines Koblenzer Gegenspielers ist Oberhachings Joris Ortega. Foto: ROBERT BROUCZEK
+
Unbeeindruckt von der Größe seines Koblenzer Gegenspielers ist Oberhachings Joris Ortega.

BASKETBALL - Sensationeller Heimsieg gegen Tabellenführer Koblenz

Triumphaler Traumabend für Tropics

  • vonHarald Hettich
    schließen

Damit hatte kaum einer gerechnet: Der TSV Oberhaching, eher ein Basketball-Familienbetrieb, bezwingt in der 2. Liga ProB den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Koblenz.

Oberhaching – Man sollte diese Tropics niemals abschreiben. Mit einem begeisternden 90:84 (45:37) Heim-Erfolg gegen den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer EPG Baskets Koblenz fuhr Basketball-Zweitligist TSV Oberhaching in der ProB nach zuletzt vier Niederlagen in Serie völlig überraschend den zweiten Saisonsieg ein.

Die von Chefcoach Mario Matic auf taktisch perfekten Teambasketball eingestellten Gelbhemden zogen der individuell deutlich stärker besetzten Legionäre-Truppe aus Rheinland-Pfalz beim Fast-Start-Ziel-Sieg entschlossen den Nerv. Lediglich im umkämpften dritten Viertel geriet der Erfolg der Gastgeber kurzzeitig in Gefahr, als Koblenz in Spielminute 34 beim 72:73 die einzige Führung des Abends herauswarf.

Es sollte eine bloße Momentaufnahme bleiben. Konzentriert brachten die Tropics am Ende das Match nach Hause und durften am Ende im Kollektiv jubeln.

Bereits früh in der Partie merkte man den Gastgebern die unbedingte Entschlossenheit an, sich für die desaströse 70:94-Vorwochenniederlage in Karlsruhe zu rehabilitieren. Nach zwei punktelosen Minuten auf beiden Seiten zu Beginn entzündeten die Gelbhemden ein erstes Frühfeuerwerk. Es waren zunächst die arrivierten Kräfte mit den beiden Kapitänen Janosch Kögler und Moritz Wohlers sowie dem abermals starken Peter Zeis, die einen 10:3-Run zelebrierten. Auch in der Folge blieben die Hausherren konzentriert. Nach dem Dreier von Joris Ortega lagen die Kyberg-Riesen kurz vor Viertelende beim 23:15 gegen den BBL-ambitionierten Klassenprimus noch deutlicher in Front.

Auch im zweiten Viertel stockte lediglich der anfällige Youtube-Livestream. Das Landkreis-Vorzeigeteam dagegen untermauerte auch im zweiten Abschnitt mit entschlossener Defense und starken Offense-Momenten seine Ansprüche. Immer mehr trugen auch die beiden unter der Woche in einer Eil-Aktion nach der schweren Verletzung von Top-Center Bernhard Benke nachverpflichteten Juniorennationalspieler Emilis Butkus (Litauen/17 Jahre) und Bent Leuchten (18) zum Teamerfolg bei. Während der deutsche Nachwuchsnationalspieler Leuchten mit seinen 2,14 Meter Körperlänge erstrahlte und nach Herzenslust reboundete wie punktete, zeigte der Balte Butkus vor allem in der Defense sein überragendes Talent: Er ackerte akribisch und brachte die US-Import-Riege der Koblenzer um Woodmore, Butler, Oldham und Marley wiederholt aus dem Konzept.

Insgesamt boten die Tropics dem Favoriten gerade im Defensivbereich einen großen Fight. Lediglich im dritten Viertel konnte sich der Gast nach einigen Umstellungen seines erfahrenen Coaches Danny Rodriguez kurzzeitig befreien. Aber besonders der ligaweit gefeierte Scoring-König Woodmore blieb vergleichsweise blass.

Dagegen drehten die Tropics im Schlussviertel so richtig auf. Wohlers rackerte, Zeis zauberte No-Look-Pässe, Steal-Virtuose Kögler und der in Halbzeit zwei deutlich verbesserte Gallier Ortega trafen teilweise gefühlt aus dem Nachbardorf durch die Reuse. Am Ende war nur noch Jubel. Die Tropics hatten es mal wieder allen Kritikern gezeigt. Ein Traumabend, bei dem am Ende nur Corona die große Sause ausbremste.

Auch interessant

Kommentare