Grausiger Fund in Tirol: Stark verweste Leiche eines deutschen Wanderers entdeckt

Grausiger Fund in Tirol: Stark verweste Leiche eines deutschen Wanderers entdeckt
Eine starke Abwehrleistung lieferte Nadia Teufel. Gegen Post blieb sie aber ohne Torerfolg. Foto:Robert Brouczek

TSV-Handballerinnen sichern Klassenerhalt

Ottobrunn - Mit dem 24:20 (13:12) im Nachholspiel beim Post SV München gelang den Handballerinnen des TSV Ottobrunn ein wichtiger Sieg auf dem Weg zum Verbleib in der Landesliga Süd.

Wie gewonnen wurde, war Henrike Verfürth hinterher völlig egal. "Es war kein schönes Spiel, aber die Hauptsache ist, wir haben die zwei Punkte“, bilanzierte Ottobrunns Torhüterin. Der Blick auf das Klassement gibt ihr Recht: Durch den Erfolg hat der TSV den Vorsprung auf die Postlerinnen und damit auch auf die Abstiegszone auf drei Zähler ausgebaut. Am Saisonende könnte sich deshalb gerade dieses Resultat als entscheidendes im Kampf um den Klassenerhalt erweisen.

Zunächst sah es nicht nach einem Ottobrunner Sieg aus. Den Gastgeberinnen gelang mit einer 4:1-Führung ein idealer Start. Der TSV glich zum 4:4 aus, ging mit 7:6 erstmals in Führung, musste aber nach einer erneuten Schwächephase bis zum 11:9 für Post einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen.

"Unser Spiel war sehr statisch und auch die Abwehr stand nicht sehr sicher“, bemängelte Verfürth, "es war wirklich keine berauschende erste Halbzeit.“ Ihr Team erkämpfte sich bis zur Pause aber eine 13:12-Führung. Nach dem Wechsel zogen die Ottobrunnerinnen schnell auf 16:12 davon. Ein Zwischenstand, der schon die Vorentscheidung bedeutete, denn der Abstand zum Gegner bewegte sich von nun an immer zwischen drei und fünf Toren.

"Die zweite Halbzeit war besser, da sind sie mal ein bisschen gelaufen“, lobte Verfürth ihre Vorderleute. Wie schon beim Überraschungssieg gegen Spitzenreiter Würm-Mitte funktionierten diesmal die Tempogegenstöße, bei denen sich vor allem Simone Renner – mit acht Treffern Ottobrunns beste Werferin – und die vierfache Torschützin Stefanie Röding hervortaten. Aus dem Rückraum war Claudia Renn brandgefährlich, ihr gelangen fünf Tore.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Verlust seiner Hand: Nächster schlimmer Rückschlag für Wirt von „Rosins Restaurants“
Roman Schmoll muss derzeit einige Rückschläge verkraften. Vergangenes Jahre verlor der TV-Wirt bei einem Unfall eine Hand, nun muss er seinen Gasthof schließen. Doch …
Nach Verlust seiner Hand: Nächster schlimmer Rückschlag für Wirt von „Rosins Restaurants“
Genossenschaft schenkt Bier auf Ismaninger Festwoche aus - und will Liter-Marke knacken
Die Ismaninger Festwoche geht heuer doppelt solange. Angestoßen wird mit heimischem Bier. Erstmals schenkt die Brauereigenossenschaft aus - und will ein besondere Marke …
Genossenschaft schenkt Bier auf Ismaninger Festwoche aus - und will Liter-Marke knacken
FDP-Politiker Schulz ist todkrank - doch er arbeitet weiter: „Ich genieße jeden Tag“
Jimmy Schulz hat sich der Digitalisierung verschrieben. Der FDP-Politiker aus Riemerling sitzt dem entsprechenden Ausschuss vor - obwohl er nicht mehr lange zu leben …
FDP-Politiker Schulz ist todkrank - doch er arbeitet weiter: „Ich genieße jeden Tag“
Für einen Euro durchs MVV-Netz: Gemeinde schafft günstiges Leih-Ticket an
Feldkirchner können künftig für einen Euro pro Tag durchs MVV-Netz fahren. Die Gemeinde schafft ein Ticket zum Ausleihen an. Die SPD war nicht begeistert von der …
Für einen Euro durchs MVV-Netz: Gemeinde schafft günstiges Leih-Ticket an

Kommentare