+
Für mehr Präsenz der Frau: Die tunesische Delegation mit Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund im Pullacher Rathaus.

Stärkung der Rolle der Frau

Tunesische Delegation in Pullach

Pullach - Die Hanns-Seidel-Stiftung führt ein Projekt zur Stärkung der Rolle der Frau in der politischen Öffentlichkeit in Tunesien durch.

In den neu entstehenden lokalen Gebietskörperschaften sollen dort im kommenden Jahr Kommunalwahlen stattfinden. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Präsenz der Frauen in der politischen Öffentlichkeit zu stärken.

Auf Empfehlung der Vorsitzenden der Hanns-Seidel-Stiftung, Ursula Männle, besuchte eine Delegation Pullach. Mit dabei waren Bewerberinnen für die Kommunalparlamente, Vertreter des Frauenministeriums sowie Projektmitarbeiter aus Tunis samt Dolmetscher und Projektleiter Konrad Teichert. Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund und ihr persönlicher Referent Andreas Weber gaben der Gruppe einen Einblick in das Selbstverwaltungsrecht der Gemeinden, den Aufbau sowie die Aufgaben einer kommunalen Verwaltung. Nach dem gemeinsamen Mittagessen stand noch ein Rundgang in der Ortsmitte auf dem Programm, in der die Gruppe neben dem Bürgerhaus auch die Alte Heilig Geist Kirche und den Blick ins Isartal bewunderten. Auf dem Rückweg zum Rathaus wurde am Josef-Seidl-Platz noch ein kleiner Stopp eingelegt, um der Delegation am Pullacher Maibaum noch etwas über die bayerische Brauchtumspflege zu erzählen. 

(mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Ein Wasserschaden hat drei Wohnungen unbewohnbar gemacht. Seit zwölf Wochen dringt Feuchtigkeit in Wände und Decken, der Schimmel wuchert. Mieter fühlen sich im Stich …
Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Höhenkirchner wollen Realschule
Die Entscheidung ist gefallen: Die Mehrheit im Gemeinderat hat sich für den Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgesprochen. Über den Standort wird …
Höhenkirchner wollen Realschule
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nun ist‘s fix: Die Aschheimer entscheiden über einen Drittelerlass zur Straßenerschließung. Der Termin steht auch.
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Am Freitag im Büro hat Jitka Schuster (54) aus Solln immer noch am ganzen Körper gezittert. Sie ist die Frau, die am Donnerstag über sieben Stunden lang auf einem …
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“

Kommentare