Notfall: Über Nacht mussten Ullrich Sander (l.) und Landrat Christoph Göbel eine Unterkunft schaffen. Foto: std

Turnhalle wieder frei

Taufkirchen - Landratsamt löst Notfallunterkunft von Flüchtlingen auf

Taufkirchen - Noch vor den Osterfeiertagen werden die Flüchtlinge aus dem Kosovo den Sportpark in Taufkirchen verlassen - damit ist die Turnhalle wieder frei für die Sportler des SV-DJK Taufkirchen. Wie das Landratsamt offiziell mitgeteilt hat, endet der sogenannte Winternotfallplan und damit die Beschlagnahme der Sportanlage. Die Regierung von Oberbayern wird im Laufe der kommenden Woche alle Asylbewerber auf andere Einrichtungen verteilen.

Der Winternotfallplan war in der Faschingswoche aktiviert worden. Übers Wochenende musste die Turnhalle zum Notfallquartier für Flüchtlinge aus dem Kosovo umfunktioniert werden. Anfangs hatten die Behörden mit 280 Hilfesuchenden gerechnet, tatsächlich kamen rund 140 Asylbewerber nach Taufkirchen.

Landrat Christoph Göbel (CSU) dankte allen Helfern, die die Kreisbehörde bei der Umsetzung des Notfallplans unterstützt hatten. „Die Ausgangssituation war alles andere als einfach, dennoch haben wir alle Herausforderungen konstruktiv gelöst.“

Göbel würdigte auch die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung, die viele Spenden beigesteuert hätte. Sein ausdrücklicher Dank galt den Sportlern, die wochenlang auf ihre Turnhalle verzichten musste. Im Gemeinderat hatte Präsident Klaus Brandmaier seine Sorge geäußert, die Beschlagnahmung könne länger dauern als angekündigt.

Mit der Räumung der Halle allerdings macht das Landratsamt seine Ankündigung war, die Einrichtung werde nur vorübergehend benötigt. Fünf Wochen waren die Kosovaren in Taufkirchen.

Auch interessant

Kommentare