Der Tatort: Die „Tengelmann“-Filiale liegt direkt an der Straße „Am Grenzweg“. Der Täter nutzte den Personalzugang an der Seite des Gebäudes, der direkt am Parkplatz liegt und daher gut einsehbar ist. Foto: FP

Überfall auf "Tengelmann": Räuber fesselt Angestellte und macht fette Beute

Höhenkirchen - Überfall auf den „Tengelmann" in Höhenkirchen: Ein Unbekannter hat am Dienstagabend zwei Angestellte überwältigt, sich den Tresor öffnen lassen und mehrere Zehntausend Euro erbeutet. Vielleicht war es aber auch anders ...

Es war ein langer Arbeitstag in der „Tengelmann“ Filiale Am Grenzweg in Höhenkirchen. Gegen 20.30 Uhr wollen schließlich auch zwei junge Angestellte Feierabend machen und den Markt durch den Personalausgang verlassen. Genau diesen Moment muss der unbekannte, maskierte Täter abgepasst haben: Er bedroht die beiden jungen Männer mit einem Messer, zwingt sie zurück in den Laden und fesselt zunächst den jüngeren der beiden, einen 17-Jährigen aus Höhenkirchen. Der Ältere, 21 Jahre alt und aus Taufkirchen, muss den Tresor öffnen und das Geld herausgeben. Der Räuber lässt sich die Beute in eine mitgebrachte Tasche packen. Dann fesselt auch den zweiten Angestellten und flüchtet. Die beiden Männer können sich rasch befreien. Offensichtlich hat der Täter die Fesseln aus Kabelbindern nicht fest zugezogen. Die Überfallenen verständigen die Polizei. So jedenfalls erzählen es die beiden auf dem Präsidium.

Dort aber gibt es mittlerweile durchaus Zweifel an der Geschichte. Sind die beiden Männer wirklich Opfer eines Überfalls geworden? Oder hatten sie sich mit dem Täter verabredet? „Es ist schon sehr viel Räuberpistole dabei“, sagte dazu am Mittwoch eine Sprecherin des Polizeipräsidiums München. Trotzdem werde „in allen Richtungen“ ermittelt. Fest steht aber, dass die beiden Angestellten bereits polizeibekannt sind.

Ihren Angaben zufolge sind sie von einem etwa 30 bis 50 Jahre alten Mann überfallen worden. Er ist zwischen 1,65 und 1,75 Meter groß, kräftig und osteuropäischen/slawischen Typs. Er trägt einen schwarz-graumelierten Bart und hatte eine kurze, silberfarbene Gliederkette um den Hals. Bekleidet war er mit einer schwarzen Lederjacke, dunkler Jeans und dunklen Sportschuhen der Marke Nike, Typ Air Max. Er trug eine schwarze Stoff- oder Wollmaske mit Sehschlitzen. Das Messer war ein Küchenmesser. Die Tasche schwarz, es könnte aber auch ein Rucksack gewesen sein.

Hinweise

erbittet das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, unter Tel. 089/291 00. Hinweise nimmt aber auch jeder andere Dienststelle entgegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Stadträtin vereidigt, am nächsten Tag verlässt sie Fraktion - Das steckt dahinter
Am Donnerstag ist Patrizia Kempel als Nachrückerin für die Grünen als Stadträtin in Garching vereidigt worden. Am Freitag hat sie die Partei verlassen. Die Hintergründe.
Grünen-Stadträtin vereidigt, am nächsten Tag verlässt sie Fraktion - Das steckt dahinter
Schäbiger Einbruch in die Hütte der Lindenburschen Neubiberg
Hier handelt es sich nicht um ein Kavaliersdelikt: In die Hütte der Lindenburschen Neubiberg ist eingebrochen worden. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur.
Schäbiger Einbruch in die Hütte der Lindenburschen Neubiberg
ÜWG Baierbrunn: Bürgermeisterkandidat saß schon im sächsischen Landtag
Die ÜWG Baierbrunn hat zur Kommunalwahl 2020 ihren Bürgermeisterkandidaten und die Liste für den Gemeinderat nominiert
ÜWG Baierbrunn: Bürgermeisterkandidat saß schon im sächsischen Landtag
Baufortschritt im Stakkato: So haben Sie den neuen Schulcampus noch nie gesehen
Der neue Schulcampus in Unterföhring wächst und wächst. Und er wird immer teurer. Ein Blick von oben, verdeutlicht die Dimension.
Baufortschritt im Stakkato: So haben Sie den neuen Schulcampus noch nie gesehen

Kommentare