+
Der Wagen des Rentners wurde komplett zerstört.

Hohenbrunn

Mann stirbt bei schwerem Unfall auf der A99 - Fünf Verletzte

Hohenbrunn - Bei einem schweren Unfall auf der A99 ist am Neujahrsabend ein Mann ums Leben gekommen. Fünf weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Ein 74-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Ebersberg ist bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 99 ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, geriet sein Wagen gegen 19.50 Uhr am Neujahrsabend zwischen Hohenbrunn und Haar (Landkreis München) ins Schleudern. Ein anderer Fahrer (35) konnte nicht mehr ausweichen und krachte mit seinem Auto in den noch schleudernden Unfallwagen. 

Bilder: Mann stirbt bei Unfall auf der A99

Der 74-Jährige starb kurz darauf noch am Unfallort, seine 79 Jahre alte Beifahrerin kam lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus. Die vier Insassen des anderen Fahrzeugs wurden verletzt, ein Insasse erlitt dabei schwere Verletzungen im Bauchbereich. Die A99 war Richtung Nürnberg fünf Stunden gesperrt. An beiden Wagen entstand Totalschaden.

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das neue Feuerwehrgerätehaus kommt
Die Siegertsbrunner Feuerwehr bekommt ihr neues Gerätehaus. Aller Aufregung der vergangenen Wochen zum Trotz hat sich der Gemeinderat jetzt einstimmig für den Neubau auf …
Das neue Feuerwehrgerätehaus kommt
Unterschleißheim hat jetzt ein Familienzentrum
Passend zum Weiberfasching haben Buben und Mädchen des Kinderparks Unterschleißheim mit Unterstützung von Nicole Eberle singend, tanzend und in Faschingskostümen das …
Unterschleißheim hat jetzt ein Familienzentrum
Das Ismaninger Kraut verschwindet
Einst vom Freisinger Bischof eingefordert, droht das Ismaninger Kraut heute zu verschwinden. Die letzten Kraut-Bauern kämpfen nun für seinen Erhalt. Die „Arche des …
Das Ismaninger Kraut verschwindet
„Für mich erfüllt sich ein Kindheitstraum“
Dagmar Haßelbacher übernimmt von Thomas Adam den Brunnthaler Dorfladen. Eröffnung ist am 1. März.
„Für mich erfüllt sich ein Kindheitstraum“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion