+
Ein neues Ortsschild wäre mit dem Titel "Bad" möglich.

Gutachten der TU München bescheinigt Thermalwasser mit heilender Wirkung

Von der Uni-Stadt zum Kurort?

  • schließen

Garching - Vor fast 20 Jahren mussten die Ortsschilder von Garching schon einmal ausgetauscht werden. Der Grund: Im Oktober 1997 hatte das bayerische Innenministerium der Kommune genehmigt, sich offiziell als „Universitätsstadt“ zu bezeichnen – und diesen schmucken Titel sollten alle Besucher sogleich am Ortseingang erfahren. Ob nun abermals ein Schilderwechsel nötig ist?

 Schließlich könnte die Stadt zum Kurort Bad Garching werden. Theoretisch bestehe die Chance auf diesen Titel, sagte Rathauschef Dietmar Gruchmann (SPD) im Stadtrat. Demnach habe ein medizinisch-balneologisches Gutachten der Technischen Universität München ergeben, dass das Thermalwasser unterhalb von Garching aufgrund seines Sulfidschwefel- und seines Fluoridgehalts in die Kategorie „natürliches Heilwasser“ falle. Das Gutachten geht zurück auf einen Antrag der „Agenda 21“ bei der Bürgerversammlung im Jahr 2014. Demnach sei das Wasser „aufgrund der therapeutischen Wirkungen von Temperatur und Schwefel sehr gut zur Badekur geeignet“, heißt es in der Vorlage zur Stadtratssitzung. Allerdings müsse diese Behandlung in Form von Wannenbädern und in gut durchlüfteten Räumen erfolgen.

Und es gibt noch weitere Einschränkungen: Eine Trinkkur mit dem Schwefel-Wasser komme nicht infrage, stellte Gruchmann klar. Auch sollten die Patienten sich bei Dampfbädern nicht länger als zehn Minuten in dem Wasser aufhalten. Und Schwimmen oder Wassergymnastik schließt das Gutachten komplett aus. Doch sollte das Wasser vor den Anwendungen behandelt werden, dann bestehe tatsächlich die Möglichkeit, dass Garching zu Bad Garching werde, so Gruchmann. Derartige Pläne verfolge die Stadt aber zurzeit nicht. Und so werden die bisherigen Ortsschilder wohl noch ein paar Jahre ihren Dienst tun.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund gerät unter Zug! Verzweifeltes Herrchen sorgt für Streckensperrung
Nach einem Unfall zwischen Haar und Zorneding ist die Bahnlinie am Freitag gegen 14.10 Uhr unterbrochen worden. Die 177 Reisenden im Zug blieben unverletzt. 
Hund gerät unter Zug! Verzweifeltes Herrchen sorgt für Streckensperrung
Reizgas ins Gesicht gesprüht und Geld geraubt
Die Polizei sucht zwei Männer, die gestern Abend in Unterschleißheim eine Frau heimtückisch ausgeraubt und mit Reizgas verletzt haben.
Reizgas ins Gesicht gesprüht und Geld geraubt
27-Jähriger findet seine Mutter (57) nach Brand tot auf
Eine 57 Jahre alte Ismaningerin ist am Donnerstag nach einem Brand in ihrem Haus an der Wasserturmstraße tot geborgen worden. Wie die Polizei vermutet, verstarb sie an …
27-Jähriger findet seine Mutter (57) nach Brand tot auf
„Geisterbusse“ unterwegs zu BMW
BMW erforscht in Unterschleißheim das autonome Fahren. Und bringt seine Mitarbeiter per Bus in die Büros im Business Campus. Das sorgt für Ärger.
„Geisterbusse“ unterwegs zu BMW

Kommentare