Auseinandersetzung in der Traglufthalle

Flüchtlinge werfen mit Steinen nach Sicherheitspersonal

Unterföhring - In der Traglufthalle in Unterföhring ist es am Mittwochabend zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Am Ende musste die Polizei zwei Asylbewerber festnehmen. 

In einer Toilette der  Traglufthalle gingen kurz nach 22 Uhr ein 27-jähriger Flüchtling aus Eritrea und ein 19-Jähriger aus Afghanistan aufeinander los, berichtet die Polizei. Daraufhin wurden sie von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes ins Freie geführt.  Einer der beiden Flüchtlinge behauptete, dabei von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes geschlagen worden zu sein. Daraufhin wurden die Security-Männer von zwei anderen Asylbewerbern vor der Halle mit Steinen beworfen, wurden aber nicht getroffen. Die Polizei wurde verständigt. Die Beamten nahmen den 19-Jährigen und den 27-Jährigen vorläufig fest. Der alkoholisierte 27-Jährige wurde in Ausnüchterungsgewahrsam genommen. Der 19-Jährige konnte nach den polizeilichen Maßnahmen wieder gehen. 

mm

Rubriklistenbild: © Gerald Förtsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener (67) rammt Anhänger
Über 1,1 Promille Alkohol im Blut hatte ein 67-Jähriger, als er einen Auffahrunfall verursachte.
Betrunkener (67) rammt Anhänger
Auffahrunfall vor „Neubiberger Röhre“
Ein Lkw bremste wegen der Höhenbegrenzung - und dahinter krachten drei Pkw auf der A8 bei Neubiberg ineinander.
Auffahrunfall vor „Neubiberger Röhre“
Feueralarm an der TU
Einen Brand an der Technischen Universität in Garching konnte die Werkfeuerwehr zügig bekämpfen.
Feueralarm an der TU
Die Jungen würden MVG-Bikes nutzen
In einem Pilotprojekt plant der Landkreis die Einführung eines Mietradsystems. 29 Gemeinden hat der Kreis. Dort sollen die Leihräder der MVG zu einer Erweiterung des …
Die Jungen würden MVG-Bikes nutzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion