Auseinandersetzung in der Traglufthalle

Flüchtlinge werfen mit Steinen nach Sicherheitspersonal

Unterföhring - In der Traglufthalle in Unterföhring ist es am Mittwochabend zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Am Ende musste die Polizei zwei Asylbewerber festnehmen. 

In einer Toilette der  Traglufthalle gingen kurz nach 22 Uhr ein 27-jähriger Flüchtling aus Eritrea und ein 19-Jähriger aus Afghanistan aufeinander los, berichtet die Polizei. Daraufhin wurden sie von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes ins Freie geführt.  Einer der beiden Flüchtlinge behauptete, dabei von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes geschlagen worden zu sein. Daraufhin wurden die Security-Männer von zwei anderen Asylbewerbern vor der Halle mit Steinen beworfen, wurden aber nicht getroffen. Die Polizei wurde verständigt. Die Beamten nahmen den 19-Jährigen und den 27-Jährigen vorläufig fest. Der alkoholisierte 27-Jährige wurde in Ausnüchterungsgewahrsam genommen. Der 19-Jährige konnte nach den polizeilichen Maßnahmen wieder gehen. 

mm

Rubriklistenbild: © Gerald Förtsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tränen beim Abschied von Pullachs beliebtem Umweltchef
Oft dürfte es nicht vorkommen im Pullacher Rathaus, dass eine Schachtel mit Taschentüchern die Runde macht. Und sich einige Leute mehr oder weniger verschämt die Augen …
Tränen beim Abschied von Pullachs beliebtem Umweltchef
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Böse Überraschung am Vatertag: Ein Zimmer in der Doppelhaushälfte an der Ludwig-Ganghofer-Straße in Heimstetten stand in Flammen. Zwei Personen wurden leicht verletzt.   
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Probleme bei der Mittagsbetreuung
Was tun, wenn ein Kind in die Schule kommt und die Eltern berufstätig sind? Dafür gibt es in Unterhaching die Mittagsbetreuung. Doch die Plätze reichen nicht aus– eine …
Probleme bei der Mittagsbetreuung
Kreissägen-Gemetzel in Haar: Staatsanwalt will härtere Strafe
Zwölf Jahre wegen Totschlags für die 32-Jährige aus Haar, die in ihrem Haus in der Zunftstraße ihren gefesselten Freund mit einer Kreissäge getötet hat - das ist der …
Kreissägen-Gemetzel in Haar: Staatsanwalt will härtere Strafe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion