Schlüssel steckte von innen 

76-Jährige sperrt sich aus - was dann folgt, ist ungeheuerlich

  • schließen

Eine 76 Jahre alte Unterföhringerin hat sich aus Versehen ausgesperrt. Weil der Schlüssel von innen im Schloss steckte, musste sie den Schlüsseldienst rufen. Jetzt beschäftigt der Fall die Polizei - aus einem unglaublichen Grund.

Unterföhring - Wie die Polizei berichtet, hatte die Frau aufgrund ihrer misslichten Lage die Hotline eines Schlüsselnotdienstes angerufen, die sie vermutlich im Internet gefunden hat. Ein Mitarbeiter der Firma, die laut Polizei in Essen gemeldet ist, kam auch. Er brauchte etwa eine knappe Stunde, um die Tür zu öffnen. Dann präsentiert er der Frau eine Rechnung, die sich gewaschen hat: 1493 Euro sollte die Frau für seine Arbeit bezahlen. Den hohen Preis begründete der Mann mit seinem langen Anfahrtsweg. Die Frau bezahlte schließlich den Betrag per Karte.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei bereits am Mittwoch. Einen Tag später verständigte die Unterföhringerin aufgrund der horrenden Summe, die der Schlüsseldienst-Mitarbeiter verlangt hatte, dann doch die Polizei. Die ermittelt nun wegen Wuchers gegen die Essener Firma, die bereits mehrfach wegen ihrer überhöhten Preise aufgefallen sein soll.

Um sich vor unseriösen Schlüsseldiensten oder anderen Handwerksbetrieben zu schützen, rät die Polizei dazu, ortsansässige Betriebe zu beauftragen, sich über die Anfahrtskosten zu informieren und im Vorfeld einen Festpreis mit der Firma zu vereinbaren. Im Zweifelsfall sollte der Kunde darauf bestehen, dass er auf Rechnung bezahlt. Sollte eine Sofortzahlung verlangt werden und von Seiten des Handwerkers Druck ausgeübt werden, sollte man sich nicht scheuen, die Polizei zu kontaktieren.

Lesen Sie auch: Mann (46) ruft Schlüsseldienst - und erhält unglaubliche Rechnung

Rubriklistenbild: © dpa / Kai Remmers (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hobby-Detektiv löst mysteriösen Mordfall - Bleibt der Name des Mörders für immer unbekannt?
Fast 200 Jahre war das Marterl in Aying ein Ort der Spekulationen um einen brutalen Mord. Hobby-Detektiv und Autor Georg Kirner (82) hat das Rätsel wohl nun gelöst.
Hobby-Detektiv löst mysteriösen Mordfall - Bleibt der Name des Mörders für immer unbekannt?
550 Kilometer zu Fuß durch die israelische Wüste: Was dieses Paar aus Unterföhring erlebt hat
Hitze, Dürre, wunde Füße: 550 Kilometer sind die Targowniks durch die israelische Negev-Wüste gewandert. Und haben es nicht bereut. 
550 Kilometer zu Fuß durch die israelische Wüste: Was dieses Paar aus Unterföhring erlebt hat
Rückblick und Ausblick des Bauernverbands im Landkreis: Alles wird schlimm
Zum Jahresanfang lädt der Bayerische Bauernverband (BBV) zu seinen Gebietsversammlungen – unter Obmann Anton Stürzer fällt die für den Landkreis München pessimistisch …
Rückblick und Ausblick des Bauernverbands im Landkreis: Alles wird schlimm
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Letztes Geleit für Simon: Der neunjährige Bub ist am vergangenen Donnerstag von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Nun nehmen Familie und Freunde Abschied.
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying

Kommentare