+
Alexander B. muss sich vor Gericht verantworten.

Alexander B. vor Gericht

S-Bahn-Schütze von Unterföhring: Deshalb drehte der Täter durch

  • schließen

Alexander B., der S-Bahn-Schütze von Unterföhring spricht erstmals vor Gericht offen über seine Tat. Einer von acht Schüssen traf Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.

München - Seine Ex-Freundin hatte ihm ein Foto von ihrer Hochzeit geschickt – einen Tag später schoss Alexander B. (38) in Unterföhring einer Polizistin in den Kopf… „Er hatte das nicht verkraftet“, sagte seine Mutter Nicolette B. (72) am Donnerstag im Gericht – wo sie sie ihren Sohn erstmals wiedersah.

Seit 20 Jahren lebt die Starnberger Familie in den USA. „Alex war ein unauffälliges Kind, ein begeisterter Sportler und Pfadfinder.“ Bis 2011 lief sein Leben normal, doch dann warf ihn die Trennung von seiner Freundin Ashley aus der Bahn, glaubt die Mutter. „Er war verzweifelt und erfuhr später erst, dass sie von ihm schwanger ist.“ Einen Autounfall überlebte Alexander B. nur knapp, überschlug sich mehrfach. „Ich glaube, das war Absicht.“ In ihrem Garten versuchte er sich später aufzuhängen, wurde aber gerettet und kam in die Klinik. Diagnose: paranoide Schizophrenie. Weil er Medikamente bekam, verlief B.’s Leben danach normal. Bis ein enger Freund im Frühjahr 2017 starb. „Das war schrecklich für Alex“, sagt die Mutter. Bei einer Europa-Reise wollte B. Abstand gewinnen - und flog am 12. Juni spontan nach München, als er von der Hochzeit seiner Ex erfuhr. Doch da hatte er die Kontrolle über seine Krankheit längst verloren.

Der Polizei-Einsatz in Unterföhring im Juni 2017.

„Ich dachte, die Polizisten wollen mich töten, und versuchte mich zu schützen“, erklärte B. vor Gericht - erstmals sprach er offen über die Tat. „Ich war verwirrt und konnte nicht mehr zwischen Realität und Vorstellung unterscheiden.“ Mit Gewalt riss er die Pistole an sich. „Der Schuss löste sich dann einfach“, behauptet B. Tatsächlich waren es acht – in mehrere Richtungen. Einer traf Jessica Lohse in den Kopf, etliche auch die S-Bahn. Darin saß Chiara K. (23): „Es brach Panik aus. Wir dachten, es ist ein Terroranschlag“, sagt die Zeugin. „Ich sah die Polizistin in ihrem Blut liegen.“ Jessica Lohse ist heute ein Pflegefall. B.’s Mutter sagt: „Es tut mir unglaublich leid für Jessica. Das Mitgefühl unserer Familie kommt von Herzen.“

Den Prozess beobachten wir in einem Live-Ticker.

Lesen Sie auch: Nach Kopfschuss auf Polizistin in Unterföhring: So geht es den Ismaninger Kollegen heute

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hotel verdrängt Spedition
Hotelprojekt statt alteingesessenes Umzugsunternehmen: Im Unterhachinger Gewerbegebiet am Grünwalder Weg bahnt sich ein Wechsel an, den die Beteiligten – je nach …
Hotel verdrängt Spedition
Dankesbrief der CSU sorgt für Stress
Ein Dankesbrief des CSU-Abgeordneten Florian Hahn sorgt für Ärger. Den hatte er an Ehrenamtliche geschrieben. Die SPD vermutet dahinter Kalkül.
Dankesbrief der CSU sorgt für Stress
Bei Kontrolle: Neubiberger rastet völlig aus
Mit Händen und Füßen hat sich ein betrunkener Neubiberger (30) am Mittwochabend gewehrt, als die Polizei ihn  anhielt.
Bei Kontrolle: Neubiberger rastet völlig aus
Hürden der Bürokratie bringen Ayinger auf die Palme
Marode Straßen, ein noch immer nicht fertiggestellter Radweg: Nichts geht vorwärts in Sachen Sanierung in Aying. Das wurmt nicht nur die Bürger, wie sich bei der …
Hürden der Bürokratie bringen Ayinger auf die Palme

Kommentare