+
Im Dickicht fühlen sich der Biber und andere Tiere wohl. Badegäste dürfen die Biotope nicht betreten. 

Biotop

Badegäste am Feringasee dürfen Biber nicht stören

  • schließen

Die Biberfamilien am Unterföhringer See (Poschinger Weiher) und dem Feringasee dürfen weiterhin ungestört leben.

Unterföhring –  Grund sind die Biotope, die sich rund um die Biberburgen an den Seeufern ausgebildet haben. Würde der Landkreis versuchen, die betroffenen Uferbereiche für Badegäste und Spaziergänger abzusichern, wären die notwendigen Eingriffe in die Biotope zu umfangreich. Die Beeinträchtigung für Badegäste soll sich aber im Rahmen halten, heißt es von Behördenseite. Wie Landrat Christoph Göbel (CSU) im Kreisausschuss mitteilte, würden die Biotope „aufgrund des dichten Gehölzbestands faktisch nie als Erholungsflächen genutzt“.

Seerundgang bleibt möglich 

Der Rundgang um beide Seen ist trotz der Benutzungssperre weiterhin möglich. Der Uferrundweg um den Feringasee ist von der Sperre nicht betroffen. Auch die Umrundung des Poschinger Weihers sei nach wie vor möglich, wenn Spaziergänger auch den Weg am Isarkanal benutzen, sagte der Landrat.

Auf etwa 400 Metern ist am Nordufer des Feringasees ein schützenswertes Biotop mit zum Teil dichtem Gehölz, mit charakteristischen Bäumen und seltenen Sträuchern, gewachsen. Etwas weiter westlich hat sich dauerhaft ein Biber eingerichtet. Auch seiner emsigen Arbeit verdankt der von Insekten und Vögeln genutzte Uferbereich den Schutzcharakter.

Das gleiche Bild am Poschinger Weiher

Ähnliches gilt für das Süd- und Ostufer des Unterföhringer Sees, einschließlich des westlichen Damms des Isarkanals. Das Gebiet ist bereits in der amtlichen Biotopkartierung Bayern erfasst. Das südliche Ende des Sees hat ebenfalls eine Biberfamilie in Beschlag genommen. Das Biotop verbindet in einer von Naturschützern gern gesehenen Brückenfunktion südlich und nördlich gelegene Auwaldreste miteinander.

Aus Sicherheitsgründen gesperrt

Biotopbereiche müssen zudem aus Gründen der Gefahrenvermeidung für Besucher gesperrt werden. In einigen Teilen sind die unter Schutz stehenden Uferbereiche ziemlich wild zugewachsen. Wie für den Unterschleißheimer See gilt für Biotopbereich am Feringa- und Unterföhringer See eine dauerhafte Benutzungssperre. Die endgültige Entscheidung fällt im Juli der Kreistag. Die Zustimmung der Fraktionen gilt aber als Formsache.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlfahrer fährt gegen Betonbrocken und verletzt sich
Weil Unbekannte Betonbrocken auf den Weg legten, hat sich ein Radlfahrer in Kirchheim verletzt.
Radlfahrer fährt gegen Betonbrocken und verletzt sich
Unbekannter bedroht Mädchen mit Messer
Auf dem Nachhauseweg von der Disco sind am frühen Sonntagmorgen gegen 3.05 Uhr zwei 16 und 17 Jahre alte Mädchen bedroht und bestohlen worden.
Unbekannter bedroht Mädchen mit Messer
Nach dem Zuckerfest ist vor dem Quali
Das Wohnhaus für minderjährige Geflüchtete in der Laufzorner Straße in Grünwald hat sich vor mehr als zwei Monaten mit Bewohnern gefüllt. Zeit für eine erste Bilanz.
Nach dem Zuckerfest ist vor dem Quali
Höhere Kita-Gebühren
Die Eltern in Höhenkirchen-Siegertsbrunn müssen sich ab September auf deutlich höhere Kindergartengebühren einstellen.
Höhere Kita-Gebühren

Kommentare