+
Der Einsatz am Bahnhof in Unterföhring ist eskaliert, die Polizistin wurde angeschossen.

Keine Hoffnung mehr

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Es ist eine schlimme Nachricht: Die seit der Schießerei im S-Bahnhof Unterföhring im Koma liegende Polizistin (26) wird wohl nie mehr erwachen. Die Ärzte können offenbar nichts mehr für sie tun.

München - Diese niederschmetternde Botschaft verbreitete sich am Donnerstag wie ein Lauffeuer durch alle Dienststellen der Münchner Polizei.

Die junge Polizeikommissarin arbeitete in der Inspektion Ismaning und wurde am Tattag mit ihrem Kollegen (30) zu einer scheinbar banalen Rangelei in der S8 gerufen. Dort war der psychisch kranke Alexander B. (37) ohne jeden Grund auf einen Fahrgast losgegangen und hatte ihn ins Gesicht geschlagen. Andere Fahrgäste hielten Alexander B. fest. In Unterföhring holten die Polizisten den Elektriker aus dem Zug. 

Mit einem Zeugen und den Beamten stand der 37-Jährige minutenlang scheinbar gelassen auf dem Bahnsteig. Als auf dem Gegengleis die Flughafen-S-Bahn einfuhr, griff er plötzlich an. Er versuchte, den Polizisten vor den Zug zu stoßen, entriss ihm beim folgenden Kampf die Waffe. Die Polizistin zog ebenfalls ihre Waffe, wurde aber von einem Projektil in den Kopf getroffen. Sie überstand zwar die Operation, doch ihr Zustand blieb kritisch und scheint hoffnungslos. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion