+
Auf Umleitungen müssen sich Autofahrer einstellen.

Arbeiten ab Montag

Brückenbau: M3 halbseitig dicht

  • schließen

Wegen Betonschäden wird die Brücke an der Kreisstraße in Unterföhring erneuert. Ab Montag ist bei Autofahrern Geduld gefragt.

Auf Umwege müssen sich Autofahrer ab Montag, 18. Juni, in Unterföhring einstellen. Die Brücke an der Kreisstraße M3 über die Bahngleise wird erneuert. Dafür muss die M3 zwischen Föhringer Ring und Dieselstraße halbseitig gesperrt werden – und zwar voraussichtlich bis Mitte September, wie das Staatliche Bauamt Freising mitteilt. 

Im Zuge der Arbeiten werden die Brückentafeln freigelegt und beschädigter Beton ausgebessert. Im Anschluss gilt es, Abdichtung, Brückenbeläge und Schutzeinrichtungen zu erneuern. Das passiert in zwei Bauabschnitten. Während des ersten Teils wird der Verkehr über die Nordseite, im zweiten Bauabschnitt über die Südseite der Brücke geführt. 

Brücke zwei Wochen ganz zu

Weil der Beton aber aushärten muss, muss die Brücke für zwei Wochen komplett gesperrt werden. In dieser Zeit wird der Verkehr von Aschheim nach Unterföhring über die B 471 und weiter über die St 2053 in Richtung München-Ost umgeleitet. 

Während der gesamten Bauzeit bleibt die M3 in Fahrtrichtung Aschheim zwischen Apianstraße und Kreisverkehr Dieselstraße gesperrt. Es wird eine Einbahnstraße eingerichtet, bei der der Verkehr von Aschheim kommend weiter auf der Kreisstraße M 3 fahren darf. Der Verkehr von Unterföhring nach Aschheim wird umgeleitet. Die Zufahrt zum Büropark-Süd und zur MVA-Anlieferung ist nur über den Föhringer Ring möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhenkirchner wollen Realschule
Die Entscheidung ist gefallen: Die Mehrheit im Gemeinderat hat sich für den Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgesprochen. Über den Standort wird …
Höhenkirchner wollen Realschule
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nun ist‘s fix: Die Aschheimer entscheiden über einen Drittelerlass zur Straßenerschließung. Der Termin steht auch.
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Am Freitag im Büro hat Jitka Schuster (54) aus Solln immer noch am ganzen Körper gezittert. Sie ist die Frau, die am Donnerstag über sieben Stunden lang auf einem …
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Lärmschutzprojekt ist gescheitert: Kein dauernhaftes Tempolimit auf der A995
Das interkommunale Lärmschutzprojekt „80/80“ der Gemeinden Unterhaching und Taufkirchen ist gescheitert.
Lärmschutzprojekt ist gescheitert: Kein dauernhaftes Tempolimit auf der A995

Kommentare