+
DJ Eddy vor dem Surfer-Kiosk. Stolz zeigt er auf die bayerische Flagge. Nach der Badesaison arbeitet er als Schankkellner auf der Wiesn.

Kioske im Landkreis

DJ Eddy sorgt für Urlaubs-Stimmung am Feringasee

  • schließen

Unterföhring - Es kann schon mal vorkommen, dass es am Feringasee rote Rosen regnet. Natürlich nicht vom Himmel, sondern aus den Boxen vom Surfer-Kiosk am Gelände des Windsurfing-Klubs. DJ Eddy hat dann zwei Damen im Arm. Zusammen singen sie den alten Gassenhauer von Hildegard Knef. Es herrscht eben rundum ungezwungenes Urlaubsfeeling rund um den direkt am Ufer gelegenen Kiosk. An Tagen mit Badewetter. Sonst ist geschlossen.

Den Surfer-Kiosk gib es seit rund 35 Jahren, solange es den (mittlerweile herrlich eingewachsenen) Baggersee eben auch gibt. Seit vier Jahren führt DJ Eddy das Standl. Der 65-Jährige heißt eigentlich Eduard Grill, aber so nennt ihn am See kein Mensch. Er hat den Kiosk, der vom knapp 200 Meter entfernten großen Biergarten am Feringasee mitbetrieben wird, liebevoll neu eingerichtet. An den Tischen stehen Wiesn-Steinkrüge neben bayerischen Flaggen. Für die gute Stimmung sorgt Eddy selbst. Für alle Gäste hat er einen netten Spruch auf Lager, auch beim größten Andrang.

Perfekte Lage: Der Kiosk grenzt direkt an den Fringasse. Von den wenigen Biertischen schauen die Gäste aufs Wasser.

 Die meisten Gäste kennen sich. „Wir sind hier wie eine große Familie“, schwärmt Eddy und deutet auf den türkis schimmernden See und die paar Bierbänke davor und sagt: „Schöner ist es doch am Meer in Griechenland auch nicht.“ Im Hintergrund läuft meistens Musik. Mal aus Brasilien, mal aus Spanien, oft natürlich bayerischer Heimatsound, aber niemals Volkstümliches wie im Musikantenstadl. 

Es geht hier rundum bodenständig zu. Die Halbe Hell (Spaten) vom Fass kostet 3,60 Euro. Als Brotzeiten gibt es Semmeln mit Leberkäs, Salami, Käse oder Presssack (alles um die drei Euro). Der Obazde darf natürlich ebensowenig fehlen wie ein Wurstsalat. Zum Kaffee werden frische Auszogne gereicht. Wer’s exotischer mag: Retsina, Sangria, Oliven und Pepperoni gibt’s auch, Urlaubsfeeling inklusive. Und das alles zu sehr reellen Preisen. „Das ist dem Wirt vom Biergarten und mir sehr wichtig“, betont Eddy. Fazit: An einem Badetag am Feringasee ist ein Besuch des Surfer-Kiosks unbedingt zu empfehlen. Die Lage ist perfekt, das Essen gut und die Atmosphäre außergewöhnlich entspannt. 

Robert Gasser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare