Fahrt in die Waschstraße endet bei der Polizei

Statt mit einem sauberen Auto ins Wochenende zu fahren, musste ein 33-jähriger Münchner seine Zeit auf dem Polizeirevier verbringen.

Unterföhring – Auf der Polizeistation ist für einen 33 Jahre alten Münchner die Fahrt in die Waschanlage in Unterföhring geendet. Laut Polizeibericht hatte der Mann am Samstagvormittag, 10.30 Uhr, die Waschstraße einer Tankstelle an der Dieselstraße genutzt. Dabei übersah er offensichtlich, dass sein Auto zu hoch für die Anlage ist. Die Geräte wurden beschädigt, und darüber geriet der Mann mit dem Personal in Streit. Die dazu geholte Polizei konnte die Auseinandersetzung zwar schlichten, musste aber feststellen, dass der Mann drogentypische Ausfallerscheinungen zeigte. Daher musste er mit zur Polizeistation. Dort wurde ihm Blut abgenommen. Das Ergebnis steht noch aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Lkw-Unfall auf der A99 - spontanes Manöver rettet ein Leben
Zum zweiten Mal hat es am Mittwoch auf der A99 bei Aschheim gekracht. Und schon wieder sind zwei Lastwagen aufeinander geprallt. Nur ein spontanes Lenkmanöver hat dem …
Schon wieder Lkw-Unfall auf der A99 - spontanes Manöver rettet ein Leben
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Auf der A99 bei Kirchheim ist am Mittwochmorgen ein Lkw in einen Sattelzug geprallt. Es gab Verletzte und einem kilometerlangen Stau. 
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Dieser Film mit Hollywood-Stars wird gerade in Oberhaching gedreht
Großes Kino in Oberhaching: Dort wird gerade ein Film mit Stars aus Hollywood gedreht. Darin hat ein deutscher Star eine echt fiese Rolle.
Dieser Film mit Hollywood-Stars wird gerade in Oberhaching gedreht
Magenkrämpfe und Drohbriefe in Unterhachings Kindergärten: „Keine Sicherheitsbedenken“
Rund 50 Kinder und Angestellte zweier Unterhachinger Kindergärten wurden im April von Magenbeschwerden und Erbrechen heimgesucht. Im Juli hagelte es gemeindeweit …
Magenkrämpfe und Drohbriefe in Unterhachings Kindergärten: „Keine Sicherheitsbedenken“

Kommentare