Fahrt in die Waschstraße endet bei der Polizei

Statt mit einem sauberen Auto ins Wochenende zu fahren, musste ein 33-jähriger Münchner seine Zeit auf dem Polizeirevier verbringen.

Unterföhring – Auf der Polizeistation ist für einen 33 Jahre alten Münchner die Fahrt in die Waschanlage in Unterföhring geendet. Laut Polizeibericht hatte der Mann am Samstagvormittag, 10.30 Uhr, die Waschstraße einer Tankstelle an der Dieselstraße genutzt. Dabei übersah er offensichtlich, dass sein Auto zu hoch für die Anlage ist. Die Geräte wurden beschädigt, und darüber geriet der Mann mit dem Personal in Streit. Die dazu geholte Polizei konnte die Auseinandersetzung zwar schlichten, musste aber feststellen, dass der Mann drogentypische Ausfallerscheinungen zeigte. Daher musste er mit zur Polizeistation. Dort wurde ihm Blut abgenommen. Das Ergebnis steht noch aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit
Ein betrunkener Flüchtling ist am Freitagabend in Ottobrunn ausgerastet. Einer Notärztin schleuderte er eine volle Whiskyflasche gegen den Kopf und verletzte sie schwer.
Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit
Landkreis: Klimaschutz am schwarzen Brett
Eine neue Online-Plattform bündelt Angebote, Gesuche und Nachfragen rund um das Thema „Klimaschutz“. Das Landratsamt München hat sie eingerichtet.
Landkreis: Klimaschutz am schwarzen Brett
Erster Spielplatz für Altkirchens Kinder
Altkirchen bekommt endlich einen Spielplatz. Darauf haben die Eltern lange warten müssen. Erst jüngst haben sich rund 60 Bürger erneut an die Gemeinde gewandt, um ihrem …
Erster Spielplatz für Altkirchens Kinder
Recycling-Anlage Hochbrück: Verbesserungen dringend notwendig
Die Müll-Recycling-Anlage in Garching-Hochbrück hat den Eigentümer gewechselt. „Die Umweltmeister“ müssen nun dafür sorgen, dass sie zeitgemäß nachgerüstet wird.
Recycling-Anlage Hochbrück: Verbesserungen dringend notwendig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.