+
Felsformationen auf Sardinien: Ludwig Wiese aus Kirchheim (r.) mit seiner Collage aus neun Fotos. Neben ihm seine Frau Marianne und Organisator Hans-Jürgen Horn.

Fotokunst

Kirchheimer stellt bei "100 Bilder des Jahres" aus

  • schließen

Unterföhring/Kirchheim – Ein Jahr lang ist Ludwig Wiese (67) aus Kirchheim auf der Jagd nach der optimalen Aufnahme, mit der er sich bewirbt für die „100 Bilder des Jahres“, ein Wettbewerb der Gesellschaft für Fotografie. Auch diesmal hat er den Aufstieg in den erlauchten Kreis geschafft, in dem Profi- und Amateurfotografen ihre besten Aufnahmen zeigen.

Auf der Tour der Bilder des Jahres 2015 durch ganz Deutschland hat Ludwig Wiese nun sein persönliches Heimspiel: Bis zum 9. September werden die Aufnahmen im Bürgerhaus Unterföhring gezeigt.

Ludwig Wiese zeigt auf seinem in die Ausstellung aufgenommenen Bild eine Collage aus neun Aufnahmen von Felsen in Sardinien. An der Nordspitze der italienischen Insel fotografierte der 67-jährige Kirchheimer die spektakulären Felsen als spontane Aktion. „Abends am Computer habe ich erst gesehen, dass man in den wilden Formen Gesichter entdecken kann.“ Zum Leidwesen seiner Ehefrau Marianne zog es den Hobbyfotografen dann auch in den kommenden Tagen zu den Felsen, wo die Fotoserien entstanden. Ludwig Wiese ist ein klassischer Hobbyfotograf, der mit seinen allerdings exzellenten Bildern kein Geld verdienen möchte. Er zeigt einfach nur seine Fotos gerne und erfreut sich an Menschen, die sich diese Aufnahmen gerne ansehen.

Felsen mit Gesichtern

Mit diesem Ziel beteiligt er sich auch jedes Jahr an dem großen Wettbewerb der Gesellschaft für Fotografie, die in den Hochzeiten schon mehr als 5000 Einsendungen verzeichnete. Im vergangenen Jahr schickten rund 1500 Amateur- und Profifotografen ihre persönlichen Bilder des Jahres ein. „Bei der GFF auszustellen, ist immer wieder eine Ehre“, sagt Ludwig Wiese.

Potenziellen Interessenten an einer Bewerbung der bis 17. Januar laufenden Einsendephase für die Bilder 2016 bei der Gesellschaft für Fotografie (Internet: www.gff-foto.de) rät der erfahrene Teilnehmer aus Kirchheim, nicht die Motive der aktuellen Ausstellung aufzugreifen. „Erfahrungsgemäß gibt es immer viele Nachahmer“, sagt er, „deshalb ist es wichtig, eigene Wege zu gehen und authentisch zu bleiben.“ Bisher nicht ausgewählten Fotografen gibt er den Tipp, „sich treu zu bleiben, und dann klappt das schon irgendwann einmal.“

Ausstellung läuft bis 9. September

Bis zum 9. September können die Felsen von Ludwig Wiese noch im Bürgerhaus Unterföhring besichtigt werden. Auf der Deutschland-Tournee der Bilder des Jahres 2015 durch alle Bundesländer ist die Mediengemeinde im Norden des Landkreises Bayerns einzige Station.


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mörderisches Hamsterrad auf der Bühne
Mit Falk Richters „Unter Eis“ ist den  Schüler-Theatergruppen des Ernst-Mach-Gymnasiums Haar ein sehr gutes, böses und trauriges Stück Ideologiekritik gelungen.
Mörderisches Hamsterrad auf der Bühne
Schatten der NS-Zeit
Der Putzbrunner Gemeinderat führt eine schwierige Diskussion zum Thema Vergangenheitsbewältigung: Die Wernher-von-Braun-Straße erhält ein Zusatzschild „Pionier der …
Schatten der NS-Zeit
A99: Audi verursacht Unfall und flüchtet
Kurz nach dem Autobahnkreuz München-Nord hat ein  Audi-Fahrer am Mittwoch auf der A 99 einen Unfall verursacht. Zwei Autos wurden dabei beschädigt, eine Person verletzt. …
A99: Audi verursacht Unfall und flüchtet
Digitalbonus für den Mittelstand
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner zu Gast beim Kirchheimer Wirtschaftsempfang: Sie erklärt, wie der Freistaat in die Zukunft geht.
Digitalbonus für den Mittelstand

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare