+
Die Pendler-Metropole in Deutschland ist natürlich München. Zwei Umland-Gemeinden stechen hervor. 

Pendler-Hochburgen

Unterföhring hält deutschlandweit erstaunlichen Pendler-Rekord - auch Germering sticht hervor

  • schließen

Überfüllte S-Bahn, verstopfte Straßen: Dass sich alltäglich Menschenmassen im Großraum München zur Arbeitsstätte und zurück bewegen, ist offensichtlich. Neue Statistiken überraschen aber mit Rekorden. 

Unterföhring/München - In einem Video für spiegel.de präsentiert Spiegel TV die aktuellen Pendlerstatistik für Deutschland. Die ausgewerteten Daten stammen von der Bundesagentur für Arbeit. Wenig überraschend steht München bei den Pendler-Metropolen deutschlandweit auf Platz eins. Rund 560.000 Menschen pendeln werktags in die Landeshauptstadt ein und aus. Mit weitem Abstand folgen die Bundeshauptstadt Berlin (knapp 490.000 Pendler) und Hamburg (rund 471.000 Pendler). 

Nach S-Bahn-Chaos: Kommen Therme-Gutscheine wirklich bei S-Bahn-Kunden an? Ein stundenlanger Selbstversuch

Ein Viertel der Bevölkerung pendelt aus

Besonders spannend ist aber, welche Gemeinden während der Pendlerzeit am meisten Einwohner dazugewinnen und verlieren. So verliert Germering (Landkreis Fürstenfeldbruck) tagsüber netto rund 9014 Einwohner und damit fast ein Viertel seiner Bevölkerung. Nur Castrop-Rauxel in NRW (10.711 Pendler) und Garbsen bei Hannover (9169 Pendler) schrumpfen noch mehr extremer durch mobile Berufstätige.

160 Prozent mehr Einwohner an Werktagen 

Das größte Wachstum durch Pendler in ganz Deutschland gibt es in Unterföhring. Die Gemeinde mit rund 11.200 Einwohner verzeichnet täglich 22.366 Einpendler und knapp 4200 Auspendler. Das macht laut der Agentur für Arbeit eine Netto-Summe von 29.412 Einwohnern an Werktagen. Einen satten Zuwachs von 162 Prozent! 

Unterföhring gehört zu den wichtigsten Medienstandorten im Land. Firmen wie ProSiebenSat.1, Sky Deutschland und Vodafone Kabel Deutschland haben dort ihre Sitze, ebenso gibt es in der Gemeinde die Filmstudios von Paramount Pictures. Größter Arbeitgeber ist jedoch die Allianz-Versicherung mit rund 6000 Mitarbeitern.

Lesen Sie auf merkur.de: Pendler-Irrsinn im Tölzer-Land

mag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte nach Unfall im Kreisverkehr
Vier Verletzte und 70.000 Euro Schaden: Das ist die Bilanz eines Unfalls am Donnerstagabend in Aschheim. Am Kreisverkehr auf der Feldkirchner Straße war ein 22-jähriger …
Vier Verletzte nach Unfall im Kreisverkehr
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat
In Oberpframmern fiel den Polizeibeamten vor einer Bankfiliale ein Fahrzeug auf, dessen Kennzeichen verdeckt waren. Als im Auto auch noch eine Gasflasche gefunden wurde, …
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat
Sie war Hohenschäftlarns erste Feuerwehrfrau
Der Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Hohenschäftlarn stand am Samstag ganz im Zeichen der Frauenpower. „Wir wollten zeigen, dass Frauen durchaus ihren …
Sie war Hohenschäftlarns erste Feuerwehrfrau
Gemeinde beschließt Ersterschließung des Holzhauser Wegs
Die Novelle der Erschließungsbeitragssatzung ist jetzt auch in Straßlach-Dingharting Thema. Die Kommune am rechten Isarhochufer hat beschlossen, einige Straßen im …
Gemeinde beschließt Ersterschließung des Holzhauser Wegs

Kommentare