Grund zur Freude: Die Aula der neuen Grundschule erhält den kirchlichen Segen.
+
Grund zur Freude: Die Aula der neuen Grundschule erhält den kirchlichen Segen.

Unterföhringer Grundschule zieht an die Mitterfeldallee

Nach den Ferien in neue Klassenzimmer

Unterföhring – Der erste Schultag nach den Pfingstferien wird für über 500 Unterföhringer Grundschüler, ihre und Rektorin Claudia Denzinger spannend.

Die gesamte Grundschulfamilie zieht auf den Schulcampus an der Mitterfeldallee in ein neues Schulhaus ein, mit 16 großen Klassenzimmern. Auch die Mittagsbetreuung und der Hort gehen in neuen Räumen in Betrieb. Die Liegenschaftsverwaltung im Rathaus hat mehrere Umzugsunternehmen engagiert, die in den Ferien Möbel und Material von der Bahnhofstraße an die Mitterfeldallee bringen.

Kirchlicher Segen vor dem Umzug

Die neuen Räume von Schule, Mittagsbetreuung und Hort erhielten vor dem Einzug noch den kirchlichen Segen. Darauf wollte Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer trotz der Pandemie nicht verzichten. Die Grundschule sei die Seele einer Gemeinde, in ihr entscheide sich, ob es den Kindern gut gehe, ob sie das Leben interessiert, offen und fröhlich anpacken könnten, stellte der Bürgermeister in seiner kurzen Rede vor einem kleinen Kreis geladener Gäste fest. Schon immer habe die Schule damit ein großes Gewicht, auch für die politische Gemeinde. Pfarrer Carsten Klingenberg wünschte, dass die Grundschule ein gutes Haus werde, um den Schulalltag kreativ gestalten zu können. Der Segen möge bewirken, dass die Menschen zueinander finden und miteinander gestalten.

Grundschule an der Bahnhofstraße wird saniert

Die zweite Grundschule wurde nötig, weil in der wachsenden Gemeinde mit ihrer familienfreundlichen Politik die Schülerzahl stetig ansteigt und 2017/18 die 500er-Marke durchbrochen wurde. Die Kommunalpolitik entschied den Bau der zweiten Grundschule.

Denn der Platz am alten Standort ist ausgereizt: Von 1964 bis 2014 entstanden drei Gebäude an der Bahnhofstraße. Der „blaue und der gelbe „Kasten“ müssen jetzt aus Brandschutzgründen saniert werden. Daher zieht die gesamte Schulfamilie an die Mitterfeldallee, bis ein Teil der Schüler und Lehrer nach den Erneuerung an die Bahnhofstraße zurückkehrt.

Die Fertigstellung des Schulcampus hätte man in Unterföhring gerne im großen Rahmen gefeiert. Die Pandemie ließ das bisher nicht zu. Bürgermeister Kemmelmeyer hofft „inständig“ darauf, „dass wir ein großes Schulfest vor den Ferien noch hinkriegen.“  icb/mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare