+
Pumperlgsund: Die Pappeln am Rande des Schlittenbergs.

Trotz Anwohnerbeschwerden

Pappeln in der Isarau Unterföhring gerettet

Unterföhring – Die fünf Pappeln am Nordrand des Schlittenbergs in der Isarau bleiben stehen. Trotz Anwohnerbeschwerden. Der Umweltausschuss hat sich einstimmig gegen eine Fällung der gesunden Bäume ausgesprochen.

Bisher gilt in Unterföhring die Regel, dass Bäume grundsätzlich nur gefällt werden, wenn sie nicht mehr verkehrssicher sind. Auf keinen Fall wollten die Mitglieder des Ausschusses einen Präzedenzfall schaffen. Die Pappeln sollen allerdings fachgerecht etwas eingekürzt werden.

Bäume sind gesund

Bei einem Ortstermin, bei dem es um die Umgestaltung des Gebiets um den Schlittenberg ging (wir berichteten), hatten sich viele Anwohner für ein Fällen der Pappeln ausgesprochen. Sie befürchten, dass die Bäume bei Sturm umfallen, oder zumindest schwere Äste verlieren könnten. Auch das Laub und Samenwolle der Bäume störten. Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer hatte damals Verständnis für die Sorgen der Anwohner geäußert, die Verwaltung allerdings müsse sich an die Regeln halten und zunächst einen Baumgutachter beauftragen.

Gutachterin sieht keine Gefahr

Im Umweltausschusses stellte die Ingenieurin und Baumgutachterin Annegret Kunze ihre Ergebnisse vor. Danach sind die zwei großen Schwarzpappeln und drei kleineren Balsampappeln gesund und erhaltenswert. Die Bäume hätten im Grunde ihre endgültige Höhe erreicht. Weil Pappeln sehr weit wurzeln, könne man ein Umfallen bei Sturm eher ausschließen, und Äste könnten in so einem Fall bei jedem Baum ausbrechen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit empfahl die Expertin, die Kronen der Pappeln einzukürzen.

 Gebe es am Standort der Bäume keine wesentlichen Veränderungen, könnten diese noch mindestens 25 weitere Jahre leben. Südlich des Bergs werden Obstbäume angepflanzt, von deren Früchten die Unterföhringer sich bedienen können. Auf der Kuppe wird der Wildwuchs entfernt und ein Aussichtspunkt geschaffen. Das Marterl wird sichtbar gemacht, eine Bank aufgestellt. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz
Seit 34 Jahren gibt es das „Porto Pino“ in der Alexander-Pachmann-Straße in Lohhof. Das Restaurant ist das Lebensprojekt von Wirt Antonello Mura (39). Jetzt hat Investor …
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz

Kommentare