+
Symbolbild

Möglicher Drogeneinfluss

Sanitäter sagen aus im Prozess wegen Mordversuch

  • schließen

Im Prozess um den Mordversuch in Unterföhring an der Ex-Freundin haben am zweiten Prozesstag zwei Rettungssanitäter ausgesagt. Die beiden Männer hatten an jenem Dezembermorgen 2017 die blutende Frau (19) in Empfang genommen, nachdem deren neuer Freund das Schlimmste verhindert hatte.

Unterföhring –  „Er hat’s jetztgetan“, rief die 19-Jährige den Sanitätern entgegen, als sie in ihrem Blut verschmierten Bademantel aus der Tür trat. Sie hatte eine klaffende Stichwunde in der linken Backe.

Auf die Frage der Männer, was denn passiert sei, berichtete sie, dass ihr Ex-Freund in die Wohnung eingebrochen sei. Viel mehr bekamen die Sanitäter nicht aus ihr heraus. „Sie war völlig aufgelöst“, berichtete einer von ihnen. Rasch realisierte er, dass der Täter mit dem Messer möglicherweise noch herumlief. Er alarmierte die Polizei, packte die Frau und ihren neuen Freund in den Rettungswagen. Dann fuhr die Besatzung auf den Rathausplatz.

Genaue Untersuchung verweigert die junge Frau

Der Versuch die Frau eingehend zu untersuchen, lief ziemlich schief. Sie bat darum, eine Zigarette rauchen zu dürfen. Doch das erlaubten die Sanitäter nicht. Ihnen gelang lediglich ein knapper Check. Dabei bemerkten sie die Schnittwunde und eine Vielzahl von Hämotomen am Körper, die aber aufgrund der Färbung nicht von der Attacke stammen konnten. Die 19-Jährige konnte den Männern noch den Namen des Täters nennen und dass der Angriff beendet und sie geflüchtet sei. „Da läuft einer mit dem Messer rum“, soll sie zu den Männern gesagt haben. Aus Sicht eines Sanitäters stand sie unter Drogen, behauptete aber Gegenteiliges. Sie räumte lediglich ein, in der Vergangenheit etwas genommen zu haben, jetzt aber davon abgekommen zu sein. „Mein Ex-Freund war bestimmt auf Drogen“, vermutete die junge Frau.

Richter hakt nach

„Warum wollte sie sich nicht behandeln lassen“, fragte der Vorsitzende Richter Michael Höhne nach. Die Helfer konnten keinen Grund nennen. Die Verletzte habe nur abgewehrt und gesagt: „Nein, nein, lasst mich!“ Ihrer Schilderung nach hatte der neue Freund den Ex davon abgehalten, mehrfach zuzustechen. Am Mittwoch soll das Opfer als Zeugin aussagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote nach Schüssen auf Baustelle in München: Kündigung als Motiv für die Bluttat?
Was hat den Bauingenieur Gabrijel D. (29) am Donnerstag dazu gebracht, auf der Großbaustelle in der Au zuerst den Polier Andreas K. (45) und dann sich selbst zu …
Zwei Tote nach Schüssen auf Baustelle in München: Kündigung als Motiv für die Bluttat?
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Die neue Auslegung des Steuerrechts würde unter anderem die Schäftlarner Rollladen-Firma Schönberger hart treffen, die bei Google Anzeigen schaltet. Sie erhielt nach der …
Millionen-Nachzahlung wegen Google-Werbung: „Das ist absolut irrwitzig“
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Zehn Wochen lang findet das Kulturleben der Stadt Garching notgedrungen unter einer Zeltplane statt - der Aufbau kann sich aber sehen lassen.
Kultursaison ohne Kultursaal: Garching geht zelten
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching
Überraschender Anwohner-Kritik sah sich der Garchinger Stadtrat gegenüber. Ein Bürger kritisierte den Forschungscampus scharf.
Flächenfresser Forschungscampus? - Anwohner kritisiert Dauer-Wachstum der TU in Garching

Kommentare