1 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder. 
2 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.
3 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.
4 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.
5 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.
6 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.
7 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.
8 von 17
Der Fahrer kam von der Straße ab und verletzte zwei Kinder.

Fahrer verlor Kontrolle

Schwerer Unfall: Auto rast in Kindergruppe

Unterföhring - Schwerer Unfall am Mittwochvormittag: In Unterföhring ist ein Pkw in eine Gruppe Kinder gefahren. Zwei Buben wurden verletzt. Der Fahrer kam von der Straße ab, ver hatte am Steuer einen Herzinfarkt erlitten. 

Der Bürgersteig neben der Münchner Straße in Unterföhring ist übersät mit zerborstenem Plastik, Blech und Beton. Holzlatten eines Jägerzauns liegen herum, ein Stromkasten ist zertrümmert, wenige Meter weiter steht ein zerstörter Opel Astra quer auf dem Gehweg. Kurz zuvor war ein Münchner (61) mit seinem Wagen von der Straße abgekommen – das Auto erfasste zwei Buben im Alter von sechs und sieben Jahren und krachte gegen eine Gartenmauer.

„Auto rast in Kindergruppe“, lautet die erste Meldung der Münchner Polizei. Sofort sind die schrecklichen Ereignisse von Berlin präsent. Ein neuerlicher Akt des Terrors, diesmal in München? Doch die Beamten geben sofort Entwarnung. Auch, um Spekulationen den Nährboden zu entziehen. „Es handelt sich definitiv nicht um einen Anschlag“, erklärt Polizeisprecher Thomas Baumann.

Der Fahrer hatte am Steuer auf Höhe des Bürgerhauses eine Herzattacke erlitten, verlor dadurch die Kontrolle über sein Auto. Auf dem Gehweg waren zeitgleich etwa zehn Schulkinder unterwegs. Zuerst erfasste der Münchner in seinem Opel einen Sechsjährigen. Er wurde mit Verdacht auf Oberschenkelbruch und Schädel-Hirn-Trauma in den Schockraum einer Kinderklinik gebracht.

Etwa zehn Meter entfernt marschierte ein Siebenjähriger – der Bub hatte gestern Geburtstag. Und einen Schutzengel: Der Schüler wurde zwar vom Auto touchiert und zu Boden geschleudert, erlitt aber zum Glück nur leichte Verletzungen. Er wurde in eine Klinik gebracht, dort behandelten Ärzte seine Kopfplatzwunde.

„Sanitäter konnten das Leben des Unfallfahrers retten, weil sie schnell am Einsatzort waren“, sagte Polizeisprecher Christoph Reichenbach. Der 61-Jährige, der einen Herzinfarkt erlitten hatte, wurde reanimiert. In Begleitung eines Notarztes kam er auf eine Intensivstation.

Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot vor Ort. Darunter befanden sich das Notarztteam der Rettungswache Bogenhausen und ein Kindernotarzt. Die Münchner Straße wurde während der Unfallaufnahme etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs bittet das Unfallkommando unter der Rufnummer 089/6216 3322 um Hinweise.

Ort des Unfalls

joh/my

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schrecklicher Unfall in Höhenkirchen: Frau stirbt
Bei einem Unfall am Mittwoch ist eine Frau (65) tödlich verunglückt. Aus ungeklärter Ursache ist sie auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Lastwagen …
Schrecklicher Unfall in Höhenkirchen: Frau stirbt
Unfall mit Wohnwagen sorgt für Chaos auf der Autobahn
Förmlich zerrissen wurde am Dienstagabend bei einem Unfall auf der A9 bei Garching der Wohnwagen einer Urlauberfamilie aus dem Raum Aschaffenburg. 
Unfall mit Wohnwagen sorgt für Chaos auf der Autobahn
Sportpark: Schlicht und elegant gewinnt
Schlicht und elegant: Der Siegerentwurf für den Sportpark Unterföhring hat zuerst das Preisgericht begeistert und dann den Gemeinderat überzeugt: Realisiert werden die …
Sportpark: Schlicht und elegant gewinnt
Feuerwehr-Einsatz wegen Gefahrguttransporter
Weil der Verdacht bestand, dass gesundheitsgefährdende Stoffe beziehungsweise Dämpfe ausgetreten waren, hat die Feuerwehr am Mittwochnachmittag einen …
Feuerwehr-Einsatz wegen Gefahrguttransporter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion