Noch immer einige Störungen: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Noch immer einige Störungen: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Das Seniorenzentrum in Unterföhring.

Nach Kritik von Beirat und Heimaufsicht wird Führung ausgewechselt

Seniorenzentrum nimmt  Stellung zum Vorwurf der  Pflegemängel

Pflegekritiker Claus Fussek prangert die Zustände im Unterföhringer Pflegeheim an. Bei einer Diskussion des Fördervereins Soziale Dienste sagte er unter Zustimmung des Publikums: „Das Seniorenzentrum ist sicher nicht das Leuchtturmprojekt unter den Heimen.“

Unterföhring– Auf Nachfrage des Münchner Merkur bekräftigt Fussek, gerade von einer so reichen Gemeinde und von Bernd Meurer,dem Bundesvorsitzenden privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), erwarte er eine Vorbildfunktion: „Die Missstände, die dort bestehen, können Sie in fast jedem Pflegeheim finden.“ Aber das sei keine Entschuldigung. „Die Beschwerden der Angehörigen, die sich an mich wandten, klingen sehr plausibel.“

Die Heimaufsicht im Landratsamt hatte im November unter anderem kritisiert, dass ein Bewohner eine Woche nicht geduscht wurde. Dazu erklärt Meurer: „Der Mann leidet an einem Syndrom, beschimpft Mitarbeiter und verweigert, von Pflegerinnen geduscht zu werden. Da müssen wir warten, bis ein männlicher Pfleger im Dienst ist, selbst dann zwingen wir ihn nicht zum Duschen, sondern machen ihm ein Angebot.“

Weiter wurde bemängelt, dass sich unter den Fingernägeln einer Bewohnerin Kot befand. Dazu Meurer: „Es handelt sich um eine Bewohnerin, die mit Kot schmiert, im übrigen eine sehr feine Dame. Sie trägt die Nägel gerne lang. Aber wir haben die Kritik angenommen. Die Nägel wurden geschnitten.“ Meurer betont: „Wir sind längst weiter als das, was hier diskutiert wird.“ Auch auf den Vorwurf von falscher Medikation und Legionellen im Wasser habe er reagiert: „Die Heimaufsicht kritisiert, dass in einem Fall mit dem Begriff ,starke Unruhe´zu ungenau formuliert war, wann Medikamente zu verabreichen seien, es müsse heißen: ,quälende Unruhe´.“ Er habe eine Änderung veranlasst. Auch den Legionellenbefall aus dem Jahr 2016 habe man in den Griff bekommen. Jede Nacht werde das Wasser einmal auf 80 Grad erhitzt, zudem gebe es an einzelnen Stellen regelmäßige chemische Desinfektionen.    

Bernd Meurer: „Wir arbeiten hart an der Kritik“

Auch er habe festgestellt, dass es an der ein oder anderen Stelle nicht rund gelaufen sei, und die Kommunikation mit dem Personal nicht immer nach seinen Vorstellungen lief. „Ich habe das alte Führungsteam entlassen und von November bis Januar selbst die Leitung übernommen. Ich habe zudem ein externes Qualitätsmanagement hinzugezogen und biete den Mitarbeitern Supervision an, um den Übergang zum neuen Führungsteam zu begleiten.“ Meurer fragt: „Was soll ich noch machen? Wir gehen konstruktiv mit der Kritik um und arbeiten hart an ihr.“ Es sei ihm gelungen, fünf neue Kräfte einzustellen, seither werde die gesetzliche Fachkraftquote von 50 Prozent mit 58 Prozent übererfüllt. Meurer hat zugestimmt, dass der Bericht der Heimaufsicht ins Internet gestellt wurde: „Das habe ich getan, weil ich Transparenz will.“ Seit 1. Februar hat er mit Dorothee Homann eine neue Pflegedienstleitung eingestellt, sie sei, „sehr kompetent“.

Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (PWU) steht hinter Meurer, der das Haus seit 2009 betreibt: „Herr Meurer und die Rathausverwaltung sind im regen Kontakt.“ Er sei zu Gratulationsbesuchen häufig im Heim und besuche die Sitzungen von Heimbeirat und Seniorenbeirat: Kritik habe er stets an Meurer weitergegeben. Nach dem Bericht des Seniorenbeirats, in dem Pflegemängel und ein Klima der Angst beschrieben wurden, habe Meurer dem Gemeinderat Rede und Antwort gestanden. Mehrfach habe die Gemeinde Wohnraum zur Verfügung gestellt, wenn Meurer eine Pflegekraft gewonnen habe, für die er Wohnraum benötigte. Auch seien die Preise in Unterföhring noch human. „Wir haben alles getan, um die besten Voraussetzungen zu schaffen, aber wir können uns auch als reiche Gemeinde die Pflegekräfte nicht schnitzen.“ Die allgemein schwierige Situation, genügend gutes Personal zu finden, sei der Landes- und Bundesregierung anzukreiden.“ icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plakat-Wildwuchs: Putzbrunn greift durch
Nach Baierbrunn und Grünwald gibt es auch in Putzbrunn Ärger mit den Plakaten zur Landtagswahl am 14. Oktober. Zumindest ein bisschen.
Plakat-Wildwuchs: Putzbrunn greift durch
Senioren-Infotage Haar: Vorbereitet auf den „Ernstfall Alter“
Ein breites Informations- und Vortragsangebot für Senioren lockt zahlreiche Besucher ins Bürgerhaus Haar
Senioren-Infotage Haar: Vorbereitet auf den „Ernstfall Alter“
Beim Pilzesuchen ein Leben gerettet
Es hatte ein netter Nachmittag werden sollen – Monika Limmer, Dragica Herschlein und Mariebel Weber wollten nur Pilze sammeln gehen. Es wurden dann sehr aufwühlende …
Beim Pilzesuchen ein Leben gerettet
SuperMUC-NG: Start für Garchings neuen Super-Rechner
150 Millionen Euro kostet der neue Superrechner am Leibnitz Rechenzentrum. Vom Blutkreislauf bis zur Astrophysik soll er der Wissenschaft dienen.
SuperMUC-NG: Start für Garchings neuen Super-Rechner

Kommentare