Hier entsteht das neue Feuerwehrhaus: Den Spatenstich setzen, (v.l.) Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, Kommandant Michael Spitzweg, Kreisbrandinspektor Erwin Ettl, Ehrenkommandant Alois Riederer, Architekt Detlef Brücklmeier, Christian Riedel (Firma Klarwein), der ehemalige FFW-Vorsitzende Stefan Ganser und 2. FFW-Vorsitzender Tobias Schöfbeck.
+
Hier entsteht ein großes Feuerwehrhaus: Den Spatenstich setzen, (v.l.) Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, Kommandant Michael Spitzweg, Kreisbrandinspektor Erwin Ettl, Ehrenkommandant Alois Riederer, Architekt Detlef Brücklmeier, Christian Riedel (Firma Klarwein), der ehemalige FFW-Vorsitzende Stefan Ganser und 2. FFW-Vorsitzender Tobias Schöfbeck.

Spatenstich für neue Feuerwache: Dann soll sie fertig sein

  • Charlotte Borst
    VonCharlotte Borst
    schließen

Die Unterföhringer Feuerwehr bekommt ein neues Zuhause. Der erste Spatenstich für den 24-Millionen-Bau ist nun gesetzt worden.

Unterföhring – Am südlichen Ortseingang von Unterföhring entsteht ein neues Zentrum für die Feuerwehr. Außen eine freundliche Klinkerfassade, innen viel neue Technik und Ausstattung. Am Mittwoch ist feierlich der erste Spatenstich für den 24-Millionen-Bau gesetzt worden.

Viele werden die Unterföhringer Feuerwehr um diesen Neubau beneiden. Der dreigeschossige Kopfbau zur Münchner Straße hin, wird eine repräsentative Ortsmarke setzen. Gebäude und Standort wurden lange und intensiv geplant. Fast fünf Jahre habe der Prozess gedauert, sagte Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer, der betonte, wie wichtig die Feuerwehr für den Zusammenhalt einer Gemeinde sei. Die Unterföhringer Feuerwehr sei „hoch engagiert, gut ausgebildet und allzeit einsatzbereit“, lobte er, auch die Zusammenarbeit sei sehr vertrauensvoll. So sei es eine Selbstverständlichkeit, „dass wir als Kommune alles tun, um euch bei eurer wichtigen Aufgabe, die ihr für uns leistet, zu unterstützen und sie euch zu erleichtern.“

Feuerwehrzentrum mit Tiefgarage, Schulungsräumen, Werkstätten und Co.

Im Oktober 2019 hat der Gemeinderat einstimmig das Architekturbüro „kplan“ mit der Planung beauftragt, die Feuerwehr war seither intensiv beteiligt.

In den nächsten zwei Jahren entsteht ein modernes Feuerwehrzentrum mit Tiefgarage, Büros, Schulungsräumen, Werkstätten, Atemschutzstrecke, Fitnessraum, Stüberl und einem hochwertig begrünten Dach. Ein wesentlicher Punkt sind auch die neun Dienstwohnungen in Holzbauweise, die auf dem Dach entstehen. „Mit diesem Angebot soll die Wohnungsnot für junge engagierte Ehrenamtliche ein Ende haben“, sagte Kommandant Michael Spitzweg. Die Unterföhringer Feuerwehr könne in ihrem künftigen Haus weiterwachsen: Sie hat derzeit 100 Mitglieder, im Neubau entsteht Platz für 150 Ehrenamtliche.

Nach der langen Zeit des Planens freut sich Kommandant Michael Spitzweg auf die Umsetzung des Projekts: „Ich werde den Bau jeden Tag beobachten.“ Wenn alles nach Plan läuft, wird der Feuerwachen-Neubau im Sommer 2023 in Betrieb gehen, pünktlich zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr.

Zunächst wollten Gemeinde und Feuerwehr 2014 den Standort im Ortskern modernisieren und ausbauen. Doch eine Erweiterung hätte so viel Platz beansprucht, dass die St-Florian-Straße hätte verschwenkt werden müssen. Angesichts der wachsenden Bevölkerung führten die Überlegungen zu der Entscheidung, den Standort an die Münchner Straße zu verlegen.

Weitere Nachrichten aus Unterföhring und dem Landkreis München finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare