+
Die Krüge hoch. Die Bürgerfest war gut besucht.

Konzertabend

Top-Stimmung bei freiem Eintritt beim Bürgerfest Unterföhring

  • schließen

Unterföhring – Der Montag war diesmal ganz anders als sonst, aber weiterhin ein stark besuchter Tag im Rahmen der Unterföhringer Bürgerfest. Erstmals wich die Gemeinde ab von einem Konzert im Zelt mit Eintritt und brachte die Plätze gut voll mit den Cagey Strings. „Back to the Roots“, sagte der gemeindliche Volksfest-Koordinator Bastian Siebauer über den Versuch, den Montag wieder klassisch ohne Eintritt mit einer Showband zu besetzen.

Die Idee war gut, was auch an dem perfekten Volksfestwetter lag. Den verregneten Sonntag kaschierte ja weitestgehend der Landkreistag der Blasmusik mit mehreren stark vertretenen Gruppen an Musikern und das Zehnjährige der Böllerschützen (wir berichteten), die viele Gäste begrüßten. Doch auch die Unterföhringer kamen zum Festplatz und sorgten dafür, dass das Zelt am Sonntag wieder voll wurde. Ebenso traf sich am Freitagnachmittag beim Anstich ein buntes Vereine-Allerlei im Zelt. Die Münchner Partyband Cagey Strings war dann für den musikalischen Neustart des Montags eine gute Wahl.

Nach dem Versuch in diesem Jahr scheint es auch recht wahrscheinlich, dass der Weg mit einer Showband weiter gegangen wird. Die Besucher heuer gaben eine positive Resonanz auf den neuen Versuch, wobei letztlich der Gemeinderat über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden hat. 

Trotz Regen mehr Besucher

Nach knapp einer Woche Volksfest an der Jahnstraße zieht Bastian Siebauer eine durchwegs positive Bilanz. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren schlägt heuer eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen zu Buche trotz des wechselhaften bis schlechten Wetters an den starken Tagen des Wochenendes. Auch mit der heuer zum zweiten Mal in Unterföhring gastierenden Festwirtsfamilie Fahrenschon funktionierte die Zusammenarbeit recht gut. Somit fiel das Fazit einer unterhaltsamen Woche recht positiv aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Der Verkehrskollaps droht. Die A94 und die A99 werden ausgebaut. Ein Überblick über die Konzepte bis zum Jahr 2030.
Straßen-Ausbau im Münchner Osten kostet 8,3 Milliarden Euro
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Der kleine Weg zur Wasserwacht am Heimstettner See darf nun doch nicht „Am Fidsche“ heißen. Warum, das ist eine Geschichte über falsche Kompetenzen.
Gemeinderat entscheidet: „Am Fidsche“ darf nicht bleiben
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Da hat sich eine Betrunkene selbst in die Bredouille gebracht: Mit ihrem Auto fuhr sie ausgerechnet zur Polizei, um sich zu beschweren.
Schneespuren als Beweis für Alkoholfahrt
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm
Nach Schneesturm und Blitzeis folgte das Verkehrschaos: Nachdem ein Sattelzug auf der glatten Fahrbahn auf der A9 bei Garching verunglückte, kam es auf der Autobahn für …
Verkehrschaos auf der A9 nach Schneesturm

Kommentare