Falscher Handwerker

Trickdieb macht fette Beute

Unterföhring – Auf einen Trickdieb, der sich als Handwerker ausgab, ist eine 79-Jährige aus Unterföhring hereingefallen. Der Unbekannte entwendete Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro.

Als der Mann in Handwerkerbekleidung am Dienstagnachmittag, um 15 Uhr, bei der Seniorin klingelte, schöpfte sie zunächst keinen Verdacht, weil vor ihrem Haus in der Blumenstraße der Pkw einer Sanitärfirma parkte. Der vermeintliche Handwerker sagte, es liege eine Rohrverstopfung vor und die Dame müsse das Wasser laufen lassen, um die Leitung wieder frei zu spülen. Daraufhin ging die 79-Jährige ins Bad und drehte die Wasserhähne auf – wenig später hörte sie, wie die Tür ins Schloss fiel. Als sie den Handwerker suchte, fand sie ihn weder in der Wohnung noch im Keller.

Erst am Abend, gegen 22.30 Uhr, bemerkte die Unterföhringerin, dass die Tür ihres Schlafzimmerschranks offen war und daraus zwei Schmuckschatullen samt Inhalt fehlten.

Das Polizeipräsidium München bittet nun unter Tel. 089/291 00 um Zeugenhinweise: Der Mann wird als etwa 35 Jahre alt und 1,80 Meter groß beschrieben; er hat einen normale Statur, kurze schwarze, leicht gewellte Haare, südländischer Typ. Er sprach gutes Deutsch mit ausländischem Akzent. Bekleidet war er mit einer schwarzen Handwerkerhose und passendem Oberteil.

Grundsätzlich warnt die Kriminalpolizei insbesondere ältere Menschen davor, angebliche Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen in die Wohnung einzulassen. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie dem behaupteten Wasserrohrbruch, sollten Betroffene zuerst bei Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken nachfragen, ob ein Auftrag vorliegt.    mbe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient

Kommentare