Unterföhring: Auto bleibt beim Überholen an Sattelzug hängen

Auf dem Rücksitz eine junge Frau samt Baby: Das hätte böse ausgehen können, bei einem Unfall auf der A99 bei Unterföhring.

Sehr viel Glück gehabt haben Fahrer und Beifahrer bei einem Unfall gestern Morgen auf der A 99. Wie die Polizei meldet, war ein 51-jähriger Rumäne aus München mit seinem Wagen in Richtung Süden unterwegs. Auf der Rückbank saß eine junge Frau mit einem Baby. Auf der Höhe von Unterföhring setzte der Rumäne zum Überholen eines Sattelzugs an – und bemerkte gerade noch rechtzeitig, dass hinter ihm ein Auto herankam. Er zog zurück auf seine Spur und blieb dabei mit der Front seines Fahrzeuges am Sattelzug hängen. Durch den Aufprall erlitt die junge Frau auf dem Rücksitz eine Platzwunde am Kopf. Sie und das Kind wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der Rumäne selbst blieb unverletzt, ebenso wie der Fahrer des Sattelzugs, ein 49-Jähriger aus Finsterwalde (Landkreis Elbe-Elster). An dem Lkw entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro, am Pkw beträgt der Schaden etwa 5000 Euro. In Folge des Unfalls bildete sich ein rund sechs Kilometer langer Stau bis zum Nordkreuz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Lkw-Unfall auf der A99 - spontanes Manöver rettet ein Leben
Zum zweiten Mal hat es am Mittwoch auf der A99 bei Aschheim gekracht. Und schon wieder sind zwei Lastwagen aufeinander geprallt. Nur ein spontanes Lenkmanöver hat dem …
Schon wieder Lkw-Unfall auf der A99 - spontanes Manöver rettet ein Leben
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Auf der A99 bei Kirchheim ist am Mittwochmorgen ein Lkw in einen Sattelzug geprallt. Es gab Verletzte und einem kilometerlangen Stau. 
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Dieser Film mit Hollywood-Stars wird gerade in Oberhaching gedreht
Großes Kino in Oberhaching: Dort wird gerade ein Film mit Stars aus Hollywood gedreht. Darin hat ein deutscher Star eine echt fiese Rolle.
Dieser Film mit Hollywood-Stars wird gerade in Oberhaching gedreht
Magenkrämpfe und Drohbriefe in Unterhachings Kindergärten: „Keine Sicherheitsbedenken“
Rund 50 Kinder und Angestellte zweier Unterhachinger Kindergärten wurden im April von Magenbeschwerden und Erbrechen heimgesucht. Im Juli hagelte es gemeindeweit …
Magenkrämpfe und Drohbriefe in Unterhachings Kindergärten: „Keine Sicherheitsbedenken“

Kommentare