+
Spatenstich: Der frühere Bürgermeister Franz Schwarz, Michaela Eckardt von der Bodenrecyclingfirma, Landschaftsarchitekt Simon Wankner, Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer und Vorgänger Klaus Läßing (v.l.).

Die Bagger sind da

Baubeginn für den kleinen Park am Etzweg

Unterföhring - Lange wurde der Park geplant, endlich haben in dieser Woche die Erdarbeiten am Unterföhringer Etzweg begonnen.

Auf 6000 Quadratmetern entstehen unter anderem eine öffentliche Ballspielwiese, ein Aussichtshügel, einteilweise seniorengerechter Trimmdichpfad, eine Hundewiese sowie zwei Naturflächen – eine Blumenwiese und ein Biotop. 

Bürger, Gemeinderäte und Vertreter er anliegenden Firmen feierten den Spatenstich gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer und seinen Amtsvorgängern Klaus Läßing und Franz Schwarz. Alle drei Bürgermeister, so berichtete Kemmelmeyer in seiner Ansprache, waren in den vergangenen fast 20 Jahren mit dem Thema Ortsrandgrün am Etzweg befasst. 

Aussichtshügel, Trimmdichpfad und Spielwiese

Immer wieder durchkreuzten andere Projekte die Realisierung, die Mal um Mal verschoben wurde. Dann waren 2015 die Pläne fertig, doch ein Bürgerentscheid für einen Multiaktiv-Sportplatz stoppte die Umsetzung abermals. Eine Idee, die die Unterföhringer allerdings mit großer Mehrheit ablehnten. Nun setzten die Landschaftsarchitekten Wankner und Fischer aus Freising die alten Pläne um. 

Bis zu 1,5 Millionen Euro werde das Projekt kosten, sagte der Bürgermeister, „gut angelegtes Geld für unsere Mitbürger und auch für die vielen Mitarbeiter im Gewerbegebiet, die sich hier entspannen können“. Er kündigte für das Frühjahr ein Eröffnungsfest an und wünschte den Bauarbeiten einen guten Verlauf. mm

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier bin ich absolut am richtigen Fleck“
Neubiberg - Fast vier Jahrzehnte hat Thomas Hartmann im Sattel gegessen, jetzt trägt er Uniform statt Radlkluft: Der 56-Jährige hat seine Radsport-Laufbahn beendet und …
„Hier bin ich absolut am richtigen Fleck“
Bei den neuen Prinzenpaaren liegt der Fasching in den Genen
Unterschleißheim - Eines ist sicher: Die beiden Prinzenpaare des Unterschleißheim-Lohhofer Faschingsclubs Weiß-Blau kennen sich aus mit Fasching. 
Bei den neuen Prinzenpaaren liegt der Fasching in den Genen
Hoffnung auf Toleranz und Zuversicht
Oberschleißheim - Durchaus leise und nachdenklich gestimmt waren die Redner beim Neujahrsempfang in Oberschleißheim.
Hoffnung auf Toleranz und Zuversicht
Angermaier hofft auf ein Jahr ohne Zwist in den eigenen Reihen
Baierbrunn – „Wieder ein neues Jahr vor mir, sagt der Optimist – und umarmt das Leben“: Beim Neujahrsempfang in Baierbrunn bekam man den Eindruck, dass Bürgermeisterin …
Angermaier hofft auf ein Jahr ohne Zwist in den eigenen Reihen

Kommentare