+
Völlig zugehängt mit Rast- und Futtermöglichkeiten ist das Zimmer, in dem 26 Wellen- und Nymphensittiche hausen. Der Mieter selbst lebt in einem anderen Raum.

Der Eigentümer verschwindet vor der Zwangsräumung

Mann hält 26 Sittiche in Ekel-Wohnung

  • schließen

Unterföhring - Ein kranker Mann hält 26 Sittiche in einer Zwei-Zimmer-Wohnung. Vor der Zwangsräumung verschwindet er. Neben Vögeln finden die Tierinspektoren noch andere Tiere.

Kot und Futter sind auf dem Boden verstreut. Eine ganze Vogelschar flattert durchs Zimmer. Bei der Zwangsräumung einer völlig verdreckten Zwei-Zimmer-Wohnung bei Unterföhring haben Tierschützer 26 Wellen- und Nymphensittiche entdeckt. 

Ein kranker Mann hauste mit den Tieren in der Wohnung, vor der Zwangsräumung verschwand er. Doch der Tierschutzverein war vorgewarnt: „Der Gerichtsvollzieher hatte uns informiert. Es war bekannt, dass dort Tiere leben“, sagt Sprecherin Judith Brettmeister. 

Die Sittiche werden ins Tierheim gebracht

Die Tierinspektoren brachten die Sittiche ins Tierheim. „Ein Zimmer der Wohnung war nur für die Vögel eingerichtet“, berichtet Georg Thomas. Hier flogen die Vögel frei herum. Äste und Strickleitern hingen von der Decke. „Wir haben die Tiere mit Keschern eingefangen. Das war nicht einfach, die Vögel waren durchaus sehr fit.“  Auch zwölf Fische hatte der Mieter gehalten, darunter Skalare und Prachtbarsche. Sie kamen in die Reptilienauffangstation an der Münchner Kaulbachstraße. 

Als die Mitarbeiter der Entrümpelungsfirma Hausrat und Möbel aus der Wohnung getragen hatten, fanden die Tierinspektoren zwei Küken sowie mehrere Vogeleier. „Die Küken werden nun aufgepeppelt“, sagt Judith Brettmeister. Sie bleiben, wie die 26 Sittiche, zwei Wochen in Quarantäne, „dann können sie an Tierliebhaber abgegeben werden“. Die Vogelstation, sagt Brettmeister, sei mit derzeit 125 Bewohnern, stark belegt.

icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Garchings Bürgermeister Dietmar Gruchmann zeichnet die Helfer aus. Sie bekommen einen Gowirich-Pokal. 
Ein Abend allein für die Ehrenamtlichen
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Die Freien Wähler treffen mit ihrem Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge den Nerv vieler Menschen. Nun ist FW-Chef Hubert Aiwanger in Hohenbrunn …
Das ist Aiwangers Plan zur Abschaffung der Strabs
Kommentar: Die Strabs muss weg
Die Freien Wähler geben sich mit der Absichtserklärung der CSU, die Straßenausbaubeitragssatzung zu kippen, nicht zufrieden. Sie fordern: Ein Gesetz muss her. Gut so, …
Kommentar: Die Strabs muss weg
Diskussion um Wohnbau an der Heilmannstraße spaltet Pullach
Vor dem Bürgerentscheid in Pullach ist mancher vielleicht ratlos, weil er noch nicht weiß, wo er sein Kreuzerl machen soll am kommenden Sonntag. Andere zucken die …
Diskussion um Wohnbau an der Heilmannstraße spaltet Pullach

Kommentare