+
Eine Aufnahme aus dem Jahr 2017 zeigt den Einsatz nach den Schüssen am S-Bahnhof Unterföhring.

Ein Jahr nach Schießerei am Bahnhof

Mann verhöhnt schwer verletzte Polizistin von Unterföhring: Festnahme

Genau ein Jahr nach der Schießerei am Bahnhof Unterföhring, bei dem eine Polizistin schwer verletzt wurde, hat die Polizei jetzt einen Münchner festgenommen. 

Unterföhring/München - Der 30-jährige Münchner hatte nach der Schießerei  am Bahnhof Unterföhring im Juni vergangenen Jahres nach Angaben der Polizei über Twitter unter einem Pseudonym wiederholt Textnachrichten mit beleidigendem und strafbarem politisch motivierten Inhalten veröffentlicht. Diese setzte der 30-Jährige aus München-Milbertshofen stets in Bezug zu der Tat in Unterföhring, bei der einer 28-jährigen Polizeibeamtin der Ismaninger Inspektion von einem 37-Jährigen in den Kopf geschossen wurde und die seitdem im Wachkoma liegt.

Konkret verwendete der Münchner bei seinen Tweets nationalsozialistische Abbildungen wie das Hakenkreuz und äußerte Beleidigungen zum Nachteil der schwer verletzten 26-jährigen Polizeibeamtin. Außerdem wurde in weiteren Textnachrichten in menschenverachtender Weise öffentlich zu Straftaten aufgefordert. So ließ der 30-Jährige unter anderem verlauten, er zahle die Anwaltskosten für jeden getöteten Polizisten.

Mann über die IP-Adresse ermittelt

Nach umfangreichen Ermittlungen und der Zusammenarbeit mehrerer Kriminalfachkommissariate kam die Polizei dem Mann jetzt über die IP-Adresse auf die Spur. Dabei handelt es um die Adresse, mit der ein Computer oder an anderes Gerät innerhalb eines Datennetzwerkes eindeutig identifiziert werden kann.

Wie die Polizei berichtet, wurde am Mittwoch in den frühen Morgenstunden die Wohnung des 30-Jährigen im Stadtteil Milbertshofen durchsucht. Dabei wurden neben umfangreichem Beweismaterial hinsichtlich seiner Publikationen in sozialen Medien unter anderem ein gestohlenes amtliches Kfz-Kennzeichen und Betäubungsmittel sichergestellt werden. Unter anderem fanden die Beamten über ein Kilogramm Marihuana.

Schießerei in Unterföhring: Bilder

Der 30-Jährige wurde festgenommen und dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Ihm werden unter anderem Beleidigung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, besonders schwerer Fall des Diebstahls an einem Kraftfahrzeug und illegaler Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen.

Lesen Sie auch: Nach Verurteilung des S-Bahn-Schützen: Polizeichef gibt bewegendes Statement ab

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autobahn-Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Autobahn-Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Vierfach-Crash zwischen Feldkirchen und Riem: Ottendichler Straße gesperrt
Ein Autofahrer hat für eine Vollsperrung der St 2082, Zufahrt zur Autobahnauffahrt Feldkirchen West, gesorgt. Und kam selbst glimpflich davon.
Vierfach-Crash zwischen Feldkirchen und Riem: Ottendichler Straße gesperrt
Am Isarhang vom Rad gestürzt: Münchner verletzt sich schwer
Bei einem Sturz von seinem Pedelec hat sich ein 53-jähriger Münchner am Dienstagnachmittag in Pullach schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen zugezogen.
Am Isarhang vom Rad gestürzt: Münchner verletzt sich schwer
Neue Uni-Wohnkaserne könnte Vorbild für ganze Bundeswehr sein
In der Bundeswehr-Uni in Neubiberg wurden fünf neue Wohnkasernen eingeweiht. Sie könnten Vorbild für das Heer in ganz Deutschland sein.
Neue Uni-Wohnkaserne könnte Vorbild für ganze Bundeswehr sein

Kommentare