Unterföhring: Ringen umden Isarau-Bus

  • schließen

Der Isarau-Bus in Unterföhring wird zu wenig genutzt. Jetzt überlegen die Gemeinderäte, ob die Linie abgeschafft werden soll - oder ob man sie retten kann.

Unterföhring – Der Isarau-Bus in Unterföhring steht auf dem Prüfstand. Die SPD würde die Linie gern ganz einstellen, weil sie kaum genutzt wird. PWU und CSU geben dem Bus-Angebot, das die Gemeinde auf eigene Kosten macht, noch eine Chance.

„Es ist nicht sinnvoll, den Dieselbus weiterfahren zu lassen“, sagte Philipp Schwarz, SPD-Sprecher. „Er verpestet die Umwelt, und keiner sitzt drin.“ Im Schnitt würden nur 60 Fahrgäste pro Monat einsteigen, dem stünden Kosten von 12 500 Euro für die Gemeinde gegenüber. „Das sind über 200 Euro pro Fahrgast“, sagte Schwarz.

Seit Dezember ist der Bus im Einsatz, und der Vertrag für die Erprobungszeit läuft bis Dezember 2019. Schwarz beantragte, diese Phase so schnell wie möglich abzubrechen. Bezahlte Monats- und Jahreskarten sollte die Verwaltung erstatten. Im Gemeinderat bat er: „Vielleicht finden wir mit dem Betreiber einen Weg, wie wir den Vertrag lösen können.“

Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (PWU) räumte ein: „Die Fahrgastzahlen sind nicht so prickelnd.“ Aber selbst, wenn nur wenige das Angebot nutzen würden, sei diesen fünf bis sechs Menschen doch sehr geholfen. Auch der Ortsbus 232 sei anfangs kaum angenommen worden, „mittlerweile ist er eine etablierte Linie“, sagte Kemmelmeyer.

Auch die CSU lehnt die Einstellung der Isarau-Linie ab. „Es ist nicht sinnvoll, den Bus einzustellen, wenn man weiter zahlen muss“, sagte CSU-Fraktionssprecher Manfred Axenbeck. Vielleicht bringe eine veränderte Route mehr Akzeptanz. Sein Vorschlag: Auch die Asylunterkunft und der Feringasee sollten angefahren werden. Betina Mäusel (CSU) bat die Verwaltung, zu klären, welche Folgen eine vorzeitige Vertragslösung hätte. Günther Ernstberger (PWU) schlug vor, die Linie kostenfrei anzubieten. Man sollte auf den einen Euro verzichten, der pro Fahrt verlangt wird. In vier Wochen wird erneut über den Isarau-Bus beraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ungeahnte Gewalt“ - So reagiert die Feuerwehr München auf den brutalen Vorfall in Ottobrunn 
Am Freitagabend kam es zu einer Eskalation der Gewalt gegenüber Rettungskräften: Eine Notärztin wurde von einem 21-Jährigen mit einer Flasche schwer verletzt. Nun wendet …
„Ungeahnte Gewalt“ - So reagiert die Feuerwehr München auf den brutalen Vorfall in Ottobrunn 
Rettungskräfte preschen ins Haarer Jagdfeld
Sechs Feuerwehrautos, vier  Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei sind am Sonntagabend mit Blaulicht ins Haarer Jagdfeld geprescht.
Rettungskräfte preschen ins Haarer Jagdfeld
Aschheim: Warn-Baken sperren Zufahrt zum Birkenhof
Warn-Baken statt Leitplanken: Die Zufahrt zu Gasthof und Teichgut „Birkenhof“ in Aschheim ist versperrt. Und das bleibt auch so.
Aschheim: Warn-Baken sperren Zufahrt zum Birkenhof
Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit
Ein betrunkener Flüchtling ist am Freitagabend in Ottobrunn ausgerastet. Einer Notärztin schleuderte er eine volle Whiskyflasche gegen den Kopf und verletzte sie schwer.
Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.