Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München

Wetterdienst warnt: Extremwetterlage rund um München
+
Blick auf die Leinthalerbrücke in Schwabing-Freimann an der Grenze zu Unterföhring.

Bergung in Unterföhring

Wasserleiche treibt auf Isarkanal - Großeinsatz

  • schließen

Auf dem Isarkanal in Unterföhring wurde Freitagmittag eine leblose Person im Wasser gesichtet . Ein Großaufgebot von Rettungskräften hat die tote Frau geborgen.

Am Freitagmittag haben Passanten eine leblose Person auf dem Isarkanal gesichtet. Die Polizei München bestätigt, dass derzeit Nahe der Leinthalerbrücke die Bergungsarbeiten laufen. Passanten entdeckten die Tote im Isarkanal treibend. Die Leinthalerbrücke grenzt an den Stadtteil Schwabing-Freimann und Unterföhring (Landkreis München). Geborgen wurde die Wasserleiche auf Höhe des Poschinger Weihers.

Wie die Kreiswasserwacht München mitteilt, sind an der Bergung rund 60 Personen beteiligt. 2 Hubschrauber waren zudem im Einsatz. 

Bei der Toten handelt es sich nach ersten Erkenntnissen der Wasserwacht um eine Frau um die 70 Jahre. Sie trieb wohl schon mehrere Tage im Wasser. Die Polizei geht derzeit von einem Selbstmord aus. 

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecksekunden am Heimstettener See: 15-Jähriger völlig entkräftet
Ein 15-Jähriger hat beim Schwimmen im Heimstettener See (Landkreis München) einen Schwächeanfall erlitten. Die Wasserwacht München, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten …
Schrecksekunden am Heimstettener See: 15-Jähriger völlig entkräftet
Mann geht auf Gleisen und wird von S-Bahn erfasst
Haar - Ein 47-Jähriger ist am Montagabend auf den Gleisen von Haar nach Gronsdorf gegangen und wurde dabei von einer S-Bahn erfasst und getötet.
Mann geht auf Gleisen und wird von S-Bahn erfasst
Einbruch im Familienzentrum Haar
Schock bei den Mitarbeitern: Unbekannte sind ins Familienzentrum Haar eingebrochen. Viel erbeutet haben sie nicht. Doch der Schock sitzt tief.
Einbruch im Familienzentrum Haar
Bauern kämpfen ums Image
Kirchheims 20 Landwirte haben alles gegeben: Beim Landwirtschaftstag  haben sie informiert, aufgeklärt und kritische Fragen beantwortet - und harsche Kritik an der …
Bauern kämpfen ums Image

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion