+
Großzügige Hilfe: Vereinssprecher Stefan Ganser (2.v.r.) und Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (r.) übergeben 37 500 Euro an: (v.l.) Daniel Pretzer, Eberhard Neumaier, Anton Freilinger, Elisabeth Forstner-Schweitzer, Irmgard Zankl, Gerhard Mühlbacher, Birgit Spindler, Erwin Breitenwieser, Zurheir Darwish, Susanne Vazzola, Manfred Unterstein, Julia Viskorf, Susanne Skuballa und Werner Herold.

Erlös vom Christkindlmarkt

Vereinsfamilie spendet fast eine halbe Million Euro

Unterföhring – Der 33. Christkindlmarkt Unterföhring hat einen Rekorderlös erbracht.

In der Abschlussbesprechung aller teilnehmenden Vereine und Organisationen wurde ein Reinerlös von 37 500 Euro errechnet (Vorjahr 35 000 Euro). Traditionell wird der Unterföhringer Markt von 22 Vereinen und Organisationen betrieben, die ihren gesamten Erlös für wohltätige Zwecke zur Verfügung stellen. Der Gesamterlös aller Spenden der 33 Märkte seit 1983 beträgt nunmehr 482.500 Euro, meldet Marktleiter Stefan Ganser. Ein überragendes Ergebnis

Auch Partnergemeinden sind vertreten

Stefan Ganser lobte alle Mitwirkenden, die diesen Betrag in nur einem Wochenende von Freitag bis Sonntag erwirtschaftet haben. Er führte den Erfolg auf das Engagement der Standbetreiber zurück, die eine Vielzahl von Basteleien, Speisen und Getränken in ihren geschmückten Buden angeboten hatten. Viele Besucher bevölkerten den Markt, am Ende war alles verkauft, auch die Waren aus den Partnergemeinden Kamsdorf und Tarcento.

Es ist seit Jahren gute Übung, den Erlös vorrangig für Unterföhringer Hilfsorganisationen, aber auch für soziale Einrichtungen und Notlagen außerhalb zu spenden. So einigten sich die Teilnehmer darauf, der Nachbarschaftshilfe und Arbeiterwohlfahrt Unterföhring je 7000 Euro zu spenden, dem Förderverein Kinder und Jugend Unterföhring 2500 Euro, dem Förderverein Soziale Dienste 1000 Euro, der Jona Viskorf Stiftung (palliative Pflege krebskranker Kinder) und dem Förderverein krebskranke Kinder Tübingen je 2500 Euro, der M.S. Gruppe Unterföhring 1500 Euro, der Hospiz-Initiative Unterföhring 2000 Euro, dem Helferkreis Flüchtlinge in Unterföhring 3000 Euro, dem Verein für Kehlkopflose 1500 Euro und dem Obdachlosenheim St. Bonifaz 1000 Euro. Die Flüchtlingsinitiative „Baum der Hoffnung“ aus Unterföhring bekommt 4000 Euro.

Ausgewogene Verteilung

Auf Wunsch von Kindern der Jugendfreizeitstätte und der Kinderfarm erhält die NAVIS-Katastrophenhilfe 1000 Euro und ein Schulprojekt 500 Euro sowie ein Projekt des Kindergartens II St. Josef-Kinderheim in Afrika 500 Euro. Eine, wie Marktleiter Stefan Ganser betonte, sehr ausgewogene Verteilung dieses außergewöhnlich hohen Betrages.  mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dünne Frauen sind nicht erotisch“
Schäftlarn – Eine Künstlerin, ein Gruppe Frauen – und zwei Jubiläen: Seit 20 Jahren treffen sich unter der Federführung der Ebenhauserin Elisabeth „Bobby“ Jänchen …
„Dünne Frauen sind nicht erotisch“
FC Hochbrück: Umkleiden für 1,1 Millionen Euro
Ein Angebot und eine satte Summe: 1,1 Millionen Euro soll das neue Gebäude für den FC Hochbrück kosten. Das will der Stadtrat so aber nicht stehen lassen.
FC Hochbrück: Umkleiden für 1,1 Millionen Euro
Schreiber schafft es, Bach definitiv nicht
Fünf Abgeordnete vertreten den Landkreis München künftig im Bundestag. Nachdem am Sonntag Florian Hahn (CSU) direkt nach Berlin gewählt worden ist und Jimmy Schulz …
Schreiber schafft es, Bach definitiv nicht
Kirchheim baut ein neues Zentrum
„Kirchheim 2030“ wird es geben: Mit 71,7 Prozent hat sich eine große Mehrheit am Sonntag beim Bürgerentscheid fürs neue Ortszentrum ausgesprochen. Es war eine letzte …
Kirchheim baut ein neues Zentrum

Kommentare