1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Unterhaching

Coronavirus im Landkreis München: Inzidenz sinkt weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Patricia Kania, Martin Becker, Laura Forster, Florian Prommer, Stefan Weinzierl, Günter Hiel

Kommentare

Die Zahl der Corona-Infizierten sinkt wieder im Landkreis München. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.

Dieser Ticker ist beendet. Weitere Informationen über das Corona-Virus gibt es hier.

Update, 7. Juni, 15.52 Uhr: Die Inzidenz sinkt weiter. Heute meldet das Landratsamt einen Wert von 16,5. Auch die Neuinfektionen bleiben niedrig mit neun Fällen. Damit gibt es insgesamt 15.132 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 144 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.580 Mutationsfälle bestätigt. Es gelten 14.700 Personen als statistisch genesen.

KommuneInfizierte gesamtFälle seit Vortagsmeldung
Aschheim447
Aying193
Baierbrunn124
Brunnthal178
Feldkirchen250
Garching842+1
Gräfelfing548
Grasbrunn209
Grünwald502
Haar1.452
Hohenbrunn253
Höhenkirchen-Siegertsbrunn410
Ismaning668
Kirchheim433
Neubiberg554
Neuried324
Oberhaching624+2
Oberschleißheim550+1
Ottobrunn1038+3
Planegg444
Pullach480
Putzbrunn292+1
Sauerlach249+1
Schäftlarn193
Straßlach-Dingharting105
Taufkirchen888
Unterföhring494
Unterhaching989
Unterschleißheim1.400

Update, 6. Juni, 16 Uhr: Das Landratsamt meldet eine 7-Tage-Inzidenz von 18,3, damit ist der Wert weiter gesunken. Seit Samstag gibt es nur drei weitere Infektionsfälle. Aktuell sind 144 Menschen infiziert. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt bei mittlerweile 15.124. 14.692 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 15.40 Uhr: Das Landratsamt meldet elf Neuinfektionen. Damit gibt es insgesamt 15.113 bestätigte Infektionsfälle (drei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 154 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.560 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.671 Personen als statistisch genesen. Die Inzidenz beträgt 22.

Update, 4. Juni, 15:05 Uhr: In Bayern, somit auch im Landkreis München, werden die Corona-Regeln ab Montag in zahlreichen Bereichen deutlich gelockert. Das hat Ministerpräsident Markus Söder in einer Pressekonferenz verkündet.
Private Treffen:
Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 sollen sich dann zehn Personen aus maximal drei Haushalten treffen dürfen. Bei einer Inzidenz unter 50, ebenfalls bis zu zehn Personen, bei denen es allerdings egal ist aus wie vielen Haushalten sie stammen. Bei privaten Veranstaltungen und Festen wie Hochzeiten, Geburtstagen oder Taufen sollen die Kontaktregeln sogar noch etwas lockerer gehandhabt werden. Zwischen 50 und 100 dürfen sich ab Montag draußen 50 Leute zum Feiern treffen, innen bis zu 25 – allerdings beides mit Testpflicht. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 sind bei privaten Festen 100 Personen draußen und 50 drinnen erlaubt, ohne Testpflicht. Geimpfte und Genesen werden nicht mitgezählt.
Gastronomie:
Ab Montag dürfen Gastronomen in Bayern bei einer Inzidenz unter 100 wieder Gäste in Innenräumen empfangen. Sowohl in der Innen- als auch in der Außengastronomie darf der Betrieb dann bis 24 Uhr laufen. Die Testpflicht bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bestehen bleibt.
Betriebe wie Solarien, Saunen, Hallenbäder und Freizeitparks:
dürfen ebenfalls bei einer Inzidenz unter 100 öffnen. Bei einer Inzidenz über 50 brauchen Besucher einen Test, unter einer Inzidenz von 50 nicht. Diskotheken und Clubs bleiben dagegen weiterhin geschlossen. Bei Freizeitparks gibt es zudem individuelle Regeln: in Innenräumen mit Maske, draußen nicht.
Einzelhandel:
bei einer Inzidenz unter 100 ohne Termin. Die Maskenpflicht in Geschäften bleibt bestehen, ebenso die Regel, dass die Kundenzahl an die Größe des Geschäfts gekoppelt ist. Einen negativen Test müssen die Kunden bei einer Inzidenz unter 100 bereits jetzt nicht mehr vorzeigen.
Veranstaltungen im Freien:
Hier dürfen zukünftig 500 Besucher anstatt wie bisher 250 teilnehmen. Alles mit Maske und sitzend. Auch hier braucht es ab einer Inzidenz über 50 einen Test. Wenn es sich bis Ende Juni besser entwickelt, kann es dann mehr werden, sagte Söder.
Gottesdienste:
Bisherige Regeln bleiben erhalten, allerdings wird das Singen zukünftig - mit Maske - erlaubt sein.
Laienmusiker/Vereine:
Proben draußen sind ohne eine Begrenzung der Teilnehmerzahl möglich, innen je nach Raumgröße. Bei Vereinen dürfen bis 50 Mitglieder dürfen zusammenkommen.
Schule:
Die Inzidenz bei Kindern und Jugendlichen sei in den vergangenen Wochen auffällig hoch gewesen, deshalb wird dort vorsichtiger gelockert. Dennoch sind auch in den Schulen Öffnungsschritte geplant, und zwar ab 21. Juni. Dann dürfen bei einem Inzidenzwert unter 100 wieder alle Schüler in den Präsenzunterricht. Über 100 gibt es Distanz- oder Wechselunterricht. Über 165 Distanzunterricht. Die Testpflicht für Schüler bleibt bestehen und auch das Tragen von Masken ist weiterhin Pflicht. Allerdings nicht mehr beim Sportunterricht. Und eine weitere Neuheit: Die Testergebnisse aus der Schule sind auch darüber hinaus gültig, also zum Beispiel für das Fußballtraining am Abend.
Kitas, Krippen und den Hort:
Ab 21. Juni soll für die Kleinen bei einer Inzidenz unter 100 Normalbetrieb in den Einrichtungen sein, über 100 der eingeschränkte Regelbetrieb (in festen Gruppen) oder die Notbetreuung (ab 165 Inzidenz).
Sport:
Bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel können bis zu 500 Menschen zuschauen, mit Maske und auf einem festen Sitzplatz. Bei einer Inzidenz über 50 brauchen sie zudem einen negativen Coronatest. Auch wer aktiv selbst Sport treiben will, hat ab Montag wieder mehr Möglichkeiten. Es gibt dann keine Gruppenobergrenze mehr, so der Beschluss des Ministerrats. Das heißt: Fußball oder Handball spielen ist nun wieder erlaubt. Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 50 müssen die Sportler aber einen negativen Coronatest vorlegen.

Update, 3. Juni, 15.36 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen sinkt deutlich. Das Landratsamt meldet sieben neue Fälle. Damit gibt es insgesamt 15.105 bestätigte Infektionsfälle (zwei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 163 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.558 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.654 Personen als statistisch genesen.  Die Inzidenz liegt bei 23,4.

Update, 2. Juni, 17.56 Uhr: Das Landratsamt meldet eine Inzidenz von 23,1. Seit gestern sind auch die Neuinfektionen auf 19 weitere Fälle gestiegen. Damit gibt es insgesamt 15.100 bestätigte Infektionsfälle (zwei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 170 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.548 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.642 Personen als statistisch genesen. 

Update, 16.16 Uhr: Nach Wochen verkündet das Landratsamt einen weiteren Todesfall. Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine Frau Ende 60, die in einem Krankenhaus verstorben ist. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 288. Seit gestern haben sich 15 Bürger mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es insgesamt 15.083 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 183 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.531 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.612 Personen als statistisch genesen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 22.

Update, 1. Juni, 14 Uhr: Das Landratsamt hat positive Nachrichten zu verkünden. 200.077 Impfungen wurden bis heute im Landkreis durchgeführt. Somit sind 139.233 Bürger bereits geimpft - knapp 40 Prozent der Landkreisbevölkerung. 60.844 von ihnen haben auch schon die Zweitimpfung erhalten und verfügen somit über den kompletten Impfschutz (mehr als 17 Prozent). „Da wir derzeit in den Impfzentren praktisch nur Zweitimpfungen durchführen dürfen, gilt mein besonderer Dank neben unseren Teams in den Impfzentren vor allem den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten im Landkreis, die derzeit alle Erstimpfungen durchführen. Die Inzidenz im Landkreis München sinkt weiterhin, das gibt Anlass optimistisch in die Zukunft zu blicken. Einziger Wermutstropfen ist die noch immer herrschende Impfstoffknappheit. Ich hoffe, dass wir bald endlich wieder mehr Impfdosen erhalten, um alle Impfwilligen zeitnah versorgen zu können“, sagt Landrat Christoph Göbel.

Impfungen in Arztpraxen

Etwas mehr als jede vierte Impfung wurde zwischenzeitlich in einer Arztpraxis verabreicht. 56.632-mal wurde von den Ärzten bereits die Spritze gegen Covid-19 gesetzt, davon 10.250-mal für eine Zweitimpfung. Ab kommendem Montag, 7. Juni, dürfen dann auch Betriebs- und Privatärzte mitimpfen.

Weiterhin nur Zweitimpfungen in den Impfzentren

Für diese Woche sind dem Landkreis München mehr als 10.000 Impfdosen angekündigt, diese werden jedoch restlos für Zweitimpfungen benötigt. Wie viele Impfdosen kommende Woche eintreffen – und ob darin dann auch Kontingente für weitere Erstimpfungen enthalten sind – ist dem Landratsamt noch nicht bekannt. Auch in den Hausarztpraxen, die ihre Impfstoffmengen separat bestellen, werden derzeit zum Großteil Zweitimpfungen verabreicht.

Update, 31. Mai, 15.44 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis München sinkt wieder, und zwar auf einen Wert von 23,4. Seit Sonntag sind sieben Neuinfektionen dazugekommen, die Zahl der Gesamtfälle steigt damit auf 15.069 (zwei Datensätze gelöscht). Insgesamt gelten 14.582 Personen als statistisch genesen. Akut infiziert sind derzeit 200 Landkreis-Bürger.

Update, 30. Mai, 16.15 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 23.7. Dieser Wert bedeutet für die Landkreisbürger weitere Lockerungen bei Treffen mit Bekannten. Waren bislang Treffen von zwei Haushalten bis zu einer Gesamtzahl von fünf Personen erlaubt, kann sich ab Dienstag, 1. Juni, ein Hausstand wieder mit den Angehörigen zweier weiterer Hausstände treffen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird.  208 Menschen sind aktuell infiziert. Es wurden 2518 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.569 Menschen im Landkreis als statistisch genesen.

Update, 30. Mai, 11 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis München hat den fünften Tag in Folge den Schwellenwert von 35 unterschritten. Aktuell liegt der Wert für den Landkreis München laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 23,7. Damit können ab kommenden Dienstag, 1. Juni, die bestehenden Kontaktbeschränkungen weiter gelockert werden. Waren bislang Treffen von zwei Haushalten bis zu einer Gesamtzahl von fünf Personen erlaubt, kann sich ab Dienstag ein Hausstand wieder mit den Angehörigen zweier weiterer Hausstände treffen, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt zehn Personen nicht überschritten wird. Die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren sowie vollständig geimpfte und genesene Personen bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht. Zusammenkünfte, die ausschließlich zwischen den Angehörigen desselben Hausstands, ausschließlich zwischen Ehe- oder Lebenspartnerinnen und - partnern oder ausschließlich in Wahrnehmung eines Sorge- oder Umgangsrechts stattfinden, bleiben – wie bisher – unberührt. Auf die weiteren inzidenzabhängigen Maßnahmen hat die Unterschreitung des Schwellenwerts keine Auswirkung. Hier bleibt es bei den Regelungen, die am vergangenen Donnerstag, 27. Mai, in Kraft getreten sind.

Update, 29. Mai, 16 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz ist auch im Landkreis München weiter im Sinkflug. Für den heutigen Tag meldet das RKI eine Inzidenz von 22,5. Das Landratsamt hat seit Freitag 20 weitere Corona-Fälle registriert. Aktuell gelten 215 Personen als infiziert, 14.524 als statistisch genesen.

Update, 15.27 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder. Seit gestern wurden 17 neue Fälle gemeldet. Dafür sinkt die Inzidenz leicht auf 23,1. Laut Landratsamt gibt es insgesamt 15.042 bestätigte Infektionsfälle (fünf Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 231 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.506 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.524 Personen als statistisch genesen. 

Update, 28. Mai, 15.13 Uhr: Das Landratsamt meldet, dass es in Anbetracht der weiterhin nur begrenzt verfügbaren Impfstoffmengen bis auf Weiteres in den Impfzentren keine Aufhebung der Priorisierung geben wird. Landrat Christoph Göbel: „Die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung begrüße ich. Durch die Beibehaltung der Impfpriorisierung in den Impfzentren ist sichergestellt, dass diejenigen Personen, die eine Impfung am dringendsten benötigen, diese auch möglichst zeitnah erhalten. Gleichzeitig haben niedergelassene Ärzte die Möglichkeit, anhand ihrer Kenntnis über den Gesundheitszustand ihres Patientenstamms eigenständig zu entscheiden, wer zuerst eine Impfung erhält.“

Update, 15.27 Uhr: Die Inzidenz sinkt immer weiter. Heute meldet das Landratsamt einen Wert von 24,3. Auch die Neuinfektionen sind weniger geworden. Zehn Bürger haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es insgesamt 15.030 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 241 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.501 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.502 Personen als statistisch genesen.

Update, 27. Mai, 12.30 Uhr: Anfang Mai musste das Impfzentrum Oberhaching aufgrund eines Brands vorübergehend vom Kolpingring in die Sportschule umziehen. Da es sich hier nur um eine Zwischenlösung handelte, zieht das Impfzentrum Ende der Woche in den Keltenring 16, meldet das Landratsamt. Der Keltenring befindet sich im Industriegebiet Oberhaching in unmittelbarer Nähe zum ursprünglichen Impfzentrum.

Bis einschließlich Freitag finden die Impfungen noch in der Sportschule statt. Damit keine Impftermine verschoben werden müssen, stemmen die Johanniter den Umzug in der Nacht von Freitag auf Samstag. Bereits ab Samstag früh werden die Impfungen dann schon im Keltenring verabreicht.

Von alter Adresse im Registrierungsportal nicht irritieren lassen

Da das Registrierungsportal der Impfzentren BayIMCO keine Möglichkeit bietet, bei bestehenden Terminen die Adresse des Impfzentrums anzupassen, werden die Wege zum neuen Standort ausgeschildert. Die Entfernung von der Sportschule zum neuen Standort im Keltenring beträgt mit dem Auto 500 Meter, zu Fuß 800 Meter. Auch der Fußweg von der S-Bahn-Station „Furth“ wird gut sichtbar ausgeschildert. In der Übergangsphase sei es laut Landratsamt nicht auszuschließen, dass bei der Terminauswahl im Registrierungsportal weiterhin die Adresse „Im Loh 2“ angezeigt wird, auch wenn ab dem 29. Mai alle Termine im neuen Impfzentrum der Johanniter im Keltenring 16 stattfinden.

Update, 26. Mai, 15.36 Uhr: Die Inzidenz ist unter 30 gesunken. Das Landratsamt meldet einen Wert von 28. Die neuen Fälle haben sich dagegen mehr als verdoppelt. 16 Neuinfektionen gibt es seit gestern. Damit gibt es insgesamt 15.020 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 265 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.493 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.468 Personen als statistisch genesen. 

Update, 25. Mai, 15.51: Der positive Trend der vergangenen Wochen setzt sich dort. Nur sieben weitere Infektionen meldet das Landratsamt seit Montag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 36,0. Bei anhaltend stabiler Lage könnten ab Donnerstag weitere Lockerungen im Landkreis in Kraft treten.

Aktuell sind 282 Personen infiziert, 14.436 gelten als genesen. Insgesamt 2863 Impfungen wurden im Laufe des Montags vorgenommen. Inzwischen haben 135.052 Landkreis-Bürger eine Erstimpfung erhalten, 48.197 verfügen über den vollständigen Impfschutz.

Update, 24. Mai, 16.09 Uhr: „The trend is your friend!“ Dieses Sprichwort gilt nicht nur an der Börse, sondern derzeit auch für die Inzidenz im Landkreis München. Der Wert sinkt laut RKI wie schon in den vergangenen Tagen und beträgt am Montag 34,8. Im Vergleich zum Freitag ist die Inzidenz damit um 13,4 gefallen.

Seit Sonntag sind auch „nur“ acht Neuinfektionen dazugekommen, die Zahl der Gesamtfälle im Landkreis steigt damit auf 14.998, wobei davon laut Landratsamt 333 Landkreis-Bürger aktuell erkrankt sind.

Update, 23. Mai, 16.21 Uhr: Das sind doch mal gute Nachrichten am verlängerten Wochenende: Die Inzidenz im Landkreis München geht weiter zurück, am Sonntag meldet das RKI einen Wert von 39,1. Seit Samstag sind 10 Neuinfektionen hinzugekommen, die Gesamtfallzahl steigt damit auf 14.990. Akut infiziert sind laut Landratsamt 348 Personen.

Update, 22. Mai, 16 Uhr: Das Landratsamt meldet eine Inzidenz von 43,1. Seit gestern haben sich 22 weitere Bürger mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es insgesamt 14.980 bestätigte Infektionsfälle (drei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 359 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.462 Mutationsfälle bestätigt. 14.301 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 21. Mai, 16.25 Uhr: Das Landratsamt meldet eine Inzidenz von 48,2. Seit gestern haben sich 16 Bürger mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es insgesamt 14.961 bestätigte Infektionsfälle (drei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 373 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.451 Mutationsfälle bestätigt. 14.334 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 20. Mai, 16 Uhr: Schon wieder sinkt die 7-Tages-Inzidenz und kratzt an der 50er-Marke. Das Landratsamt meldet einen Wert von 50,2. Außerdem gibt es 27 Neuinfektionen. Das bedeutet insgesamt 14.948 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 388 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.438 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.273 Personen als statistisch genesen. 

Update, 20. Mai, 15.42 Uhr: Großes Aufatmen. Ab morgen treten weitere Lockerungen im Landkreis München in Kraft. Unter anderem dürfen Kultur- und Sportveranstaltungen unter freiem Himmel wieder stattfinden.

Update, 19. Mai, 15.57 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt wieder auf unter 60, sie liegt derzeit bei 53,4. Außerdem meldet das Landratsamt 23 weitere Fälle. Damit gibt es insgesamt 14.922 bestätigte Infektionsfälle (drei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 413 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.424 Mutationsfälle bestätigt. Insgesamt gelten 14.222 Personen als statistisch genesen.

Update, 18. Mai, 16.44 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis steigt leicht an, für heute weist das RKI einen Wert von 61,6 aus. Seit Montag sind 31 weitere Fälle hinzugekommen. Die Zahl der Gesamtinfektionen im Landkreis steigt damit auf 14.902 (drei Datensätze entfernt). Akut erkrankt sind laut Landratsamt 452 Personen.

Update, 17. Mai, 16.25 Uhr: Das Landratsamt meldet eine 7-Tage-Inzidenz von 59,3. Seit Sonntag gibt es 28 weitere Fälle einer Corona-Infektion. Damit gibt es insgesamt 14.874 bestätigte Infektionsfälle (fünf Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 475 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.387 Mutationsfälle bestätigt. 14.112 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 16. Mai, 17 Uhr: Wie schon tags zuvor meldet das Landratsamt München auch am Sonntag eine 7-Tage-Inzidenz von 58,2. Seit Samstag, 15 Uhr, sind 30 weitere Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet worden. Aktuell sind 476 Personen infiziert. Insgesamt wurden 2.368 Mutationsfälle bestätigt. Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle insgesamt seit dem 4. Februar 2020 liegt bei 14.851 (am 16.05.2021 wurde ein Datensatz entfernt). Als statistisch genesen gelten insgesamt 14.088 Personen.

Update, 15. Mai, 18.06: Das Landratsamt hat jetzt aktualisierte Zahlen veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt demnach bei 58,2. Seit Freitag 20 Uhr wurden 36 weitere Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Damit gibt es seit Meldung des ersten Falls im Landkreis München am 4. Februar 2020 insgesamt 14.822 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 471 Personen infiziert. Für Freitag reicht das Landratsamt den Inzidenz-Wert von 48,5 nach.

Update, 15. Mai, 16.40 Uhr: Das Landratsamt hat auch heute aus technischen Gründen keine belastbaren Zahlen. Aufgrund der Umstellung auf eine neue Software, wird aktuell offenbar noch immer geprüft, ob alle Daten korrekt übertragen wurden. Zuletzt hat das Landratsamt am Freitagabend um 19.45 Uhr informiert, dass es seit dem 26. März 2020 insgesamt 14.786 bestätigte Infektionsfälle im Landkreis gibt. Aktuell sind 492 Personen infiziert. Zur aktualisierten 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis kann das Landratsamt keine Angaben machen, da heißt es noch abwarten.

Update, 14. Mai, 17.30 Uhr: Bis Redaktionsschluss konnte das Landratsamt am Freitag erneut keine aktuellen Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen melden. Nach der Umstellung auf eine neue Software zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen fehlte im Landratsamt seit Ende April eine technische Schnittstelle zu den anderen Programmen des Gesundheitsamts. Diese wurden nun, später als vom Landratsamt gewünscht, am Donnerstag implementiert. Am Donnerstag und am Freitag musste nun alles kontrolliert und unter anderem doppelte Datensätze entfernt werden. Weil am Donnerstag keine Daten weitergemeldet werden konnten, ergab sich bei der offiziellen bundesweiten Corona-Übersichtsseite des Robert-Koch-Instituts zwischenzeitlich mit 48,5 eine falsche 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis München. Nach Auskunft von Landrat Christoph Göbel liegt sie aktuell aber bei etwa 60. Noch im Lauf des Freitags will das Landratsamt die technische Umstellung und Überprüfung abgeschlossen haben. 

Update, 12. Mai, 16.55 Uhr: Gerade meldet das Landratsamt Probleme mit der Datenverarbeitung: „Aufgrund der notwendigen Implementierung von Schnittstellen der im Gesundheitsamt zur Fallbearbeitung eingesetzten Programme zum Datenerfassungsprogramm SORMAS kann am Donnerstag, 13. Mai, keine Auswertung der Fallzahlen erfolgen. Mehrere Termine zur Implementierung der Schnittstellen im Vorfeld wurden dem Landratsamt aufgrund unfertiger Schnittstellen seitens des Herstellers leider abgesagt. Daher muss die Umstellung nun im Live-Betrieb erfolgen. Sobald die Implementierung abgeschlossen ist, finden Sie die Daten wieder detailliert“ auf der Seite des Landratsamts.

Update, 12. Mai, 16,25 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz steigt wieder leicht, auf 72,2. Seit Dienstag wurden nur 26 weitere Infektionsfälle gemeldet. Aktuell sind noch 517 Menschen im Landkreis infiziert. Insgesamt wurden 14.754 Infektionsfälle bestätigt, wobei seit Dienstag zwei Datensätze entfernt wurden. 13.950 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 11. Mai, 15.50 Uhr: Die vom Robert-Koch-Instiut für den Landkreis München ermittelte Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 69,0. Seit Montag wurden 41 weitere Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet. Damit gibt es seit Meldung des ersten Falles im Landkreis insgesamt 14 730 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 589 Personen infiziert.

Insgesamt verfügen im Landkreis mittlerweile 32 675 Personen über den vollständigen Impfschutz. Insgesamt wurden 145 632 Impfungen durchgeführt.

Update, 10. Mai, 15.50 Uhr: Auch am heutigen Montag liegt die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München unter 100, das ist nun schon den sechsten Tag in Folge der Fall. Der Wert steigt leicht auf 76,5. Gegenüber Sonntag (14 Uhr) wurden dem Landratsamt 20 weitere Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet. Damit gibt es im Landkreis München insgesamt 14.690 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 610 Personen infiziert.

(Sechs Datensätze hat das Landratsamt am heutigen Montag, 10. Mai, entfernt.)

Update, 9. Mai, 13.30 Uhr: Am heutigen Sonntag hat die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München den Schwellenwert von 100 Fällen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner den fünften Tag in Folge unterschritten. Aktuell liegt der Wert bei 73,9. Dies bedeutet, dass am kommenden Dienstag, 11. Mai, die Regelungen der sogenannten „Notbremse“ enden. Was sich alles ändert, erklärt das Landratsamt im Überblick. Gegenüber Samstag (14 Uhr) sind 33 weitere Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet worden, die meisten (jeweils sechs) in Unterföhring und Unterschleißheim. Damit gibt es seit Pandemiebeginn insgesamt 14.676 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 674 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 2327 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). 

Update, 8. Mai, 16. 30 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis München steigt wieder leicht auf 79,3. 28 weitere Coronavirus-Fälle meldet das Landratsamt München am Samstag. seit Freitagnachmittag. 711 Personen gelten aktuell als infiziert. Die Gesamtzahl aller bisher registrierten Fälle beläuft sich auf 14.643. Vier Datensätze wurden entfernt, weshalb die Gesamtzahl nur um 24 steigt. 13.645 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 7. Mai, 16.39 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis geht weiter zurück, am heutigen Freitag weist das RKI einen Wert von 78,2 aus. Seit Donnerstag sind 31 Neuinfektionen dazugekommen, akut erkrankt sind laut Landratsamt derzeit 746 Personen. Die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis beträgt 14.619 (zwei Datensätze entfernt).

Update, 6. Mai, 16.45 Uhr: 48 weitere Coronavirus-Fälle meldet das Landratsamt am Donnerstag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI bei 87. Bleibt die Inzidenz unter 100, sind weitere Lockerungen ab Dienstag möglich. Aktuell sind 760 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 2.261 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). Insgesamt gelten 13.543 Personen als statistisch genesen.

Update, 5. Mai, 16.09 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis fällt unter die 100er-Marke. Für den heutigen Mittwoch hat das RKI einen Wert von 93,3 ausgewiesen. Beinhaltet sind darin die 75 Neuinfektionen seit Dienstag. Akut erkrankt sind laut Landratsamt 785 Bürger, die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis steigt auf 14.543 (drei Datensätze wurden gelöscht).

Update, 4, Mai, 16.30 Uhr: DIe 7-Tage-Inzidenz nähert sich wieder der 100er-Marke. Laut RKI beträgt die Inzidenz aktuell 104,1. Das Landratsamt meldet 23 weitere Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus - der niedrigste Wert seit Wochen. Aktuell sind 777 Personen infiziert, 13.407 gelten als statistisch genesen. Die Gesamtzahl aller bisher Infizierten im Landkreis summiert sich auf 14.471. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 2.188 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante.

Update, 3. Mai, 15.40 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen im Landkreis München geht rapide zurück. Nur 29 Fälle meldet das Landratsamt am Montag. Damit sinkt auch die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz auf 117,8.

Einen weiteren Corona-Todesfall meldet das Landratsamt München am Montag. Bei dem Verstorbenen handelt es sich laut Pressemitteilung um einen Mann Anfang 90, der in einem Krankenhaus verstorben ist. Er wohnte zuletzt in einer Pflegeeinrichtung. Es bestanden mehrere Vorerkrankungen. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 287.

Die Gesamtzahl aller bisher registrierten Fälle beträgt inzwischen 14.449 bestätigte Infektionsfälle. Ein falscher Datensatz wurde aus der Statistik entfernt. Aktuell sind 838 Personen infiziert, 13.324 Personen gelten als statistisch genesen. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 2.168 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante.

Update, 3. Mai, 14.56 Uhr: Am frühen Montagmorgen ist ein Brand im Impfzentrum Oberhaching im Landkreis München ausgebrochen. Die Polizei ermittelt bereits. Hier gibt‘s die ausführliche Geschichte.

Update, 2. Mai, 16.32 Uhr: Der Trend der Vortage setzt sich fort, die Zahl der Neuinfektionen ist rückläufig. Seit Samstag hat das Landratsamt 32 weitere Fälle verzeichnet, aktiv-infiziert sind demnach 850 Personen. Die Zahl der Gesamtfälle im Landkreis steigt auf 14.421 (ein Datensatz wurde entfernt). Die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz sinkt auf 129,0.

Update, 1. Mai, 16.19 Uhr: Seit Freitag hat das Landratsamt 37 weitere Fälle registriert, akut infiziert sind demnach 897 Personen. Die Zahl der Gesamtinfektionen im Landkreis München steigt auf 14.390, ein Datensatz wurde einer anderen Kommune zugeordnet. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt laut RKI 135,0.

Update, 30. April, 16.30 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 132,4, und auch die Zahl der Neuinfektionen geht zurück, auf 55 Fälle seit Donnerstag. Tags zuvor waren es noch 71. Aktuell sind 946 Menschen infiziert. Insgesamt gibt es 14.353 bestätigte Fälle, wobei 13.121 Menschen als statistisch wieder genesen gelten. Insgesamt wurden im Landkreis 118.111 Impfungen vorgenommen, ein Plus von 3.582 im Vergleich zum Vortag,

Update, 29. April, 16.19 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz geht wieder leicht nach oben. Der vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte Wert beträgt 135,0. Seit Mittwoch habt es 71 Neuinfektionen, wodurch die Zahl der Gesamtfälle auf 14.928 steigt (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind laut Landratsamt 998 Personen infiziert. Ob die Zahlen in der nächsten Zeit verlässlich bleiben, ist fraglich - das Landratsamt muss ich erneut mit der Einführung einer neuen Software herumschlagen.

Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 2.023 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation

Update, 28. April, 16.14 Uhr: 96 Neuinfektionen vermeldet das Landratsamt seit Dienstag, aktiv erkrankt sind demnach 1026 Personen. Die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis beläuft sich auf 14.228.  Die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz beträgt 124,1.

Update, 28. April, 15.47 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München lag gestern den fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 150. Damit ist ab morgen Freitag unter bestimmten Voraussetzungen wieder Termin-Shopping möglich. Nur wenige Tage haben im Landkreis die strengeren Regelungen der Bundesnotbremse über dem Wert von 150 gegolten, unter anderem durfte Ware seit Samstag in Geschäften nur noch nach vorheriger Bestellung abgeholt werden. Ab Freitag, 30. April, ist nun auch wieder „Click & Meet“ erlaubt, sofern die Kunden ein negatives Ergebnis eines vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen PCR-Tests, POC-Antigentests oder eines Selbsttests unter Aufsicht nachweisen. „Click & Collect“ ist weiterhin inzidenzunabhängig möglich.

Update, 27. April, 16.13 Uhr: Drei weitere Landkreis-Bürger sind am Coronavirus gestorben. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer und eine Frau zwischen Ende 70 und Mitte 80. Alle drei sind im Krankenhaus verstorben. Eine Person wohnte zuletzt in einer Pflegeeinrichtung. Insgesamt sind damit 286 Personen am Virus gestorben.

Derweil steigt die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht, für Dienstag weist das RKI einen Wert von 128,4 aus. Hinzugekommen sind 72 Neuinfektionen seit Montag. Akut erkrankt sind nach Angaben des Landratsamts 1052 Personen. Die Gesamtzahl der Fälle im Landkreis beträgt 14.132.

Update, 26. April, 16.09 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis scheint sich zu stabilisieren. Für heute weist das RKI einen Wert von 123,5 aus. Eingerechnet sind dabei schon die 59 Neuinfektionen seit Sonntag. Aktuell infiziert sind 1069 Personen. Laut Landratsamt haben sich insgesamt schon 14.060 Landkreis-Bürger mit dem Coronavirus angesteckt (ein Datensatz wurde entfernt).

Update, 25. April, 15.50 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter, auf 122,4. Angesichts von 82 weiteren Infektionsfällen seit Samstag ist das aber nur eine Momentaufnahme. Besonders viele neue Fälle werden aus Taufkirchen gemeldet - 21 an der Zahl - und aus Haar, dort sind es 16. Aktuell sind 1.066 Personen infiziert. Die Gesamtzahl steigt damit auf 14.002 seit Beginn der Pandemie. 12.653 Menschen gelten als statistisch genesen.

Update, 24. April, 16.45 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 131,5 gesunken, die Zahl der Neuinfektionn steigt aber um 55 Fälle. Aktuell liegt die Zahl der Infizierten bei 1.045. Es gibt insgesamt 13.920 bestätigte Infektionsfälle, wobei zwei Datensätze entfernt wurden. 12.592 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 23. April, 16.10 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt wieder ein Stück, liegt aber mit 150,1 dennoch hauchdünn über der neuen Notbremsen-Grenze. Seit Dienstag kamen 44 weitere Fälle hinzu, aktiv infiziert sind derzeit laut Landratsamt 1054 Personen. Insgesamt angesteckt haben sich mit dem Coronavirus 13.867 Landkreis-Bürger (Drei Datensätze wurden entfernt).

Update, 22. April, 16 Uhr: 70 Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit Mittwoch meldet das Landratsamt München. Die vom Robert-Koch-Institut gemeldete 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf nunmehr 158,6. Aktuell erkrankt sind laut Landratsamt 1074 Landkreis-Bürger. Insgesamt gelten 12.410 Personen als statistisch genesen.

Update, 21. April, 15.38 Uhr: Update, 21. April, 15.38 Uhr: Die vom Robert-Koch-Institut gemeldete 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht, der Wert beträgt am Mittwoch 174,3. Eingerechnet sind dabei die 72 Neuinfektionen seit Dienstag. Aktuell erkrankt sind laut Landratsamt 1065 Landkreis-Bürger. Insgesamt haben sich 13.758 Personen mit dem Coronavirus angesteckt (vier Datensätze gelöscht).

Update, 20. April, 15.44 Uhr: 77 Neuinfektionen hat das Landratsamt seit Montag verzeichnet, die Gesamtzahl der Coronafälle im Landkreis München beläuft sich damit auf 13.690 (ein Datensatz wurde entfernt). Die Sieben-Tage-Inzidenz geht laut RKI leicht zurück, sie beträgt 176,9.

Update, 19. April, 16.25 Uhr: Der Trend der vorigen Woche setzt sich auch in der neuen fort: Die Inzidenz steigt und zwar auf einen Wert von 180,6 (laut RKI). Mit verantwortlich dafür sind die 49 Neuinfektionen, die das Landratsamt seit Sonntag verzeichnet hat. Akut erkrankt sind demnach 1018 Personen. Insgesamt infiziert haben sich 13.614 Landkreis-Bürger mit dem Coronavirus. Drei Datensätze wurden gelöscht.

Update, 18. April, 16 Uhr: Die 7-Tages-Inzidenz steigt weiter, auf jetzt 172,3. Seit Samstag wurden 89 weitere Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet.  Insgesamt gab es im Landkreis 13.568* bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 1009 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 1.590 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). 12.276 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 17. April, 17.15 Uhr:  Die 7-Tages-Inzidenz steigt weiter, auf jetzt 168,6. Angesichts von 80 neuen Infektionsfällen ist auch keine Besserung in Sicht.  Landrat Christoph Göbel hatte in einer Pressekonferenz am Donnerstag auch davor gewarnt, dass die Tendenz eher Richtung einer Inzidenz von 200 weist. Insgesamt gab es im Landkreis 13.479* bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 947 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 1.538 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). 12.249 Personen gelten als statistisch genesen.

Drei Datensätze wurden gestrichen.

Update, 16. April, 16.33 Uhr: Im Landkreis München findet an den Schulen ab Montag, 19. April, für die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule, Jahrgangsstufe 11 der Gymnasien und Fachoberschulen und für Abschlussklassen Präsenzunterricht mit Mindestabstand oder Wechselunterricht statt. An allen übrigen Schularten und in allen weiteren Jahrgangsstufen findet Distanzunterricht statt. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder sind in der kommenden Woche geschlossen. Regelungen zur Notbetreuung bleiben davon unberührt. Der maßgebliche Wert der Sieben-Tages-Inzidenz laut RKI lag am Freitag bei 150,4.

Update, 16. April, 15.27 Uhr: Der bundesweite Trend manifestiert sich auch im Landkreis München: Die Zahlen steigen. Seit Donnerstag hat das Landratsamt 122 Neuinfektionen verzeichnet, 25 davon alleine in Unterschleißheim. Akut-erkrankt sind 911 Personen. Die Gesamtzahl der Infektionen beläuft sich auf 13.402 (ein Datensatz gelöscht). Die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz beträgt 150,4.

Darüber hinaus sind drei weitere Landkreis-Bürger am Coronavirus gestorben. Bei den Toten handelt es sich um drei Männer zwischen Ende 60 und Anfang 80. Alle drei Personen sind im Krankenhaus verstorben. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle erhöht sich damit auf 283.

Update, 15. April, 16.03 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis steigt und steigt. Der vom Robert Koch-Institut (RKI) ermittelte Wert beträgt heute 140,4. Seit Mittwoch sind 98 Neuinfektionen hinzugekommen. Insgesamt haben sich damit 13.281 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Akut erkrankt sind 833 Landkreis-Bürger.

Update, 14. April, 15.42 Uhr: Die Dynamik der Neuinfektionen im Landkreis zieht wieder spürbar an. Seit Dienstag hat das Landratsamt 117 neue Fälle registriert, aktiv-erkrankt sind demnach 785 Personen. Die Gesamtzahl der Infektionsfälle im Landkreis beläuft sich inzwischen auf 13.183 (zwei Datensätze wurden entfernt). Folglich steigt auch die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis weiter an. Der vom Robert Koch-Institut (RKI) ermittelte Wert beträgt 126,7.

Update, 14. April, 13.55 Uhr: Ab sofort können sich Bürger, die einen Termin im Landratsamt haben, vorab freiwillig auf Corona testen lassen. Und zwar sowohl an den Standorten Mariahilfplatz 17 und Ludmillastraße 26 in München sowie an der Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle in Grasbrunn (Bretonischer Ring 1). Das Landratsamt hat dafür die Firma Lima GmbH beauftragt, die Testinfrastruktur zur Verfügung zu stellen und die Tests durchzuführen. Für die Beratung und die Durchführung dieser freiwilligen Schnelltests wird eine temporäre Container-Infrastruktur bereitgestellt. Die Teststationen sind zu den Öffnungszeiten des Landratsamts geöffnet.

Die Durchführung eines Tests ist freiwillig und hat keine Auswirkungen auf die Wahrnehmung eines Termins im Landratsamt. Für die Durchführung eines freiwilligen Schnelltests sollten die Bürger 20 bis 25 Minuten vor dem eigentlichen Termin in das Landratsamt kommen. Der Standort der Teststationen ist an den drei Liegenschaften gut sichtbar ausgeschildert. Wer einen Schnelltest-Termin vor seinem Behördengang buchen möchte, wählt unter diesem Link die gewünschte Test-Station aus und meldet sich mit seinen persönlichen Daten an.

Update, 14. April, 12.30 Uhr: Wie das Landratsamt mitteilt, hat heute die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München den Schwellenwert von 100 Fällen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner den dritten Tag in Folge überschritten. Aktuell liegt der Wert bei 126,7. Dies bedeutet, dass ab Freitag, 16. April, die sogenannte Notbremse nach 12. Bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft tritt. Unter anderem gilt damit ab der Nacht von Freitag auf Samstag eine Ausgangssperre in der Zeit zwischen 22 Uhr und 5 Uhr. Einschränkungen gibt es auch unter anderem bei den privaten Kontakten und für den Einzelhandel.

Update, 13. April, 16 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder an im Landkreis München. 82 neue Fälle meldet das Landratsamt seit Montag. Neubiberg (plus 10 Fälle) und Unterschleißheim (plus 11 Fälle) verzeichnen die höchste Zahl an Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Auch die 7-Tage-Inzidenz steigt laut RKI auf 111,6. Insgesamt verzeichnet der Landkreis nun 13.068 Infektionsfälle. Aktuell sind 735 Landkreis-Bürger infiziert, 12.053 gelten als statistisch genesen. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 280.

Update, 12. April, 16 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis übersteigt wieder die 100er-Marke und liegt jetzt laut RKI bei 105,9. Damit würde ab Freitag die Notbremse im Landkreis greifen, gekoppelt mit allen neuen Maßnahmen, die vor allem den Einzelhandel betreffen. 57 weitere Coronavirus-Fälle meldet das Landratsamt seit Sonntag. Die Gesamtzahl steigt damit auf 12.987 bestätigte Infektionsfälle. Die Gesamtzahl steigt nur um 55, weil zwei veraltete Datensätze entfernt wurden. Aktuell sind 703 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 1.244 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante. Insgesamt gelten 12.004 Personen als statistisch genesen.

Bei den Impfungen geht es jetzt deutlich schneller voran. Seit Sonntag ist die Zahl der geimpften Landkreis--Bürger um 2818 gestiegen. Das geht aus der Impfstatistik des Landkreises hervor. 2624 entfallen dabei auf Erstimpfungen, 194 auf Zweitimpfungen. Hintergrund für den deutlichen Anstieg sind die Impfungen in Arztpraxen, die bereits vor einigen Tagen erfolgt sind, dem Landratsamt aber erst jetzt gemeldet wurden. Seit Beginn der Impfungen im Landkreis haben inzwischen 56 578 Bürger eine Erstimpfung erhalten, das sind 16,14 Prozent aller Impfberechtigten im Landkreis. 22 671 verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz, das macht 6,4 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. Am meisten verimpft wurde bisher das Vakzin von Biontech (69 Prozent), gefolgt von Astrazeneca (24 Prozent) und dem Impfstoff der Firma Moderna (1 Prozent). 

Update 11. April, 17 Uhr: Die Kurve der Neuinfektionen steigt beständig an und die 7-Tage-Inzidenz nähert sich wieder der 100. Seit Samstag, 14 Uhr, wurden 74 weitere Fälle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Damit gibt es seit Meldung des ersten Falls im Landkreis München am 4. Februar 2020 insgesamt 12.932 bestätigte Infektionsfälle.* Aktuell sind 693 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 1.210 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). (Datenstand: 11.04.2021, 14 Uhr).

* zwei Fälle wurden gestrichen

Update 10. April, 16 Uhr: Seit Freitag (14 Uhr) sind im Landkreis München 60 neue Fälle einer Infektion mit dem Coronaviris hinzugekommen, meldet das Landratsamt am Samstagnachmittag - die vom Robert Koch-Institut (RKI) ermittelte 7-Tage-Inzidenz steigt somit auf 89,0. Aktuell sind 656 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 1.166 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). Die Zahl der Todesfälle liegt insgesamt unverändert bei 279. Als statistisch genesen gelten 11.925 Personen.

Update, 9. April, 15.45 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz steigt wieder - auf 83,0. Drei Tage in Folge gab es 60 oder mehr neue Fälle, heute werden 63 gemeldet, so dass davon auszugehen ist, dass die 7-Tage-Inzidenz bald wieder über 100 liegen könnte. Seit Meldung des ersten Falls im Landkreis München am 4. Februar 2020 gibt es insgesamt 12.800 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 643 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 1.091 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). (Datenstand: 09.04.2021, 14 Uhr). 11.878 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 8. April, 16.35 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter leicht gesunken, auf 79,6. Allerdings verzeichnet das Landratsamt seit Mittwoch weitere 60 Infektionsfälle - und wenn erst einmal alle Schüler zweimal pro Woche getestet werden, ist von weiter steigenden Zahlen auszugehen. Seit Meldung des ersten Falls im Landkreis München am 4. Februar 2020 gibt es insgesamt 12.737 bestätigte Infektionsfälle.* Aktuell sind 649 Personen infiziert.** Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 1.068 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). (Datenstand: 08.04.2021, 14 Uhr). 11.809 Menschen gelten als statistisch genesen.

* Ein Datensatz wurde entfernt.

** Da die überwiegende Anzahl der Neuinfektionen auf Virus-Mutationen zurückzuführen ist, werden die Zahlen der aktuell Infizierten sowie der statistisch Genesenen ab sofort wieder über einen Zeitraum von 14 Tagen (statt bisher 10 Tagen) angegeben, da eine Verkürzung der Quarantänezeit bei Infektionen mit einer Mutation ausgeschlossen ist. Daher erhöht sich die Zahl der aktuell Infizierten heute um mehr als die heute vermeldeten Neuinfektionen. Die Zahl der statistisch als genesen geltenden Personen verringert sich in der Folge.

Update, 7. April, 16 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 81,6 - aber angesichts von 61 neuen Infektionsfällen seit Dienstag, 14 Uhr, wird die Tendenz bald wieder nach oben gehen. Aktuell gibt es 441 Infizierte. Die Gesamtzahl liegt bei 12.678 Fällen, wobei drei Datensätze entfernt worden sind. 11.958 Personen gelten als statistisch genesen.

Update, 6. April, 15.45 Uhr: Ist die dritte Welle gebremst - oder liegt es nur an geringeren Testzahlen über die Feiertage? Auf jeden Fall meldet das Landratsamt einen Rückgang der 7-Tage-Inzidenz auf 88,7 und nur 27 weitere Infektionsfälle seit Ostermontag, 14 Uhr. Die Gesamtzahl der Infektionen steigt damit auf 12.620, wobei ein Datensatz entfernt wurde. Aktuell sind 416 Menschen infiziert. 11.925 gelten als genesen. Die Zahl der Todesopfer liegt bei 279.

Update. 5. April, 16 Uhr: Vier weitere Corona-Todesfälle meldet das Landratsamt am Montagnachmittag. .Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Frauen und zwei Männer zwischen Ende 70 und Ende 80. Alle vier Personen sind im Krankenhaus verstorben. In einem Fall liegt das Todesdatum bereits einige Wochen zurück, die Meldung ging laut Landratsamt dem Gesundheitsamt aber erst jetzt zu. Die Gesamtzahl der Corona-Verstorbenen im Landkreis München erhöht sich damit auf 279.

Seit Sonntagnachmittag wurden 33 weitere Coronavirus-Infektionen registriert. Die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz steigt leicht und liegt jetzt bei 94,2. Aktuell sind 436 Personen infiziert. Da sechs fehlerhafte Datensätze entfernt wurden, erhöht sich die Gesamtzahl aller bestätigten Infektionsfälle aber nur um 27 auf auf 12.594. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 986 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). Insgesamt gelten 11.879 Personen als statistisch genesen.

Im Laufe des Sonntags wurden 955 Landkreis-Bürger geimpft (605 Erstimpfungen. 350 Zweitimpfungen). 43.387 Personen haben bislang eine Erstimpfung erhalten, 21.608 verfügen inzwischen über den vollständigen Impfschutz.

Update, 5. April, 10.15 Uhr: 32 weitere Coronavirus-Fälle meldet das Landratsamt München seit Samstag. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt gleich bei 93,9. Aktuell sind 477 Personen infiziert, 11.815 gelten als statistisch genesen. Die Gesamtzahl aller bisher bestätigten Fälle summiert sich auf 12.567. Im Laufe des Samstags wurden 1083 Landkreis-Bürger geimpft, 730 haben eine Erstimpfung erhalten, 353 die Zweitimpfung. Insgesamt verfügen bisher 7,24 Prozent der Landkreis-Bürger im impffähigen Alter über einen Impf-Vollschutz. 14,57 Prozent haben bisher eine Erstimpfung erhalten.

Update, 4. April, 13.30 Uhr: Im Landkreis München wurden seit Freitag 47 weitere Coronavirus-Fälle gemeldet. Die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz beträgt 93,9. Aktuell sind 509 Personen infiziert, 11.751 Personen gelten als statistisch genesen. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 935 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation).

Update, 2. April, 16.30 Uhr: Haarscharf am Lockdown vorbeigeschrammt: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis liegt bei 98,7. Damit kommt es nicht schon am Montag zum Lockdown, wie Landrat Chistoph Göbel in einer Pressekonferenz am Mittwoch befürchtet hatte. Seit Donnerstag wurden 51 weitere Infektionsfälle gemeldet. Die Gesamtzahl steigt damit auf 12.488. Aktuell sind 513 Menschen infiziert. 11.700 gelten als statistisch genesen.

Update, 1. April, 17.15 Uhr: Die StatIstik scheint wieder zu stimmen, die 7-Tage-Inzidenz ist auf 103,3 geklettert. Bleibt der Wert über 100, greift am Montag die Notbremse. Im Landkreis München wurden seit Mittwoch, 14 Uhr, 51 weitere Infektionsfälle gemeldet. Damit gibt es seit Meldung des ersten Falls im Landkreis München am 4. Februar 2020 insgesamt 12.437 bestätigte Infektionsfälle*. Aktuell sind 517 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 864 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). (Datenstand: 01.04.2021, 14 Uhr). 11.645 Menschen gelten als statistisch genesen.

* Zwei Datensätze wurden entfernt.

Update, 31. März, 16.20 Uhr: Das RKI meldet eine 7-Tages-Inzidenz von 87,3 - doch diese fällt aufgrund eines technischen Fehlers zu niedrig aus. Die Corona-Notbremse ist vertagt, obwohl sich die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis München seit Dienstag über der Marke von 100 bewegt. Der Grund dafür ist kaum befriedigend.

Das Landratsamt meldet 60 Neuinfektionen. Damit gibt es insgesamt 12.388 bestätigte Infektionsfälle (zwei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 487 Personen infiziert. Bislang bestand bei 825 Fällen der Verdacht einer Virus-Mutation.

Update, 30. März, 16.45 Uhr: Der Landkreis München setzt bis auf weiteres die Impfungen mit Astrazeneca bei Personen unter 60 Jahren aus. Nachdem in mehreren Ländern – und zuletzt auch in Deutschland – vermehrt Impfkomplikationen aufgetreten waren, hat sich auch der Landkreis München vorsorglich zu diesem Schritt entschlossen. Zuvor hatten bereits andere Gebietskörperschaften einen Stopp verhängt. Bereits vereinbarte Termine werden umgehend abgesagt. Der Landkreis will nun die Beratungen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern abwarten. Die Impfungen mit AstraZeneca für Personen über 60 Jahren sind davon nicht betroffen.

Mit Lockerungen im Landkreisen sieht es schlecht aus - die 7-Tage-Inzidenz ist wieder über die 100er-Grenze gesprungen, von 95,3 auf 103. Wenn es so bleibt, greift ab Donnerstag die Notbremse. Dann gilt unter anderem wieder eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr und die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Seit Montag, 14 Uhr, sind 45 weitere Infektionsfälle dazugekommen. Die Gesamtzahl liegt damit bei 12.330 (drei Datensätze wurden entfernt), wobei 11.590 Personen als statistisch genesen gelten. Aktuell sind 465 Menschen infiziert. 275 Todesfälle sind zu beklagen.

Update, 29. März, 15.43 Uhr: Das Landratsamt meldet zwei weitere Todesfälle. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer Anfang 70, die in einem Krankenhaus verstorben sind. Bei beiden bestanden diverse Vorerkrankungen. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 275. Außerdem wurden seit gestern 64 weitere Neuinfektionen gemeldet. Damit gibt es insgesamt 12.228 bestätigte Infektionsfälle. (vier Datensätze wurden entfernt) Aktuell sind 473 Personen infiziert. In bislang 754 Fällen lag der dringende oder bestätigte Verdacht einer Virus-Mutation vor. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 95,3.

Update, 29. März, 13 Uhr: Wer einen Corona-Schnelltest braucht, bekommt diesen ab sofort im Erdgeschoss des Wolf-Ferrari-Hauses in Ottobrunn und muss lediglich seinen Ausweis mitbringen. Die Ottobrunner Apotheken haben sich für dieses Schnelltest-Angebot zusammengeschlossen, das einen Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2 über einen Abstrich im unteren Nasenbereich anbietet. Bereits nach 15 bis 30 Minuten erhält die Testperson das Ergebnis per E-Mail, meldet die Gemeinde.
Der Bürgertest ist einmal pro Woche kostenlos möglich und nicht nur auf Ottobrunner Bewohner beschränkt. Die Apotheken-Mitarbeiter führen die Tests jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr durch. Südlich des Haupteingangs gibt es einen separaten Test-Eingang. Nicht getestet werden können Kinder unter zwölf Jahren und Personen, die bei sich Corona-Symptome feststellen. Eine Anmeldung ist erforderlich und möglich unter www.schnelltest-apotheken-ottobrunn.de. Wer einen gebuchten Termin nicht wahrnehmen kann, wird gebeten, ihn rechtzeitig zu stornieren, um ihn für andere wieder frei zu geben. Nach der Buchung erhält man eine Buchungsbestätigung.

Update, 28. März, 15 Uhr: Gegenüber Samstag meldet das Landratsamt München 21 weitere Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Indizenz liegt jetzt bei 96,7 auf der Basis der Daten des Robert-Koch-Instituts. Aktuell sind 455 Personen infiziert, insgesamt verzeichnet der Landkreis 12.228 bestätigte Infektionsfälle seit Februar 2020. In bislang 710 Fällen besteht der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation).

Update, 28. März, 11.30 Uhr: Die Testinfrastruktur im Landkreis München wächst weiter: Ab Dienstag gibt es eine neue Anlaufstelle für PoC-Antigentests für alle Bürger des Landkreises München. Die Teststelle wird in einem Kirchheimer Hotel in der Räterstraße 18 eingerichtet. Den Betrieb übernimmt der Malteser Hilfsdienst. Hintergrund sind die angekündigten möglichen Öffnungsschritte nach Ostern, für die der Landkreis ein umfassenden Testangebot bereitstellen möchte. Ziel des Landkreises ist es, mit dem Testangeboten stark in die Fläche zu gehen. Schon jetzt gibt es zahlreiche Testmöglichkeiten in nahezu allen Kommunen – in Testzentren, Apotheken, Ärzten oder auch von privaten Anbietern. Das Schnelltestzentrum in Kirchheim ist ab Dienstag für Bürger des Landkreises geöffnet. Die Schnelltests sind im Rahmen der Bürgertestung kostenlos. Das Testzentrum bietet zudem auch PCR-Tests an. Testwillige können ohne Termin während der Öffnungszeiten von Montag bis Sonntag, jeweils 8 bis 18 Uhr, vorbeikommen. Wer möchte, kann sich bereits unter covidtestbayern.sampletracker.eu vorab freiwillig registrieren.

Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Teststruktur des Landkreises gibt es auf der Homepage des Landratsamts.

Update, 28. März, 9.50: 50 weitere Fälle einer Coronavirus-Infektion meldete das Landratsamt für den Samstag, davon allein sieben Fälle in Oberschleißheim und sieben Fälle in Unterschleißheim. In Unterschleißheim war es bereits in den vergangenen Tagen zu erhöhten Infektionszahlen gekommen. Ein Teil der Infektionen ist laut Bürgermeister Christoph Böck (SPD) auf zwei Ausbrüche in Betreuungseinrichtungen zurückzuführen.

Aktuell sind im Landkreis 477 Personen infiziert, 11.457 gelten als statistisch genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 96,7. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 673 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation).

Update, 26. März, 16.04 Uhr: Das Landratsamt meldet 72 weitere Fälle einer Corona-Infektion. Damit gibt es insgesamt 12.157 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 470 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 635 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht einer Virus-Mutation. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 89,6.

Update, 25. März, 15.43 Uhr: Die Neuinfektionen steigen. Heute meldet das Landratsamt 70 neue Fälle. Damit gibt es insgesamt 12.086 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 445 Personen infiziert. Die Zahl der Fälle einer Virus-Mutation ist auf 600 gestiegen. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 81,9.

Update, 25. März, 14.20 Uhr: Nach langem Warten haben die Hausärzte im Landkreis München jetzt endlich Corona-Impfstoff. Doch es sind kaum Impf-Berechtigte übrig. Eine kuriose Suche beginnt.

Update, 24. März, 15.50 Uhr: Es gibt Denkmäler für große Politiker und Künstler, für siegreiche Feldherren, für die Gefallenen der Kriege – und für die Opfer des Nationalsozialismus. Die CSU-Fraktion im Pullacher Gemeinderat hat jetzt den Antrag gestellt, einen Gedenkstein für Pullacher Bürger zu errichten, die mit oder durch den Covid 19-Virus verstorben sind.

Update, 24. März, 15.34 Uhr: Die Inzidenz sinkt wieder unter die 80er-Marke. Laut Landratsamt liegt der Wert bei 78,8. Dafür steigt die Zahl der Neuinfektionen auf 55. Damit gibt es insgesamt 12.017 bestätigte Infektionsfälle (drei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 400 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 573 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht einer Virus-Mutation. 

Die hohe Zahl der Neuinfektionen (19) in Unterschleißheim ist auf einen Ausbruch in einer Einrichtung zurückzuführen. Hier gab es „mehrere Infektionen“. Allerdings seien nicht alle Fälle, die in der Stadt registrierten wurden, darauf zurückzuführen, teilt eine Sprecherin mit. Um welche Einrichtung es sich handelt, dürfe das Landratsamt nicht weitergeben.

Update, 23. März, 15.33 Uhr: Die Inzidenz klettert über 80. Das Landratsamt meldet einen Wert von 82,5. Außerdem gibt es 33 weitere Infektions-Fälle. Damit gibt es insgesamt 11.965 bestätigte Infektionsfälle (ein Datensatz wurde entfernt). Aktuell sind 373 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 547 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht einer Virus-Mutation

Update, 22. März, 15 Uhr: 34 weitere Infektionsfälle meldet das Landratsamt. Damit gibt es insgesamt 11.933 bestätigte Infektionsfälle (drei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 369 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 529 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht einer Virus-Mutation. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 79,9.

Das Landratsamt meldet einen weiteren Corona-Todesfall. Es handelt sich um eine Frau Anfang 70, die in einem Krankenhaus verstorben ist. Bei ihr bestanden multiple Vorerkrankungen. Die Gesamtzahl der Verstorbenen erhöht sich damit auf 273.

Nachdem der Astrazeneca-Impfstoff in Deutschland wieder freigegeben wurde, geht es auch im Landkreis München mit den Covid-Schutz-Impfungen weiter. Allerdings genauso schleppend wie vor dem Impfstopp, denn noch immer gibt es Lieferengpässe. 1040 Bürger wurden laut Landratsamt am vergangenen Sonntag geimpft. 795 davon erhielten eine Erstimpfung, 245 eine Zweitimpfung. 35 559 Landkreis-Bürger haben inzwischen eine Erstimpfung bekommen. 16 061 verfügen über den vollständigen Impfschutz, das sind gerade einmal 5,47 Prozent der Gesamtbevölkerung im Landkreis. Insgesamt wurden 51 620 Covid-Schutzimpfungen vorgenommen, davon 74 Prozent (30 52) mit dem Vakzin von Biontech, 22 Prozent (11 291) mit dem Astrazeneca-Impfstoff und 4 Prozent (2277) mit dem Produkt der Firma Moderna.

Update, 21. März, 16.48 Uhr: Die Inzidenz im Landkreis München klettert weiter. Laut RKI beläuft sich der Wert am Sonntag auf 76,8. Mit verantwortlich dafür sind 38 Neuinfektionen seit Samstag, die das Landratsamt vermeldet. Damit steigt die Zahl der Gesamtfälle auf 11.902, ein Datensatz wurde aus der Statistik gelöscht. Akut erkrankt sind 368 Personen im Landkreis, statistisch genesen 11.262 Personen.

Update, 20. März, 18 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis München steigt wieder über 70. Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstag einen Wert von 70,2. 53 weitere Coronavirus-Fälle hat das Landratsamt seit Freitag registriert. Die Gesamtzahl steigt damit 11.865. Drei fehlerhafte Datensätze wurden dabei entfernt. Aktuell gelten 369 Personen als infiziert, 11.224 als genesen. In 475 Fällen liegt bislang seit 1. Februar der Verdacht oder eine Bestätigung einer Virus-Mutation vor. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 272. 34.198 Personen haben mittlerweile eine Erstimpfung erhalten (Veränderung zum Vortag: 98), 15.228 verfügen über den vollständigen Impfschutz (Veränderung zum Vortag: 459)

Update, 19. März, 16 Uhr: 43 weitere Coronavirus-Fälle meldet das Landratsamt am Freitag. Die Inzidenz steigt leicht auf 67,9. Die Gesamtzahl steigt allerdings nur um 38 auf 11.813, da fünf Datensätze entfernt wurden. Aktuell sind 361 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 449 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). Insgesamt gelten 11.180 Personen als statistisch genesen.

Uptdate, 18. März, 17.40 Uhr: Der Stopp der Impfungen mit Astrazeneca bremst auch im Landkreis den Impffortschritt. Umso mehr setzt das Landratsamt nun aufs Testen, wie Landrat Christoph Göbel bei einem Pressegespräch mitteilte. Bald sollen deutlich mehr Möglichkeiten für Schnelltests angeboten werden. Trotz der relativ stabilen 7-Tage-Inzidenz wird es ab kommender Woche keine Lockerungen geben. Dennoch bereitet sich das Landratsamt technisch schon auf Öffnungen vor: Eine neue App soll dabei helfen.

Update, 18. März, 16.03 Uhr: Die 7-Tages-Inzidenz bleibt bei 65,6. Die Infektionszahlen sinken jedoch. Das Landratsamt meldet 43 weitere Fälle. Damit gibt es insgesamt 11.775 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 354 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 426 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht einer Mutation.

Update, 16.15 Uhr: Das Landratsamt meldet 48 weitere Infektionsfälle. Damit gibt es insgesamt 11.732 bestätigte Infektionsfälle (vier Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 343 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 413 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 65,6.

Update, 17. März, 13.33 Uhr: Die Selbsttests, die der Freistaat liefert, reichen nicht. Daher gehen der Landkreis und die Kommunen nun in Vorleistung und besorgen die Tests für die Schulen in Eigenregie.

Update, 16. März, 16.13 Uhr: Die Inzidenz sinkt! Das Landratsamt meldet einen Wert von 65,1. Neue Infektionsfälle gibt es 37. Damit gibt es insgesamt 11.688 bestätigte Infektionsfälle (zwei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 326 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 391 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation.

Update, 15. März, 16.06 Uhr: Heute Nachmittag hat das Bundesgesundheitsministerium entschieden, Impfungen mit dem Impfstoff AstraZeneca vorübergehend auszusetzen, meldet das Landratsamt. Bürger, die bereits eine Terminzusage für eine Impfung mit AstraZeneca haben, werden über das bayerische Registrierungsprotal BayIMCO per SMS oder E-Mail über die Stornierung des Termins informiert. Wer sich telefonisch beim Impfzentrum registriert hat, bekommt von dort einen Anruf. Insgesamt müssen jetzt rund 1.400 Termine abgesagt werden. Laut Bundesgesundheitsministerium soll noch im Laufe der Woche bekannt gegeben werden, wie weiter verfahren werden soll. Personen, die mit AstraZeneca geimpft wurden und sich auch noch vier Tage nach der Impfung unwohl fühlen, über starke und anhaltende Kopfschmerzen klagen oder punktförmige Hautblutungen haben, sollten unverzüglich einen Arzt kontaktieren.

Das Landratsamt meldet 24 weitere Infektions-Fälle. Damit gibt es insgesamt 11.653 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 304 Personen infiziert. Es bestand bislang in 375 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 67,1.

Update, 14. März, 15.51 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen hat sich zum Vortag verdoppelt. Das Landratsamt meldet 40 weitere Infektionen. Aktuell sind 314 Personen infiziert. In 365 Fällen lag der dringende oder bestätigte Verdacht einer Virus-Mutation vor. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 65,6.

Update, 13. März, 17.00 Uhr: Das Landratsamt München hat seit Freitag 20 Neuinfektionen registriert, akut erkrankt sind derzeit demnach 306 Landkreis-Bürger. Die Gesamtzahl der Corona-Fälle beträgt 11.591 (11.013 genesen). Das ist im Vergleich zum Vortag ein gewaltiger Sprung, der über die neuen Infektionen hinausgeht. Grund dafür sind 53 Datensätze, die nachträglich von der Landeshauptstadt in die Statistik des Landkreises übertragen wurden. Nur ein Fall (Neubiberg) geht in die aktuelle Infektionsstatistik ein. Bei den übrigen 52 Fällen (Pullach) handelt es sich ausschließlich um bereits abgeschlossene Altfälle. Zudem wurden zwei Datensätze gelöscht.

Nachgemeldet wurden darüber hinaus auch vier weitere Todesfälle. Es handelt sich hierbei um drei Männer und eine Frau im Alter von Mitte 70 bis Anfang 90, die in einer Pflegeeinrichtung lebten. Die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis München erhöht sich damit auf 272.

Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt laut RKI 64,5, sie geht damit minimal zurück.

Update, 12. März, 15.15 Uhr: 35 weitere Neuinfektionen meldet das Landratsamt am Freitag. Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut RKI auf 65,3. Aktuell gelten 347 Personen als infiziert und 10.905 als statistisch genesen. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar in bislang 334 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante.

Die Zahl der täglichen Impfungen ist leicht gesunken auf 928. Bisher waren es immer über 1000 pro Tag. Insgesamt wurden bislang 42.220 Impfungen durchgeführt. 12.206 Landkreis-Bürger verfügen über den vollständigen Impfschutz.

Update, 12. März, 11.20 Uhr: Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis inzwischen bei 65,3 liegt, gelten ab kommende Woche für Schulen und Kitas die Regelungen der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für den Inzidenzbereich zwischen 50 und 100. Dies bedeutet, dass der Schulunterricht im Landkreis München in der kommenden Woche im Präsenzunterricht stattfinden kann, sofern zuverlässig der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Andernfalls ist Wechselunterricht durchzuführen. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierte Spielgruppen für Kinder können in der kommenden Woche nur öffnen, wenn die Betreuung in festen Gruppen erfolgt.

Update, 15.54 Uhr: Traurige Nachrichten. Das Landratsamt meldet fünf weitere Todesfälle. Bei den Verstorbenen handelt es sich um drei Frauen und zwei Männer zwischen Anfang 80 und Anfang 90. Alle fünf Personen verstarben in einem Krankenhaus. In fast allen Fällen waren diverse Vorerkrankungen bekannt. Die Zahl der Toten erhöht sich damit auf 268.
Außerdem gibt es 51 weitere Infektions-Fälle. Damit gibt es insgesamt 11.486 bestätigte Infektionsfälle (zwei Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 314 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 302 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 61,3.

Update, 11. März, 14.30 Uhr: Zum dritten Mal in Folge hat die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 50 überschritten. Das heißt, dass ab kommendem Samstag, 13. März, wieder strengere Auflagen gelten. Der Besuch von Geschäften ist ab Samstag nur noch mit vorheriger Terminvereinbarung („click & meet“) möglich. Pro angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche darf dann eine Person für einen fest begrenzten Zeitraum einen Laden besuchen. Die Kontaktdaten müssen zudem hinterlegt werden. Zusätzlich bleibt die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften weiter möglich. Auch Museen, Ausstellungen, zoologische und botanische Gärten, Gedenkstätten und vergleichbare Kulturstätten bleiben für Besucher geöffnet – allerdings ebenfalls nur nach vorheriger Terminbuchung.

Update, 10. März, 17.49 Uhr: Die Stadt Garching führt am Dienstag, 16. März, an der Teststation an der alten Umgehungsstraße Antigen-Schnelltests ein. Getestet wird zu den üblichen Zeiten der Teststation – also Dienstag und Donnerstag, je von 8 bis 12 Uhr. Nur 20 Minuten nach dem Test kommt das Ergebnis aufs Handy. Die Testung ist kostenfrei. Wie beim PCR-Test muss eine Anmeldung über das städtische Online-Portal erfolgen, als Testgrund ist in diesem Fall „Antigen-Schnelltest“ anzugeben. Aus organisatorischen Gründen wird vor Ort wie beim PCR-Test die elektronische Gesundheitskarte benötigt. Ebenso muss die Bestätigung der Anmeldung mitgebracht werden sowie ein Ausweis. Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, weist die Stadt sowohl bei PCR-Tests als auch bei Antigen-Schnelltests dringend darauf hin, mindestens 15 Minuten zuvor nichts gegessen oder getrunken, nicht geraucht, nicht Kaugummi gekaut zu haben. 

Update, 10. März, 16.22 Uhr: Schon wieder steigt die Inzidenz. Das Landratsamt meldet einen Wert von 57,4. Außerdem gibt es 35 weitere Infektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es insgesamt 11.437 bestätigte Infektionsfälle. Aktuell sind 279 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand in bislang 294 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht einer Mutation.

Update, 9. März, 15.38 Uhr: Die Läden haben erst zwei Tage wieder offen, schon steigt die 7-Tage-Inzidenz auf über 50. Das Landratsamt meldet einen Wert von 55,9. Wenn sich die Zahl bis Freitag nicht ändert, müssen die Geschäfte am Samstag wieder schließen.

Seit gestern sind 42 weitere Infektionen hinzugekommen. Damit gibt es insgesamt 11.402 bestätigte Infektionsfälle (sechs Datensätze wurden entfernt). Aktuell sind 258 Personen infiziert. Unter allen Infektionsfällen bestand in bislang 269 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation.

Eine Frau Mitte 80 ist laut Landratsamt im Januar am Coronavirus gestorben. Sie lebte zuletzt in einer Pflegeeinrichtung. Die Gesamtzahl der Verstorbenen erhöht sich damit auf 263.

Nach mehreren Monaten Lockdown dürfen die Geschäfte im Landkreis seit Montag wieder öffnen – dank eines Inzidenzwerts von unter 50. Der große Ansturm bleibt jedoch aus. Bei vielen Bürgern sorgen die unterschiedlichen Öffnungsschritte für Verwirrung.

Update, 8. März, 12.45 Uhr: Traurige Nachrichten aus dem Landratsamt: Drei weitere Landkreis-Bürger sind am Coronavirus gestorben. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Frauen und einen Mann zwischen Mitte 70 und Mitte 90. Alle drei Personen verstarben in einem Krankenhaus. In allen Fällen waren diverse Vorerkrankungen bekannt. Die Gesamtzahl der Corona-Toten erhöht sich damit auf 262.

Für Montag vermeldet das Landratsamt derweil 37 Neuinfektionen, aktuell infiziert sind demnach 254 Personen. Insgesamt gab es damit 11.366 bestätigte Fälle einer Coronainfektion, bei 240 Fällen besteht der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Mutation. Die vom Robert Koch-Institut (RKI) für den Landkreis München ermittelte 7-Tages-Inzidenz beträgt 48,5.

Update 7. März, 13.10 Uhr: Landrat Christoph Göbel lag falsch mit seiner Prognose, dass der Landkreis am Wochenende die 50-er-Marke reißen würde. Am Sonntag lag die 7-Tage-Inzidenz bei 48,8. 26 weitere Infektionsfälle hat das Landratsamt seit Samstag regisitriert. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie 11.329 Infektionsfälle verzeichnet (ein Datensatz wurde gelöscht), aktuell sind 243 Menschen infiziert. 10.827 gelten als statistisch genesen. In 232 Fällen besteht der dringende oder bestätigte Verdacht auf eine Virus-Mutation.

Seit dem Start der Impfkampagne im Landkreis haben 25.208 Personen (Veränderung seit Vortag: 971) eine Erstimpfung erhalten, 11.100 verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz (Erst- und Zweitimpfung; Veränderung seit Vortag: 176). Insgesamt wurden somit 36.308 Impfungen durchgeführt (Veränderung seit Vortag: 1.147).

Update, 7. März, 12.50 Uhr: Bürger der Gemeinde Neubiberg können sich ab dem morgigen Montag kostenfrei auf das Coronavirus testen lassen. Zunächst ist ein Test pro Person und Woche vorgesehen. Die Gemeinde Neubiberg hat dazu in Kooperation mit B&K Emergency ein Testzentrum am Rathausplatz 16 eingerichtet. Dort führen Beschäftigte von B&K Emergency sowohl PCR-Tests als auch Antigen Schnelltests durch. Das Corona-Testzentrum hat zu den folgenden Zeiten geöffnet: Montag bis Mittwoch von 8 Uhr bis 12.30 Uhr, Donnerstag und Freitag von 13 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 10 bis 14.30 Uhr. Personen, die einen PCR-Test oder einen Antigen Schnelltest durchführen lassen möchten, kommen einfach ins Testzentrum. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Nachdem der Abstrich genommen wurde, kann das Testzentrum gleich wieder verlassen werden. Somit entstehen keine langen Wartezeiten und unnötige Begegnungen. Das Testergebnis des Antigen Schnelltests erhalten die Bürger maximal nach einer Stunde per E-Mail. Das Ergebnis des PCR-Tests wird innerhalb von 24 Stunden per E-Mail übermittelt. Aufgrund der begrenzten Parkmöglichkeiten weist die Gemeindeverwaltung darauf hin, auf den Maibaumparkplatz vor dem Rathaus auszuweichen oder besser zu Fuß oder mit dem Rad zu kommen. 

Update. 6. März, 14.50 Uhr: Nur noch haarscharf unter der 50er-Marke liegt die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis München, bei aktuell 49,4. Seit Freitag, 10 Uhr, sind weitere 21 Infektionsfälle gemeldet worden. Damit gibt es seit Meldung des ersten Falls im Landkreis am 4. Februar 2020 insgesamt 11.304 bestätigte Infektionsfälle, wobei zwei Datensätze entfernt wurdenAktuell sind 251 Personen infiziert. In bislang 218 Fällen besteht der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). (Datenstand: 06.03.2021, 10 Uhr).. 10.794 Personen gelten als statistisch genesen.

Im Landkreis München haben seit Start der Impfungen am 27. Dezember 2020 25.208 Personen (Veränderung seit Vortag: 971) eine Erstimpfung erhalten, 11.100 verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz (Erst- und Zweitimpfung; Veränderung seit Vortag: 176). Insgesamt wurden somit 36.308 Impfungen durchgeführt (Veränderung seit Vortag: 1.147).

Update, 5. März, 14 Uhr: Zwei weitere Todesfälle meldet das Landratsamt. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer zwischen Mitte 80 und Anfang 90. Einer lebte zuletzt in einer Pflegeeinrichtung, einer verstarb im Krankenhaus. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis sich damit auf 259.

Die 7-tage-Inzidenz liegt noch knapp unter 50, bei 47,1. Am Donnerstag waren es noch 45,9. 34 weitere Fälle sind dazugekommen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 11.285 (zwei Datensätze wurden entfernt). 260 Menschen sind aktuell infiziert. 10.766 Personen gelten als statistisch genesen.

Im Landkreis München haben seit Start der Impfungen am 27. Dezember 2020 24.237 Personen (Veränderung seit Vortag: 700) eine Erstimpfung erhalten, 10.924 verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz (Erst- und Zweitimpfung; Veränderung seit Vortag: 365). Insgesamt wurden somit 35.161 Impfungen durchgeführt (Veränderung seit Vortag: 1.065).

Update, 4. März, 14.30 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 45,9 gesunken. Allerdings meldet das Landratsamt 36 weitere Infektionsfälle. Damit liegt der Landkreis bei insgesamt 11.253 Fällen seit Beginn der Pandemie. 10.767 Personen gelten als statistisch genesen, 257 Todesfälle sind zu beklagen. Aktuell sind 229 Personen infiziert. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 198 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante (Mutation). (Datenstand: 04.03.2021, 10 Uhr).

Im Landkreis München haben seit Start der Impfungen am 27. Dezember 2020 23.537 Personen (Veränderung seit Vortag: 638) eine Erstimpfung erhalten, 10.559 verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz (Erst- und Zweitimpfung; Veränderung seit Vortag: 377). Insgesamt wurden somit 34.096 Impfungen durchgeführt (Veränderung seit Vortag: 1.015).

Update, 3. März, 14.50 Uhr: Sieben weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Landratsamt am Mittwoch. Bei den Verstorbenen handelt es sich um drei Männer und vier Frauen zwischen Ende 50 und Anfang 100. Vier der Personen sind bereits im Laufe des Januars verstorben, die Meldungen nach dem Infektionsschutzgesetz sind dem Landratsamt München allerdings erst jetzt zugegangen. Vier der sieben Personen lebten zuletzt in verschiedenen Pflegeeinrichtungen im Landkreis München. Drei Personen verstarben in einem Krankenhaus. Die Gesamtzahl der Verstorbenen im Kontext des Coronavirus im Landkreis München erhöht sich damit auf 257.

Außerdem wurden seit Dienstag 34 weitere Coronavirusfälle registriert. DIe 7-Tages-Inzidenz sind leicht auf 47,4.

Aktuell sind 254 Personen infiziert, 10.706 gelten als statistisch genesen. Unter allen bestätigten Infektionsfällen bestand seit 1. Februar 2021 in bislang 183 Fällen der dringende oder bestätigte Verdacht auf Vorliegen einer Virus-Variante.

Weitere 1059 Menschen wurden seit Dienstag geimpft. 9919 haben davon eine Erstimpfung erhalten, 140 eine Zweitimpfung. Insgesamt wurden im Landkreis bisher 33.081 Impfungen durchgeführt.

Update, 2. März, 13.30 Uhr: Drei weitere Corona-Todesfälle meldet das Landratsamt München am Dienstag. Bei den Verstorbenen handelt es sich um zwei Männer und eine Frau zwischen Mitte 70 und Anfang 90. Alle drei Personen lebten zuletzt in verschiedenen Pflegeeinrichtungen im Landkreis München. Teilweise waren Vorerkrankungen bekannt. Die Gesamtzahl der Todesfälle erhöht sich damit auf 250.

Nachdem die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Tagen wieder leicht angestiegen war, wurden seit Montag nur 17 weitere Infektionsfälle registriert. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt laut RKI 52,2. Aktuell gelten 224 Personen als infiziert, 10.709 Personen als statistisch genesen. Die Gesamtzahl aller Infekionsfälle summiert sich auf 11.183. 13 neue Virus-Mutationsfälle sind seit gestern dazu gekommen.

1087 Menschen wurden seit gestern im Landkreis geimpft. Davon haben 808 eine Erstimpfung erhalten und 279 eine Zweitimpfung.

Update, 2. März, 9.15 Uhr: Mitarbeiter in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege sowie an Grund-, Sonder- und Förderschulen können ab sofort vorrangig geimpft werden. Im Landkreis München kommen die mobilen Impfteams ab dem Wochenende zu den Einrichtungen, um erste Impfungen für das Personal vorzunehmen. Darüber informiert das Landratsamt, nachdem die Impfverordnung geändert wurde. Auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mittags- und Nachmittagsbetreuung, für Jugendsozialarbeiter oder Verwaltungspersonal in Kitas und Schulen steht das Angebot des Freistaats Bayern offen. Um möglichst schnell und unkompliziert möglichst vielen ein Impfangebot zu machen, hat der Landkreis München die mobilen Teams der Impfzentren beauftragt, die Immunisierungen direkt in den Einrichtungen vorzunehmen. Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen koordinieren die Termine und stellen die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Teilnahme an der Impfaktion ist selbstverständlich freiwillig.

Bereits Registrierte müssen ihre Daten aktualisieren Die Impfungen werden mit dem Impfstoff von AstraZeneca durchgeführt, der für die Altersgruppe zugelassen ist und bereits in größerer Menge zur Verfügung steht. Alle Impfwilligen müssen sich im bayerischen Registrierungssystem BayIMCO anmelden. Ab morgen, 3. März, gibt es hier ein Auswahlfeld für die „Tätigkeit in einer Grund- oder Förderschule oder in Kinderbetreuungseinrichtungen oder in der Kindertagespflege“. Wer bereits angemeldet ist, muss sich erneut einloggen und seine Daten aktualisieren.

Update, 1. März, 13.45 Uhr: Eine 7-Tage-Inzidenz von 35 rückt in weite Ferne. Statt dessen ist der Wert im Landkreis München heute wieder über die 50er-Grenze geklettert und liegt bei 53,1. Am Sonntag waren es noch 43,7. 14 weitere Infektionsfälle sind dazugekommen, damit liegt die Gesamtzahl bei 11.167. Wobei 10.691 als statistisch bereits genesen gelten. 247 Todesfälle hat das Landratsamt verzeichnet. In 157 Infektionsfällen besteht der dringende oder bestätigte Verdacht, dass eine Virus-Mutation vorliegt. 30.935 Impfungen wurden im Landkreis mittlerweile registriert; 9736 Menschen sind zweimal geimpft und haben vollen Schutz.

Auch interessant

Kommentare