+
Ein Team zur „Förderung des effizienten, sparsamen und klimafreundlichen Energieeinsatzes“, das jedermann bei der Umsetzung alternativer Energieprojekte fachkundig berät. Die Energieagentur Ebersberg München hat jetzt auch ein Büro in Unterhaching. In der Mitte Geschäftsführer Hans Gröbmayr. 

Energieagentur Ebersberg München eröffnet Zweigstelle in Unterhaching

Anlaufstelle für den Klimaschutz

  • schließen

In Unterhaching wird am Donnerstag, eine besondere Einrichtung eröffnet. Die Energieagentur Ebersberg München, die bisher nur in Grafing vertreten war, weiht ihre Zweigstelle ein. Damit haben jetzt auch die Gemeinden rund um München, die sich selbst oder deren Bürger Infobedarf haben, was den Klimaschutz angeht, eine kompetente Anlaufstelle in der Nähe.

Unterhaching – Gegründet worden ist die Einrichtung, die auch in Schulen und Kindergärten Klimaprojekte anbietet und ebenso Vorträge hält bei Vereinen, Firmen, Kommunen, Messen, vor fünf Jahren vom Landkreis Ebersberg. Der hatte sich schon 2006 das ehrgeizige Ziel gesetzt, endlich ganz wegzukommen von den fossilen Energien, vom Öl also. 2011 stellte man deshalb einen eigenen Klimaschutzmanager ein, Hans Gröbmayr, dessen Job dann quasi fließend übergegangen ist in die Geschäftsführung der Energieagentur. Anfangs waren sie dort nur zu zweit. Inzwischen steht Gröbmayr ein Team von 13 Mitarbeitern zur Seite, das sich als Schaltstelle versteht zwischen Verbänden, Verwaltungen und dem „Akteur vor Ort“ – und das freilich unabhängig arbeitet.

Rund 250 Privatleute, Firmen, Gemeinden werden inzwischen im Jahr beraten: Dabei, wie die Gebäude, in denen sie wohnen und wirtschaften, gut gedämmt werden können, wie und wo eine Photovoltaikanlage sinnvoll sein könnte, wie man die Räume effizienter beleuchtet oder die Heizungen umrüstet. Kann auch sein, dass es sich lohnt, für eine Photovoltaikanlage mit den Nachbarn zusammenzugehen.

Derweil sind die 21 Kommunen, darunter zwei Städte, die den Landkreis Ebersberg bilden, auf ihrem Weg weg vom Öl schon ziemlich weit fortgeschritten. In Zusammenarbeit mit der Agentur wurden Genossenschaften gegründet, die nur minimal gewinnorientierte Energieprojekte verwalten und in denen jeder Bürger Anteile erwerben kann. Ein Mobilitätskonzept wurde entworfen, das helfen soll, den Autoverkehr zu reduzieren. Es wurde, wie es klingt, an allen möglichen Stellen versucht, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen.

Alle rund 140 000 Einwohner im Landkreis Ebersberg können inzwischen theoretisch „grünen“, sogenannten Eber-Strom beziehen. Hans Gröbmayr sagt: „Wir haben konzeptionell die Basis geschaffen, das ambitionierte Klimaziel 2030 zu erreichen, und wir wissen, dass es möglich ist.“ Und ganz allgemein meint er: „Ich bin überzeugt, dass gelebter Klimaschutz die regionale Wertschöpfung voranbringt und damit unseren Wohlstand sichert.“

Die Einweihungsfeier der Energieagentur Ebersberg München beginnt am heutigen Donnerstag um 14 Uhr. In den neuen Räumen im Bahnhofsweg 8, den die Einrichtung dauerhaft von der Geothermie Unterhaching zur Verfügung bekommen hat, sind Grußworte der beiden CSU-Landräte Christoph Göbel und Robert Niedergesäß zu hören, außerdem spricht der gastgebende Bürgermeister Wolfgang Panzer (SPD, Unterhaching). Derweil freuen sich Hans Gröbmayr und sein Team auf Gespräche.

Wer eine Beratung

braucht, meldet sich telefonisch an, offizielle Bürozeiten gibt es nicht. Telefon: 080 92-33 090 30.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund reißt Reh: Jäger reagiert mit drastischer Maßnahme - „abschreckendes Beispiel“
Ein frei laufender Hund hat bei Kirchheim ein Reh gehetzt und gerissen. Die Reaktion des Jagdpächters hat sich gewaschen.
Hund reißt Reh: Jäger reagiert mit drastischer Maßnahme - „abschreckendes Beispiel“
Kirchturm erwarten goldene Zeiten: Jetzt steht fest, wer die Sanierung der Uhr zahlt
Die Kirchturmuhr von Mariä Geburt in Höhenkirchen-Siegertsbrunn muss für teures Geld saniert werden. Passend zum 1000-jährigen Bestehen des Gotteshauses gibt es nun ein …
Kirchturm erwarten goldene Zeiten: Jetzt steht fest, wer die Sanierung der Uhr zahlt
„Schlag ins Gesicht“ für Landkreis-Pendler: Bahn streicht Zehn-Minuten-Takt
Lange Wartezeiten am Bahngleis, übervolle Züge und noch mehr Staus auf den Straßen. Dieses Schreckensszenario erwartet Landrat Christoph Göbel nach einer Ankündigung der …
„Schlag ins Gesicht“ für Landkreis-Pendler: Bahn streicht Zehn-Minuten-Takt
Erste Saison ohne Johannmes „Danger“ Borschel
Saisonstart in der Handball-Bayernliga - und HT München, das Kooperationsprojekt aus Unterhaching und Taufkirchen, steht vor einem Neubeginn.
Erste Saison ohne Johannmes „Danger“ Borschel

Kommentare