+
Gute Zusammenarbeit: Pfarrerin Christiane Ballhorn (l.) und Kindergartenleiterin Veronika Haas Mayer tauschen sich über die Erweiterung der Arche aus. 

Evangelischer Kindergarten Unterhaching

Arche auf Erweiterungskurs

„Die Arche“ in Unterhaching befindet sich vier Jahre nach heftigen Turbulenzen wieder in ruhigem Fahrwasser. Nun gibt’s Pläne für einen Ausbau.

Unterhaching – Pfarrerin Christiane Ballhorn und Kindergarten-Leiterin Veronika Haas-Mayer erzählen gemeinsam von der positiven Entwicklung des evangelischen Kindergartens „Arche“ an der Parkstraße in Unterhaching. Das wäre 2013 noch unmöglich gewesen. Die damalige Leiterin Silvia Györgyfalvay kündigte nach nur zehn Monaten, sie hatte sich mit Ballhorn überworfen. Auch die Eltern waren nicht zufrieden. Es gab Beschwerden wegen einer defekten Tür, die nicht schnell genug repariert wurde, wegen angeblicher Brandschutzmängel und einer „Verschwiegenheitserklärung“ für Elternbeirat und Erzieher.

„Damals gab es sehr viel Desinformation. Wir mussten erst mal wieder Ruhe reinbringen und mit unserer Arbeit punkten“, sagt Pfarrerin Ballhorn rückblickend über die Zeit kurz nach dem Wechsel der Kindergartenleitung. Ein Vorhaben, das Zeit in Anspruch nahm. 2013 gab es sogar Überlegungen in der Rathaus-Verwaltung, den Kindergarten zu übernehmen, um den Problemen zu begegnen. Inge Abschinski aus der Hauptverwaltung der Gemeinde Unterhaching sagt: „Das war ein dauernder Prozess. Seit zwei Jahren ist es wieder deutlich besser.“ Als bloßes „Gedankenspiel“ betrachtet Hauptverwaltungsleiter Thomas Portenlänger die Idee zur Übernahme des Kindergartens heute.

Denn seit Januar 2014 leitet Veronika Haas Mayer den Kindergarten – mit Erfolg. Kirchengemeinde und Kommune schätzen diese Kontinuität an der Spitze der „Arche“. Haas-Mayer ist bereits seit 2010 dort als Erzieherin tätig, ihre Stellvertreterin Ildiko Meszaros ist seit 2012 an Bord. Auch mit den Eltern gibt es keine Probleme mehr. „Wir hatten damals diesen Ruf, die Eltern waren befangen. Unter der neuen Leitung haben sie aber schnell gemerkt, dass es nicht so ist, wie es teilweise dargestellt wurde“, sagt Ballhorn. Haas-Mayer ergänzt: „Mittlerweile haben wir auch Kinder aus Taufkirchen, Höhenkirchen oder München. Die positive Atmosphäre kommt an.“

Acht Mitarbeiterinnen zählt das Kindergarten-Team. 2014 und 2015 wurde je eine neue Erzieherin eingestellt. Und ab September wird von zwei auf zweieinhalb Gruppen aufgestockt. Statt aktuell 42 Kindern werden dann 65 in zwei Gruppen mit jeweils 25 Kindern und eine mit 15 Kindern betreut. Auch zwei weitere Erzieherinnen kommen hinzu.

Möglicherweise wächst die „Arche“ weiter. Die evangelische Kirche baut direkt neben den Heilandskirche an der Liebigstraße ein neues Gemeindezentrum. „Eine Option“ für die Nutzung der aktuellen Gemeinderäume an der Parkstraße sei neben einer Krippe oder einer Senioreneinrichtung auch eine Vergrößerung der Kindergartenfläche, sagt die Pfarrerin.

In trockenen Tüchern ist bereits die Verlängerung der Betreuungszeiten für berufstätige Eltern. Die Kinder können künftig bis 16 Uhr in den Gruppenräumen spielen oder im Außenbereich toben. Bislang war das nur bis 15 Uhr möglich.

Sebastian Schuch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind die Stars am Freibad-Sprungturm
Wenn Maxi Forster, Timo Fechner und ihre Freunde auf den Sprungturm im Unterhachinger Freibad klettern, ist was geboten. Denn die sogenannten „Splashdiver“ versuchen, …
Sie sind die Stars am Freibad-Sprungturm
Ab sofort Boot-Verbot auf der Isar
Das Befahren der Isar im Landkreis München ist ab Samstag, 19. August, bis auf Weiteres verboten. Damit reagiert das Landratsamt auf die gefährliche Hochwasser-Situation …
Ab sofort Boot-Verbot auf der Isar
Unterschleißheimerin (24) fällt auf Betrüger herein
Als der Mann am Telefon eine Verdoppelung des Gewinns versprach, war der Widerstand einer 24-jährigen Unterschleißheimerin erlahmt.
Unterschleißheimerin (24) fällt auf Betrüger herein
Schäfer in Angst vor der Killer-Krähe
Familie Hoyler aus Hochmutting fürchtet um das Leben ihrer Lämmchen. Saatkrähen könnten ihr Feind sein.
Schäfer in Angst vor der Killer-Krähe

Kommentare