+
Der neue Weihnachtsbaum in der Unterhachinger Fußgängerzone - im Hintergrund (links) die Landkreis-Redaktion des Münchner Merkur.

Zweiter Versuch

Neuer Weihnachtsbaum aufgestellt

Im zweiten Versuch hat es geklappt: Der Weihnachtsbaum in der Unterhachinger Fußgängerzone, in Sichtweite der Landkreis-Redaktion des Münchner Merkur, steht.

Und diesmal steht der Weihanchtsbaum richtig fest. Tags zuvor hatte der erste Baum nämlich unmittelbar nach dem Aufstellen wieder abtransportiert werden müssen – wegen eines Risses im Stamm hätte er umknicken können. Diesmal droht keine Gefahr, die rund sieben Meter hohe Nordmanntanne, die aus Blindham bei Aying geliefert wurde, ist absolut stabil. Sodann: Unterhaching ist gerüstet für die Adventszeit. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Nach einem Jahr Zwangspause spielt die Theatergruppe des Trachtenvereins „D’Gleißentaler“ ihr neues Volksstück „Der Geisterbräu“ von Joseph Maria Lutz. Premiere ist am …
Zweistöckige Bühne auf Wanderschaft
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient

Kommentare