Auslaufmodell Bürogebäude? Die Konzernzentrale von Zeppelin in Garching. Gegenüber der Zentrale sollte ein Neubau entstehen, das Bauvorhaben ist nun aber ausgesetzt.
+
Auslaufmodell Bürogebäude? Die Konzernzentrale von Zeppelin in Garching. Gegenüber der Zentrale sollte ein Neubau entstehen, das Bauvorhaben ist nun aber ausgesetzt.

Neubau ausgesetzt

Homeoffice rüttelt an Büroflächen: Anfragen für Büros gehen bei Immobilienunternehmen zurück

  • Max Wochinger
    vonMax Wochinger
    schließen

Homeoffice – viele Unternehmen möchten es auch nach der Pandemie beibehalten. Das führt beim Anlagenbauer Zeppelin in Garching zu Überlegungen über ihre Büros.

Landkreis – Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, brauchen weniger Büroflächen. Viele der Schreibtische stehen seit dem Ausbruch der Pandemie leer. Wie beim Anlagenbauer Zeppelin in Garching. Das Unternehmen hat nun den geplanten Neubau eines Verwaltungsgebäudes ausgesetzt.

„Die Coronakrise hat uns veranlasst, alle unsere Investitionen auf den Prüfstand zu stellen“, sagt Zeppelin-Chef Christian Dummler. Mit zunehmender mobiler Arbeit bestehe weniger Platzbedarf, der Geschäftsführer will daher die weitere Entwicklung zunächst abwarten.

Zeppelin: Baustart sollte noch 2020 sein

An der Zentrale des internationalen Unternehmens in Garching arbeiten 640 Beschäftigte. Die Arbeitsplätze verteilen sich auf vier Standorte, zusätzlich zur Zentrale mietet die Firma drei kleinere Außenstellen an. Zeppelin wollte das geplante Verwaltungsgebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Zentrale am Graf-Zeppelin-Platz errichten.

„Aufgrund gestiegener Mitarbeiterzahlen und zum Teil Fremdanmietung von Büroflächen war zusätzlicher Raum nötig geworden“, teilte das Unternehmen mit. Das Grundstück war bereits erworben, Baustart sollte im letzten Quartal 2020 sein. Dann brach das Coronavirus aus.

Auch Landratsamt plant derzeit neue Konzepte

Mitte kommenden Jahres will Dummler die Situation neu bewerten, und über den Neubau entscheiden. Er spricht von der Zeit nach der Krise von „New Normal“. Dem neuen Normal also. „Ich persönlich erwarte schon, dass wir den Neubau realisieren, sicherlich später und eventuell auch in anderer Dimension als zunächst geplant“, so Dummler.

Auch das Landratsamt erarbeitet derzeit Konzepte, die die Auswirkungen von Homeoffice auf künftige Flächenplanungen berücksichtigen. Es gibt Überlegungen, „ob angemietete Liegenschaften im aktuellen Umfang erhalten bleiben sollen“. Allerdings weist die Kreisverwaltung darauf hin, dass auch künftig immer mehr Personal im Landratsamt arbeiten werde. Das müsste in die Planung einfließen.

Anfragen bei Immobilienunternehmen aus München gehen zurück

Konkret zu spüren sind bereits jetzt die Auswirkungen der Krise auf den Immobilienmarkt. Die Anfragen für Büroflächen beim Immobilienunternehmen Aigner aus München gehen zurück. „Viele Unternehmen“, teilte Geschäftsführer Thomas Aigner auf Nachfrage mit, „ändern zudem ihre Flächengesuche oder strukturieren Flächen um.“ Etwa von Großraumbüros zu kleineren Parzelleneinheiten. Künftig werde zudem das Angebot an Untermietfläche wachsen, prognostiziert Aigner.

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) stützt die Annahmen des Immobilienunternehmens. Das IW hatte im vierten Quartal 2020 Unternehmen nach den Plänen für Büronutzung im Jahr 2021 gefragt. Das Ergebnis: Deutlich häufiger als eine Flächenreduzierung würden Unternehmen eine andere Flächennutzung planen.

„Knapp 17 Prozent wollen Flächen umwidmen, also etwa Gruppenbüros auflösen, zusätzliche Kommunikationsflächen schaffen oder aber die Abstände der Arbeitsplätze erhöhen“, heißt es in dem Personalpanel.

Immobilienunternehmer: „Nicht jede Branche ist in der Lage, Mitarbeiter komplett ins Homeoffice zu schicken“

Kompakte und kleinere Büros im Großraum München würden aber weiterhin gefragt sein, zu dem Schluss kommt Immobilienunternehmer Thomas Aigner: „Denn nicht jede Branche ist in der Lage, die Mitarbeiter komplett ins Homeoffice zu schicken.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare