Am Montag hat es in einem Unterhachinger Haus gebrannt.
1 von 24
Am Montag hat es in einem Unterhachinger Haus gebrannt.
Am Montag hat es in einem Unterhachinger Haus gebrannt.
2 von 24
Am Montag hat es in einem Unterhachinger Haus gebrannt.
Es qualmt ganz schön: Der Brand soll im Keller ausgebrochen sein.
3 von 24
Es qualmt ganz schön: Der Brand soll im Keller ausgebrochen sein.
Es qualmt ganz schön: Der Brand soll im Keller ausgebrochen sein.
4 von 24
Es qualmt ganz schön: Der Brand soll im Keller ausgebrochen sein.
Die Einsatzkräfte versorgen die Bewohner.
5 von 24
Die Einsatzkräfte versorgen die Bewohner.
Es qualmt ganz schön: Der Brand soll im Keller ausgebrochen sein.
6 von 24
Es qualmt ganz schön: Der Brand soll im Keller ausgebrochen sein.
Rauch gebannt: Die Feuerwehr macht sich auf den Weg in den Keller. 
7 von 24
Rauch gebannt: Die Feuerwehr macht sich auf den Weg in den Keller. 
Voller Löschschaum kommen die Feuerwehrmänner aus dem Keller.
8 von 24
Voller Löschschaum kommen die Feuerwehrmänner aus dem Keller.

Bewohner müssen Wohnungen räumen

Keller-Brand in Unterhaching

Unterhaching - Es qualmte gewaltig aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Grünauer Allee. Verletzt wurde niemand, doch drei Wohnungen sind unbewohnbar.

Eine angekokelte Gitarre, verbrannte Kartons gefüllt mit nicht mehr identifizierbarem Inhalt und die Überreste eines Spielzeugautos: All das tragen die Einsatzkräfte der Feuerwehr aus zwei Kellerabteilen eines Wohnhauses an der Grünauer Allee 29 in Unterhaching. Dort hat es am Montagnachmittag gebrannt – mit erheblichen Folgen.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand bei dem Brand. Dessen Ursache ist bislang ebenso unklar wie die genaue Schadenshöhe. Die Brandfahnder der Polizei haben die Ermittlung aufgenommen, sie laufen noch. Doch drei Wohnungen wurden durch die massive Rauchentwicklung derart beschädigt, dass sie vorübergehend nicht mehr bewohnbar sind. Zu verraucht, so die Entscheidung der Einsatzkräfte des ABC-Zugs, die sämtliche Wohnungen und das Treppenhaus auf Rauch und Schadstoffe untersucht haben. Für die Besitzer wurden Ersatzunterkünfte gesucht. Das berichtet ein Sprecher der Kreisbrandinspektion. Auch die frisch renovierte Fassade des Hauses wurde in Mitleidenschaft gezogen. 

Fast zwei Stunden kämpften die Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen die Flammen. Gewaltiger Qualm stieg über der Siedlung auf, viele Schaulustige verfolgten den Einsatz in der Nähe des Unterhachinger Freibades. Die insgesamt rund 15 Bewohner konnten das Mehrfamilienhaus rechtzeitig verlassen. „Verletzte gibt es keine, nur zu Betreuende“, sagte der Einsatzleiter des Rettungsdienstes. Einen älteren Bewohner mussten die Helfer aus seiner Wohnung holen, der Notarzt versorgte ihn. Doch auch der Senior überstand den Brand unverletzt. 

Eine Anwohnerin hatte das Feuer entdeckt. „Ich bin in den Keller gegangen, habe die Tür aufgemacht und dort war schon alles voller Rauch“, sagte sie im Gespräch mit dem Münchner Merkur. „Die Tür hab‘ ich sofort wieder zugemacht, bin nach oben gelaufen und habe die Polizei gerufen.“ 

Insgesamt rückten daraufhin 95 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Unterhaching, Taufkirchen, Unterbiberg und Ottobrunn an und kämpften unter Leitung hatte des Unterhachinger Kommandanten Christian Albrecht gegen den Brand. Mit Atemschutzgerät versuchten sie, dem Feuer Herr zu werden, der aus dem Untergeschoss des Mehrfamilienhauses drang. Mit Erfolg. Der Brand war nach rund einer Stunde unter Kontrolle. 

Dann kamen große Ventilatoren zum Einsatz, um das Treppenhaus und die betroffenen Wohnungen zu lüften. Feuerwehrleute machten sich auf den Weg in den Keller, um die Ursache zu finden und das verbrannte Hab und Gut aus den betroffenen Kellerabteilen zu räumen.

Ein Eindruck vom Brand als Video

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Umgekippter Wohnwagen blockiert A99 bei Haar
Eine junge Schaustellerin hat am Dienstag auf der A99 bei einem Überholmanöver bei Haar ihren Wagen samt Wohnanhänger umgekippt. Und fünf Stunden lang den Verkehr …
Umgekippter Wohnwagen blockiert A99 bei Haar
Grasbrunn
Kein Vieh mehr im Stall – aber 75 Schwalbennester
Bei Georg Bockmaier piepst es. Und zwar aus 75 Schwalbennestern, die außen unter dem Dach seines ehemaligen Stalles in Grasbrunn hängen.
Kein Vieh mehr im Stall – aber 75 Schwalbennester
Haar
Kirchgang auf vier Pfoten: Impressionen von der Tiersegnung in Gronsdorf
Für Gesundheit und längeres Leben ihrer Tiere haben die Halter bei der Tiersegnung in Gronsdorf gebetet. Impressionen vom Kirchgang auf vier Pfoten gibt‘s hier.
Kirchgang auf vier Pfoten: Impressionen von der Tiersegnung in Gronsdorf
Ismaning
„Gas weg - Schule“: Frau (78) rammt Schild um und kracht gegen Baum - Bilder der Irrfahrt
Die Bremse hat eine 78-jährige Aschheimerin mit dem Gaspedal verwechselt.  Ausgerechnet vor dem Schild: Schule - weg vom Gas!
„Gas weg - Schule“: Frau (78) rammt Schild um und kracht gegen Baum - Bilder der Irrfahrt